Fragen an die Abgeordneten — Bundestag 2005-2009

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen

Sie sehen 568 Fragen, gefiltert nach:

Sie sehen 568 Fragen aus dem Themenbereich Integration

Alle Filter entfernen

Sortierung: nach Datum der Frage

# Integration 1Mai2007

Liebe Helga,
Die Bundesländer wollen die Sprachförderungen von Kindern mit ausländischen Wurzeln ausweiten und verbessern. Deutsch ist der...

Von: Znegun Qe. Perzre-Onpu

An:

(...) der Sprachförderunterricht an Schulen ist in alleiniger Zuständigkeit der Länder, folglich sollten die Bundesländer, und dort das jeweils zuständige Ministerium, über das Projekt informiert werden. Gegebenenfalls ist auch eine Vorstellung bei den staatlichen Schulämtern ratsam, sofern sie diejenigen sind, die frei Mittel für solche Fortbildungen verausgaben dürfen. (...)

# Integration 27Apr2007

Sehr geehrter Herr Dr. Schäuble,

am 14. März erschien ein Bericht der International Crisis Group (ICG) zum
Thema Islam in Deutschland...

Von: Sryvk Tbypure

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Projekt „Abgeordnetenwatch“ – wie schon das Vorgängermodell „Kandidatenwatch“ – stellt durchaus eine...

Dieser Text ist ein Standard-Textbaustein, der die Frage nicht beantwortet. Wir zählen sie daher nicht in der Statistik.

# Integration 20Apr2007

Hallo Herr Ströbele,

was tut Ihre Fraktion oder was gedenkt sie zu tun, um Zwangsverheiratungen, "Ehrenmorde", Frauenunterdrückung und der...

Von: Urvaevpu Xbpu

An:

(...) Die Grünen haben 2004/2005 mit dafür gesorgt, daß die Zwangsehe als Straftat ausdrücklich im Strafgesetzbuch verankert wurde und als besonders schwerer Fall der Nötigung mit einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis fünf Jahren bedroht ist. (...) Und "Ehrenmorde" sind wie alle anderen Mordtaten auch mit der Höchstrafe, einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe, bedroht. (...)

# Integration 11Apr2007

Sehr geehrter Herr Thönnes,

am 30. März 2007 haben Sie ja mit der Behindertenbeauftragten die UN-Konvention für behinderte Menschen...

Von: Pynhqvn Trexr

An:

(...) 1 Satz 2a, dass eine Gaststättenerlaubnis zu versagen ist, wenn die zum Betrieb des Gewerbes für Gäste bestimmten Räume von behinderten Menschen nicht barrierefrei genutzt werden können. Auf Grund der Föderalismusreform ist das Gaststättenrecht in die Gesetzgebungskompetenz der Länder übergegangen. (...)

# Integration 27März2007

Frau Andreae ihre ökologischen Verhaltensweisen und Taten in Ehren. Jedoch stell ich fest, dass wir (unser Bundesland BaWü) uns noch immer sehr...

Von: Puevfgvna Orpx

An:
Kerstin Andreae
DIE GRÜNEN

(...) Wir wollen mit den hier lebenden Migrantinnen und Migranten einen gesellschaftlichen Integrationsvertrag schließen. (...) Deshalb schlagen wir auch einen gesellschaftlichen Integrationsvertrag vor: Ein umfassendes Angebot aufeinander abgestimmter Integrationsmaßnahmen soll die Teilhabechancen für Zugewanderte verbessern und ihnen ermöglichen, sich unserer Gesellschaftsordnung zu öffnen und ihren Teil zur Entwicklung des Landes beizutragen. (...)

# Integration 25März2007

Sehr geehrter Herr Dr. Lippolt,

In den städtischen Dietzenbacher Kindergärten (Kreis Offenbach) sollen Kinder und ErzieherInnen nicht mehr...

Von: Oneonen Páeqranf

(...) Eine Reglementierung des Sprachgebrauchs ist notwendig. Es ist zunächst und vor allem ein Schritt hin zu einer verstärkten Förderung der deutschen Sprache. Sollten sich aus der aktuellen Diskussion oder durch neue Forschungsergebnisse weitere Methoden zur Verbesserung der deutschen Sprachkenntnisse in den Kindertagesstätten als notwendig erweisen, so werden dies die Kollegen in Dietzenbach in ihren Entscheidungen berücksichtigen. (...)

# Integration 17März2007

hallo herr ströbele,
als Schwerbehinderter will ich gerne auch mal spontan den Sonderfahrdienst(SFD) nutzen.
Allerdings funktioniert...

Von: guvyb Znaa

An:

Sehr geehrter Herr Mann,

bitte entschuldigen Sie die verspätete Antwort. Herr Ströbele hatte mich gebeten, den Sachverhalt zu...

# Integration 8März2007

Sehr geehrte Frau Zapf,

ich würde sehr gerne von Ihnen wissen, welcher Meinung Sie sind,bezüglich des Prozesses der Integration der...

Von: Arznawn Xehavp

An:
Uta Zapf
SPD

(...) Vielen Dank für Ihr Schreiben vom 08.03. Sie weisen auf die Schwierigkeiten von Menschen mit Langzeitduldungen hin, einen Arbeitsplatz und damit eine geregelte Aufenthaltserlaubnis zu bekommen. Es ist leider wahr, dass es gerade angesichts der allgemein schwierigen Arbeitsmarktlage schwierig für Menschen ohne Aufenthaltstitel ist, einen festen Arbeitsplatz zu finden. (...)

# Integration 7März2007

In Schlüchtern gab es einen exemplarischen Moscheebaukonflikt, bei dem sich Ihr Vorgänger Martin Hohmann klar auf die Seite der...

Von: Oreaq Trouneqg

An:

Sehr geehrter Herr Gebhardt,

vielen Dank für Ihre Mail. Ich nehme die Beantwortung von Bürgeranfragen
aus meinem Wahlkreis sowie aus...

Dieser Text ist ein Standard-Textbaustein, der die Frage nicht beantwortet. Wir zählen sie daher nicht in der Statistik.

# Integration 28Feb2007

Ist die gesamte Diskussion um Notwenigkeit des Erlernens der deutschen Sprache nicht eine Art Phantomdiskussion?

Meine Erfahrungen und...

Von: Xney Jvegu

Sehr geehrter Herr Wirth,

Herr Bundestagsabgeordneter Johannes Singhammer dankt Ihnen für Ihr E-Mail-Schreiben. Wenn Sie sich bitte driekt...

Dieser Text ist ein Standard-Textbaustein, der die Frage nicht beantwortet. Wir zählen sie daher nicht in der Statistik.

# Integration 28Feb2007

auf meine frage bezüglich teilnahme von eingedeutschen zuwanderern bei bundeswehreinsätzen vom 13.2.07 habe ich noch keinen bescheid erhalten....

Von: ehqbys jvaxyre

An:

(...) Das Bundesministerium der Verteidigung hat mir in der Zwischenzeit mitgeteilt, dass sich Anfang Februar insgesamt 7.843 Bundeswehrsoldaten im Auslandseinsatz befanden. Davon sind allein rund 3 000 Soldaten im Norden Afghanistans stationiert. (...)

# Integration 24Feb2007

Sehr geehrter Herr Beck,

Wie kann man nur so humorlos sein oder sollte man eher sagen: “Getroffene Hunde bellen!“
Faschingszeit =...

Von: Xrefgva Urvzobyq

An:
Volker Beck
DIE GRÜNEN

(...) Zunächst: Herr Beck ist selbst überzeugter Karnevalist und lässt kaum eine Möglichkeit aus, den Karneval in Köln ausgiebig zu feiern. (...) Herr Beck hat überhaupt nichts dagegen, wenn andere die Rosenmontagsdarstellung der Mullahs witzig oder originell fanden. (...) Herr Beck hat mit seinen Äußerungen lediglich seine Zweifel zum Ausdruck bringen wollen, ob diese Gleichstellung von Mullahs und Attentätern auch als Witz aufgefasst wird. (...)

Pages