Fragen an Canan Bayram

# Sicherheit 9Sep2013

"Brennpunkt" Görlitzer Park in Berlin- Kreuzberg

Sehr geehrte Frau Bayram,

wie stehen Sie dazu, das "Brennpunkt- Problem" des...

Von: Andreas Aerts

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

# Arbeit 12Jun2013

Sehr geehrte Frau Bayram

Wir führen am Ausgang S-Bhf Frankfurter alle einen Imbiss und einen Tabakladen unser Mietvertrag ist mit der...

Von: Bilal Basar

Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.

Sehr geehrte Frau Bayram,

Ich konnte leider nicht zur Silvio Meier Veranstaltung kommen, und ich weiss, dass Sie sicherlich andere Dinge...

Von: Thomas Angrit

Antwort von Canan Bayram (GRÜNE)

(...) Tromsö“ am Frankfurter Tor (Kar-Marx-Allee/Petersburger Straße) angemeldet. Die Band „Washington“ aus der norwegischen Hafenstadt Tromsö wird unplugged gegen den Missbrauch des Namens ihrer Stadt durch die bei Rechten beliebte Klamottenmarke Thor-Steinar spielen. (...)

Sehr geehrte Frau Bayram,

ich wohne seit 9 Jahren in Friedrichshain und finde es sehr schade, dass der Wohnraum im Kiez immer teurer und...

Von: Friederike Kramer

Antwort von Canan Bayram (GRÜNE)

(...) Bei Neuvermietungen sind Mieterhöhungen nur bis zum Mittelwert des aktuellen Mietspiegels zuzulassen. Bei bestehenden Verträgen sollen Mietsteigerungen nur in Höhe der durchschnittlichen Inflationsrate erlaubt sein. (...)

Hallo Frau Bayram,

warum darf die NPD ihre Wahlplakate in Berlin aufhängen?

Viele Grüße
Bruno Bremer, 14 Jahre

...

Von: Bruno Bremer

Antwort von Canan Bayram (GRÜNE)

(...) Dann könnten Sie Ihre Plakate nicht mehr aufhängen und die Stadt sehe bedeutend besser aus. Ich finde die Plakate der NPD echt hässlich. Voller Hass gegen alles, das nicht so ist wie sie. (...)

Liebe Frau Bayram,

Sie haben dankenswerterweise das erfolgreiche Volksbegehren "Unser Wasser" unterstützt. Nun, da endlich die...

Von: Johanna Söhnigen

Antwort von Canan Bayram (GRÜNE)

(...) vielen Dank für Ihre Frage. Seit den ersten Absichten zur Teilprivatisierung der Berliner Wasserbetriebe haben sich die Fraktion als auch die Partei von Bündnis90/Die Grünen gegen den Verkauf und damit gegen die Privatisierung des Berliner Wassers ausgesprochen. (...)

Sehr geehrte Frau Bayram,

ich stelle meine Frage an alle Kandidaten meines Wahlkreises.

Mein Mann ist in Chile geboren. Er kam 1974...

Von: Sabine Schneider

Antwort von Canan Bayram (GRÜNE)

(...) Dies werden wir als Bündnis 90/Die Grünen nicht hinnehmen. Die zunehmende Zahl rasisstischer Parteien und Diskurse stellt eine Gefahr für unsere Demokratie dar und muss angegangen werden. Ich selbst bin seit 2006 in der Initiative gegen Rechts in Friedrichshain aktiv um gerade auch ein Zeichen zu setzen, dass unsere Gesellschaft sich insgesamt öffnen muss, damit gleichberechtigtes Zusammenleben gelingt. (...)

Sehr geehrte Frau Bayram,

an den Volkshochschulen in Berlin arbeiten 600 Dozent/innen arbeitnehmerähnlich, d.h. wir arbeiten hauptberuflich...

Von: Jörg Wagner

Antwort von Canan Bayram (GRÜNE)

(...) Sollten wir nach den Wahlen Koalitionsverhandlungen führen, werden wir darauf drängen, dass dieser ganze Fragenkomplex zügig einer Lösung zugeführt wird, die die fachliche Qualität der Volkshochschulen und Musikschulen sichert, der Nachfrage nach beiden Institutionen gerecht wird und eine sozial verträgliche Lösung für den bisher unbefriedigenden Status der arbeitnehmerähnlichen VHS-DozentInnen und Lehrkräfte an den Musikschulen garantiert. Dabei ist auch ein Wechsel der Rechtsform der Institutionen, wie in vielen anderen Städten schon geschehen, nicht von vornherein auszuschließen. (...)

Guten Tag Frau Bayram,

auch wenn Sie hier nicht mit Foto vertreten sind, möchte ich mich doch an Sie wenden, da bei uns Ihr Gesicht von...

Von: Gundula Kaufmann-Schoele

Antwort von Canan Bayram (GRÜNE)

(...) Bei der politischen Fragestellung stehen Bündnis 90/Die Grünen für die grundsätzliche Trennung von Religion und Staat sowie für die Freiheitsrechte. Beides wurde in Europa, auch gegen den Widerstand der etablierten Religionen, erkämpft: die Religionsfreiheit, als das Recht einen Glauben zu haben und diesen auszuüben sowie das Recht keinen Glauben zu haben, die Meinungsfreiheit und Freiheit der Kunst, das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung sowie die gesetzlich verankerte Gleichberechtigung von Mann und Frau. (...)