Fragen an Thomas Strobl

# Arbeit 10Okt2009

Sehr geehrter Herr Strobl,

in den letzten Jahren ist immer öfter zu beobachten, daß von verschiedenen Geschäften der Sonntagsschutz immer...

Von: Yhxnf Fpunhsyre

An:

(...) CDU und CSU bekennen sich in ihren Grundsatzprogrammen zum Schutz der Sonn- und Feiertage. Wir wenden uns daher gegen eine Ausdehnung der derzeitigen Ausnahmeregelungen. (...)

Sehr geehrter Herr Strobl!

Dass Sie als Mitglied und Vorsitzender des Wahlprüfungsausschusses kurz vor der Wahl keine konkreten...

Von: Naqernf Fpuarvqre

An:

(...) Und nach meiner festen Überzeugung wird sich diese Erfolgsbilanz mit der Neufassung des Wahlrechts bruchlos fortsetzen und auch künftig, wahltechnisch gesehen, alles Wesentliche bei uns mit „rechten Dingen“ zugehen. Hinweisen möchte ich noch, dass gegen jede Entscheidung des Wahlprüfungsausschusses das Bundesverfassungsgericht angerufen werden kann. (...)

Sehr geehrter Herr Abgeordneter,

während das Bundesverfassungsgericht in seinem Urteil vom 03.07.08 erklärt hat, daß der Gesetzgeber...

Von: Yhvf Nyoregb Sreaáaqrm Ivqnhq

An:

(...) In dem von Ihnen zitierten Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 09.02.2009 wird nicht davon gesprochen, dass die bevorstehende Wahl zum Bundestag verfassungswidrig sei. Es wird lediglich darauf verwiesen, dass bestimmte Elemente des gegenwärtigen Wahlrechts (Regelung der Überhangmandate, Problem des negativen Stimmengewichts) verfassungswidrig sind. Das ist aber nichts Neues, da genau diese Wahlrechtsmängel schon im Urteil vom 03.07.2008 festgestellt wurden. (...)

Sehr geehrter Herr Strobl!

Die Antwort auf die Frage von Herrn Kossatz zum verfassungswidrigen Wahlrecht, die Sie zunächst übersehen haben...

Von: Naqernf Fpuarvqre

An:

(...) Es gehört zu den zentralen Aufgaben dieses Ausschusses, Einsprüche zu behandeln, die nach einer Wahl gegen deren Rechtmäßigkeit eingehen, und sie einer sorgfältigen Prüfung zu unterziehen. Im Moment zeichnet es sich ab, dass es wohl einige solcher Einsprüche gegen die Bundestagswahl geben wird und besorgte Bürger nach dem 27. September tatsächlich von ihrem Recht Gebrauch machen werden, Einspruch einzulegen, und zwar wegen der Regelung der Überhangmandate und des negativen Stimmengewichts, auf die Sie sich beziehen. (...)

# Soziales 5Aug2009

Sehr geehrter Herr Strobl,

wie sehen Sie die von der SPD geforderte Bürgerversicherung?
Ist die CDU ebenfalls für eine grundlegende...

Von: Jbys-Qvrgre Irvtry

An:

(...) Die Union plant nicht wie die SPD, eine sogenannte Bürgerversicherung einzuführen. Unserer Auffassung nach löst eine solche Versicherung keines der demographischen und strukturellen Probleme des Krankenversicherungssystems und beschränkt sich auf eine Ausweitung des Kreises der Versicherten und der Bemessungsgrundlagen. (...)

Sehr geehrter Herr Strobl,

ich weiß dass Sie sich in der Vergangenheit schon mehrmals zum Thema "Killerspiele" geäussert haben, jedoch habe...

Von: Fronfgvna Xyrva

An:

(...) Die meisten seelisch „gefestigten“ Spieler sind gottlob immun gegen ein Überspringen des „Killer“-Verhaltens vom virtuellen ins reale Leben. Dennoch genügt bereits der „übliche“ Bodensatz an labilen Jugendlichen, um von Ego Shootern als in deren Fall gefährlichen „psychischen Brandbeschleunigern“ sprechen zu können. Diesen Zusammenhang ernst zu nehmen und ergebnisoffen nach Auswegen zu suchen – dazu sind wir alle aufgerufen, auf dass es nicht irgendwann heißt: Winnenden ist überall – und ihr habt nicht reagiert! (...)

Sehr geehrter Herr Strobl,

zunächst einmal vielen Dank für Ihre ausführliche Antwort (...

Von: Oevna Xbua

An:

(...) Auch deshalb ist alles zu unternehmen, Menschen nicht unschuldig in den Verdacht kommen zu lassen, Kinderpornographen zu sein. Der beste Weg dazu aber sind die genannten Stopp-Schilder, deren Einführung ich deshalb nach wie vor für richtig, zweckdienlich und angemessen halte. (...)

# Tourismus 10Jul2009

Seht geehrter Herr Strobl.

Wollte mal nachfragen, wie Sie sich für die Gastronomie einsetzen. Wir spüren auch die Krise und teilweise sehr...

Von: Narggr Fpuzvgg

An:

(...) Zunächst darf ich Ihnen mitteilen, dass ich mich schon wiederholt für eine Unterstützung der gastronomischen Branche ausgesprochen habe, die unter Wettbewerbsnachteilen in Europa ungerechtfertigt zu leiden hat. Nun gibt es aber einige Umstände, die einer sofortigen Umsetzung des ermäßigten Mehrwertsteuersatzes von 7 % für das Hotel- und Gaststättengewerbe entgegenstehen. (...)

Hallo Herr Strobl,

nachdem sie meine Frage vom 19.6. in keinster Weise beantwortet haben, wende ich mich heute in einer ungleich...

Von: uraqevx jrvfr

An:

(...) Ob man allerdings einen Generalverdacht gegen Ego-Shooter aussprechen kann, dass bereits LAN-Partys für Erwachsene abgesagt werden, ist nicht mein Thema. Ich habe aber auch zu keinem Zeitpunkt Forderungen erhoben, die in diese Richtung gehen. (...)

Schönen guten Tag,

u.a. durch Ihr Engagement zum Thema "Schützenspiele" [1] insbesondere nach dem Amoklauf von Winnenden ist gerade im...

Von: Byns Obbf

An:

(...) Da Sie möglicherweise an einer ernsthaften Antwort interessiert sein könnten, möchte ich auf Folgendes hinweisen: Was den von Ihnen vermuteten Widerspruch in der Behandlung von Schützenvereinen und Ego-Shootern angeht, liegt ein solcher gar nicht vor. Der große Unterschied im Gefahrenpotential beider „Hobbys“, der eine differenzierte Behandlung rechtfertigt, besteht nämlich im Bereich seelischer Abhängigkeit. (...)

Sehr geehrter Herr Strobel,

Sie haben für das Gesetz zur Einrichtung von Internetsperren gestimmt. Ich habe einige Fragen dazu an Sie:...

Von: Oevna Xbua

An:

(...) Was die Frage nach seriösen Quellen für den Nutzen von Internet-Sperren angeht, können solche natürlich nur da existieren, wo bereits entsprechende Maßnahmen ergriffen wurden, also innerhalb Europas in 13 Ländern (darunter Belgien, Finnland, Großbritannien und Italien). Tatsächlich gibt es dort Auswertungen zum Thema Netzsperren, die von der EU gesammelt werden und die einen merklichen Erfolg solcher Filterprogramme belegen. (...)

Sehr geehrter Herr Thomas Strobl,

Ich bedanke mich zunächst einmal Sehr Herzlich bei ihnen für ihre ehrliche und ihre Freundliche Antwort...

Von: Qhfgva Yrffare

An:

(...) Dies ist sowohl aus spezial- wie aus generalpräventiven Gründen entscheidend: Gerade bei jugendlichen Straftätern ist eine unverzügliche Bestrafung angebracht, damit diese ihre nachhaltige Wirkung entfalten kann. Generalpräventiv ist die schnelle Bestrafung wichtig, um weitere potentielle Trittbrettfahrer abzuschrecken. (...)

Seiten