Beschluss des Tarifeinheitsgesetzes

22 Mai 2015

Mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen hat der Bundestag das umstrittene Tarifeinheitsgesetz beschlossen. Gegenstimmen kamen allerdings auch aus den Reihen von Union und SPD.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
443
Dagegen gestimmt
126
Enthalten
16
Nicht beteiligt
45
Abstimmungsverhalten von insgesamt 630 Abgeordneten.
 
  • NameFraktionWahlkreisStimmverhalten
    Markus PaschkeSPDUnteremsDafür gestimmt
    Thomas ViesehonCDU/CSUWaldeckDafür gestimmt
    Christian FlisekSPDPassauDafür gestimmt
    Dr. Karamba DiabySPDHalleDafür gestimmt
    Roderich KiesewetterCDU/CSUAalen - HeidenheimDafür gestimmt
    Bernd RützelSPDMain-SpessartDafür gestimmt
    Dr. Sascha RaabeSPDHanauDafür gestimmt
    Klaus BrähmigCDU/CSUSächsische Schweiz-OsterzgebirgeDafür gestimmt
    Bettina HornhuesCDU/CSUBremen II - BremerhavenDafür gestimmt
    Dr. Wilhelm PriesmeierSPDGoslar - Northeim - OsterodeDafür gestimmt
    Marcus WeinbergCDU/CSUHamburg-AltonaDafür gestimmt
    Dr. Ute Finckh-KrämerSPDBerlin-Steglitz-ZehlendorfDafür gestimmt
    Daniela KolbeSPDLeipzig IDafür gestimmt
    Dr. Dorothee SchlegelSPDOdenwald - TauberDafür gestimmt
    Siegmund EhrmannSPDKrefeld II - Wesel IIDafür gestimmt
    Dr. Ralf BrauksiepeCDU/CSUEnnepe-Ruhr-Kreis IIDafür gestimmt
    Josip JuratovicSPDHeilbronnDafür gestimmt
    Thomas RachelCDU/CSUDürenDafür gestimmt
    Sabine WeissCDU/CSUWesel IDafür gestimmt
    Petra ErnstbergerSPDHofDafür gestimmt
    Anette KrammeSPDBayreuthDafür gestimmt
    Udo SchiefnerSPDViersenDafür gestimmt
    Reinhard GrindelCDU/CSURotenburg I - HeidekreisDafür gestimmt
    Gitta ConnemannCDU/CSUUnteremsDafür gestimmt
    Steffen KanitzCDU/CSUDortmund IIDafür gestimmt
    Gerold ReichenbachSPDGroß-GerauDafür gestimmt
    Gülistan YükselSPDMönchengladbachDafür gestimmt
    Wolfgang GunkelSPDErzgebirgskreis IDafür gestimmt
    Caren MarksSPDHannover-Land IDafür gestimmt
    Peer SteinbrückSPDMettmann IDafür gestimmt
    Tobias ZechCDU/CSUDafür gestimmt
    Prof. Dr. Norbert LammertCDU/CSUBochum IDafür gestimmt
    Annette SawadeSPDSchwäbisch Hall - HohenloheDafür gestimmt
    Volkmar KleinCDU/CSUSiegen-WittgensteinDafür gestimmt
    Steffen BilgerCDU/CSULudwigsburgDafür gestimmt
    Metin HakverdiSPDHamburg-Bergedorf - HarburgDafür gestimmt
    Susanne MittagSPDDelmenhorst - Wesermarsch - Oldenburg-LandDafür gestimmt
    Max StraubingerCDU/CSURottal-InnDafür gestimmt
    Heidtrud HennSPDDafür gestimmt
    Sigmar GabrielSPDSalzgitter - WolfenbüttelDafür gestimmt

    Abstimmung auf einer Zeitleiste

    28.11.2013
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Südsudan (UNMISS) (2013) Ja 539 Nein 60
    Verlängerung des Darfur-Einsatzes (UNAMID) (2013) Ja 510 Nein 58
    29.01.2014
    Verlängerung des Anti-Terror-Einsatzes im Mittelmeer (OAE) (2013) Ja 467 Nein 129
    Fortsetzung des Patriot-Einsatzes in der Türkei (2013) Ja 522 Nein 71
    30.01.2014
    Anbau von Genmais in der EU verhindern Ja 121 Nein 451
    20.02.2014
    Fortsetzung des Afghanistan-Einsatzes (ISAF) (2014) Ja 498 Nein 84
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (2014) Ja 525 Nein 61
    21.02.2014
    Gesetz zur Strafbarkeit von Abgeordnetenbestechung Ja 582 Nein 3
    Diätenerhöhung 2014 Ja 464 Nein 115
    13.03.2014
    Kennzeichnungspflicht von Gen-Honig Ja 110 Nein 439
    03.04.2014
    Deutsche Beteiligung an Ausbildungsmission in Somalia Ja 468 Nein 118
    Rechte der parlamentarischen Minderheit stärken Ja 530 Nein 0
    09.04.2014
    Beteiligung der Bundeswehr bei Vernichtung syrischer Chemiewaffen Ja 534 Nein 35
    10.04.2014
    Beteiligung der Bundeswehr an EUFOR-Einsatz Zentralafrika Ja 513 Nein 59
    08.05.2014
    Transparenz bei Rüstungsexportentscheidungen Ja 104 Nein 450
    Kündigung der Atom-Abkommen mit Indien und Brasilien Ja 110 Nein 464
    Mindestlohn in der Fleischwirtschaft Ja 576 Nein 0
    22.05.2014
    Nationale Ausnahmeregelungen zu den EU-Richtlinien beim Anbau von Gentechnik Ja 458 Nein 106
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes gegen Piraterie (Operation Atalanta) (2014) Ja 457 Nein 70
    Änderungsantrag zum Gesetz zur Sukzessivadoption durch Lebenspartner Ja 112 Nein 431
    23.05.2014
    Rentenpaket Ja 459 Nein 64
    05.06.2014
    2014: Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR) Ja 530 Nein 59
    25.06.2014
    Fortsetzung des Libanon-Einsatzes (UNFIL) (2014) Ja 513 Nein 66
    Verlängerung der Bundeswehrbeteiligung an UN-Mission in Mali (Unterstützungsmission) (2014) Ja 517 Nein 64
    27.06.2014
    Länderöffnungsklausel zur Regelungen über Mindestabstände zwischen Windenergieanlagen und Wohnbebauungen Ja 464 Nein 114
    Reform zur Reduzierung der Kosten der EEG-Umlage Ja 446 Nein 124
    03.07.2014
    Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen Ja 118 Nein 466
    Angleichung der Renten in Ostdeutschland an Westniveau Ja 50 Nein 465
    Flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro Ja 534 Nein 5
    Entfall der Optionspflicht im Staatsangehörigkeitsgesetz Ja 460 Nein 110
    25.09.2014
    Ablehnung von Schiedsgerichten bei TTIP und CETA Ja 119 Nein 462
    13.11.2014
    BAföG-Reform zur Erhöhung der Bedarfssätze Ja 474 Nein 57
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Darfur (UNAMID) (2014) Ja 520 Nein 53
    Lockerung des Kooperationsverbotes von Bund und Ländern bei der Hochschulfinanzierung Ja 481 Nein 53
    Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan (2014) Ja 522 Nein 54
    28.11.2014
    Bundeshaushaltsplan 2015 Ja 474 Nein 112
    18.12.2014
    Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (ACTIVE ENDEAVOUR) (2014) Ja 461 Nein 121
    Stärkung der Unabhängigkeit der Datenschutzaufsicht Ja 456 Nein 109
    19.12.2014
    Bundeswehreinsatz in Afghanistan (2014) Ja 472 Nein 102
    29.01.2015
    Bundeswehreinsatz zur Luftüberwachung in der Türkei (2015) Ja 503 Nein 69
    Ausbildungsunterstützungseinsatz Kurdistan-Irak (2015) Ja 457 Nein 78
    26.02.2015
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (EUTM Mali) (2015) Ja 516 Nein 60
    27.02.2015
    Finanzhilfen für Griechenland 2015 Ja 541 Nein 32
    26.03.2015
    Private- und kommunale Holzvermarktung auf Landesebene erlauben Ja 114 Nein 448
    27.03.2015
    PKW-Maut Ja 434 Nein 127
    Für eine nachhaltigere Liegenschaftspolitik des Bundes Ja 56 Nein 410
    21.05.2015
    Verlängerung Bundeswehreinsatz Liberia (2015) Ja 521 Nein 58
    Verlängerung Bundeswehreinsatz Somalia (Operation Atalanta) (2015) Ja 460 Nein 71
    22.05.2015
    Beschluss des Tarifeinheitsgesetzes Ja 443 Nein 126
    18.06.2015
    Rückwirkende Erhöhung von Kinderfreibetrag und Kindergeld Ja 115 Nein 473
    19.06.2015
    Verlängerung Bundeswehreinsatz Libanon (UNIFIL) (2015) Ja 527 Nein 64
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Kosovo (KFOR) (2015) Ja 532 Nein 59
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (MINUSMA) (2015) Ja 528 Nein 64
    02.07.2015
    Neubestimmung Bleiberecht und Aufenthaltsbeendigung für Flüchtlinge (Entschließungsantrag Die Linke) Ja 113 Nein 478
    Neubausubventionen für Atomkraftwerke in der EU verhindern Ja 112 Nein 469
    17.07.2015
    Verhandlungsmandat für Griechenland-Finanzhilfen Ja 438 Nein 118
    19.08.2015
    Gewährung eines 86 Mrd. Euro Kreditpakets für Griechenland Ja 451 Nein 112
    01.10.2015
    Bundeswehreinsatz zur Bekämpfung von Menschenschmuggel im Mittelmeer (EUNAFOR MED) (2015) Ja 448 Nein 116
    15.10.2015
    Verschärfung des Asylrechts (Asylpaket I) Ja 475 Nein 68
    16.10.2015
    Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung (2015) Ja 404 Nein 148
    06.11.2015
    Verbot von geschäftsmäßiger Sterbehilfe Ja 370 Nein 232
    12.11.2015
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan (UNMISS) (2016) Ja 517 Nein 58
    Verlängerung Bundeswehr-Einsatz in Darfur (UNAMID) (2015) Ja 514 Nein 57
    03.12.2015
    Umsetzung Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 Ja 118 Nein 461
    04.12.2015
    Bundeswehreinsatz gegen den IS in Syrien (2015) Ja 445 Nein 145
    17.12.2015
    Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr (2016) Ja 480 Nein 112
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (OAE) (2016) Ja 467 Nein 133
    28.01.2016
    2016: Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (MINUSMA) Ja 504 Nein 65
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Nord-Irak (2016) Ja 442 Nein 82
    17.02.2016
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (EUTM) (2016) Ja 456 Nein 123
    25.02.2016
    Verschärfung des Asylrechts (Asylpaket II) Ja 429 Nein 147
    Neuzulassung von Glyphosat verhindern Ja 117 Nein 446
    13.04.2016
    Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen Ja 464 Nein 58
    28.04.2016
    Grundsätzliches Fracking-Verbot Ja 125 Nein 423
    12.05.2016
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (2016) Ja 496 Nein 67
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (Atalanta) (2016) Ja 456 Nein 72
    13.05.2016
    Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten (2016) Ja 424 Nein 145
    23.06.2016
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR) (2016) Ja 502 Nein 64
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Libanon (UNIFIL) (2016) Ja 496 Nein 66
    24.06.2016
    Fracking-Neuregelung: Verbot von unkonventionellem Fracking Ja 435 Nein 109
    Erbschaftssteuerreform bzg. Firmenerbe Ja 446 Nein 119
    07.07.2016
    Reform des Sexualstrafrechts (Nein heißt Nein) Ja 586 Nein 0
    08.07.2016
    Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) Ja 443 Nein 121
    22.09.2016
    CETA weiterverfolgen Ja 450 Nein 126
    29.09.2016
    Bundeswehrbeteiligung an NATO-Operation SEA GUARDIAN (2016) Ja 441 Nein 117
    Mietrechtsreform 2016 Ja 114 Nein 467
    Privatisierung von Bundesliegenschaften stoppen Ja 57 Nein 465
    10.11.2016
    Einsatz deutscher Streitkräfte gegen den IS in Syrien (2016) Ja 445 Nein 139
    11.11.2016
    Arzneimittelreform Ja 358 Nein 164
    25.11.2016
    Haushalt 2017 Ja 458 Nein 115
    01.12.2016
    Anpassung des Seefischereigesetzes an das EU-Recht Ja 434 Nein 0
    Aktualisierung des Regelbedarfs und der Regelbedarfsstufen Ja 442 Nein 99
    15.12.2016
    Gesetzesentwurf zur Verantwortung für die kerntechnische Entsorgung Ja 516 Nein 58
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Südsudan (2016) Ja 530 Nein 59
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Darfur (2016) Ja 526 Nein 60
    Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit Ja 509 Nein 0
    Verlängerung des Bundeswehreinsatz in Afghanistan (2016) Ja 467 Nein 101
    19.01.2017
    Antrag auf Verkauf des Dragoner-Areals Ja 100 Nein 424
    Angleichung der Rentenansprüche von DDR-Bergleuten Ja 53 Nein 447
    Angleichung der Rentenansprüche von DDR-Krankenschwestern Ja 53 Nein 498
    26.01.2017
    Fortsetzung der Ausbildungsunterstützung im Irak (2017) Ja 444 Nein 67
    Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Mali Ja 498 Nein 55
    09.03.2017
    Verbesserung der Mietpreisbremse Ja 53 Nein 461
    Keine Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent des BIP Ja 110 Nein 455
    24.03.2017
    Anpassung der PKW-Maut Ja 397 Nein 135
    30.03.2017
    Bundeswehreinsatz in Somalia (EUTM) (2017) Ja 435 Nein 102
    Einführung eines Verbandsklagerechts im Lohngerechtigkeitsgesetz Ja 102 Nein 451
    18.05.2017
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (EUTM) (2017) Ja 500 Nein 64
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (Atalanta) (2017) Ja 461 Nein 71
    01.06.2017
    Schaffung einer zentralen Gesellschaft für Autobahnen und Bundesstraßen Ja 455 Nein 146
    Neuregelung des bundesstaatlichen Finanzausgleichs Ja 455 Nein 87
    Vorläufiger Abschiebestopp nach Afghanistan Ja 446 Nein 109
    08.06.2017
    Rentenüberleitungsgesetz Ja 462 Nein 56
    21.06.2017
    Verlegung der Bundeswehr aus der Türkei nach Jordanien Ja 458 Nein 85
    22.06.2017
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR) (2017) Ja 513 Nein 55
    Ausschluss extremistischer Parteien von der Parteienfinanzierung Ja 502 Nein 57
    23.06.2017
    Abschaffung der sachgrundlosen Befristung Ja 53 Nein 408
    29.06.2017
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (EUNAVFOR MED) (2017) Ja 467 Nein 116
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Libanon (UNFIL) (2017) Ja 505 Nein 59
    30.06.2017
    Ehe für Alle Ja 393 Nein 226

    Kommentare

    In der Bibel steht:
    An ihren Taten werdet ihr sie erkennen.

    Wenn ich das jetzt auf die SPD anwende, komme ich zu der Meinung, dass der alte Spruch stimmt:

    ",Wer hat uns verraten -
    Sozialdemokraten!!!",

    Wer Arbeiter ist, sollte einfach mal nachdenken, welche Partei noch die Interessen der Arbeiter vertritt.
    Die SPD keinesfalls (Hartz IV und ff.).

    Schade, das der alte Spruch immer noch gilt:
    ",Die dümmsten Kälber suchen sich ihre Schlächter selber.",

    In diesem Sinne
    LGW

    Es ist einfach widerlich wie unsere Grundrechte mit Füssen getreten werden. Da ja die Richter in Karlsruhe zum Teil von Merkels Gnaden eingesetzt sind und der Rest sowieso gleich gestrickt ist, glaube ich nicht an eine Rechtsprechung die dem Volk dient. Alles was in den Jahren bis ca. 1985 durch Gewerkschaften für die Arbeitnehmerschaft herausgeboxt wurde, wurde in den letzten 30 Jahren Schritt für Schritt wieder abgebaut. Seit der Merkel- Regierung geht es nur noch bergab auch mit Hilfe der Grünen und SPD. Wir leben doch nur noch in einer Diktatur. Nordkorea lässt grüßen.

    Auf Gysi ist verlass. Danke! Zum Glück scheint es noch vernünftige Politiker zu geben!

    die Geschichte der Gewerkschaftsbewegung hat gezeigt, dass es zwei unverzichtbare ",Geschäftsgeheimnisse", für einen möglichen, gleichwohl nicht sicheren Erfolg von Gewerkschaften in Arbeitskämpfen gibt: das Wissen um den Organisationsgrad im Betrieb sowie die Größe der Streikkasse. Mit dem Tarifeinheitsgesetz wird das erste dieser Geheimnisse zumindest außerordentlich löchrig.
    Wie fühlt man sich wohl als Sozialdemokrat, wenn man als Kollateralschaden einer zudem u.U. verfassungswidrigen Politik in Kauf nimmt, sich zum Büttel einer interessierten Arbeitgeberseite zu machen?
    Vor langer Zeit hat ein bekannter Sozialdemokrat einmal aus gegebenem Anlass den Satz geprägt: ",Einer muß den Bluthund spielen",. Sehen Sie sich auch als Teil dieser Tradition? Wenn nein, denken Sie mal über die Konsequenzen Ihres Tuns nach, wenn ja, sollten Sie sich schämen!

    Herr Gysi,

    DANKE! Die einzig richtige Abstimmung!
    weiterso...

    Verkauft und verraten von Sozialdemokraten. Und wofür in der CSU das C steht, ist auch unklar. Sollte lieber noch ein S rein für Scheinheilig. n. Aber die nächste Wahl kommt, und dieses käufliche Volk verliert meine Stimme.

    Fehlentscheidung zuungunsten der Arbeitnehmer.

    Wer hat uns verraten? ",Sozial", ...

    Die ehemalige sozialdemokratische Arbeiterpartei (SPD)verkommt und vergammelt in der Groko immer mehr als Ersatz-FDP.
    Beschämend und respektlos ihren Wählern gegenüber.

    Widerlich ! Pfui, pfui, pfui !

    Riesen Ergebnis :-( fein, ich hoffe es wird 2016 sich auch daran genügend Personen erinnern. Ich mit Sicherheit !!!

    Ist schade wie sich cdu und spd gegen die demokratie offen aussprechen

    Wie schnell und einfach wieder eines unserer Grundrechte - gerade auch mit den Stimmen der SPD - ausgehölt wird und wie auch die DGB-Gewerkschaften wieder zur SPD halten, statt zu ihren Mitgliedern. Hartz-IV und Grundsicherung ist auch eine SPD Schöpfung mit dazu schweigenden Gewerkschaftern.
    Aber nun entdeckten Herr Oppermann und Herr Weil die soziale Gerechtigkeit als Markenkern der SPD-Politik. Wer glaubt den Herren noch? Selbst wenn nur noch 10 % zur Wahl gehen und davon 5 % die SPD wählen, feiern sie ihre absolute Mehrheit,
    denn es sind 50 % der abgegebenen Stimmen.
    Muss ich den Kakao trinken, durch den mich viele Politiker ziehen? (Erich Kästner).

    Meine Stimme für die SPD,nein Danke Frau Scheer

    Moin.
    Das die SPD ein solches Gesetz einbringt, ist der Tiefpunkt.
    Seit Schröder macht diese Partei Politik gegen ihre Kliente und wundert sich dann, daß Mitglieder und Wähler sich abwenden.

    Ich kann nur hoffen, daß das BVerfG dieses Gesetz als verfassungswidrig verwirft.

    Merkel, Gabriel + Co wollen eime wirtschaftkonforme Demokratie (also gar keine). Wir brauchen dringend und global eine Demokratiekonforme Wirtschaft.
    Fight Capitalism !

    Glückwunsch,Herr Schmelzle,
    anscheinend gibts in Ostfriesland noch Politiker die noch nach Recht und Gewissen abstimmen und nicht den bequemen Weg des Koalitionszwanges beschreiten.Bin seit knapp 40Jahren in der Gewerkschaft,aber eine solche Abstimmung mit Beteiligung ehemaliger Spitzenfunktionären macht mir angst um die Zukunft unserer Organisation.Man kann nur hoffen, das für solche Rückratfreien (Politiker?)das Gastspiel Bundestag von kurzer Dauer ist.

    Es ist eine Schande, so ein Gesetz offenkundig dann zu beschließen, wenn kleine Gewerkschaften durch Streiks großen Schaden anrichten können ! Ich würde mich doch sehr wundern, wenn das Bundesverfassungsgericht diese Entscheidung für verfassungsgemäß hält !!!

    bin gespannt ob unser Bundespräsident dieses Gestz unterzeichnen wird. Angesichts seiner Vita kennt er sich ja mit Einheitsgewerkschaften aus. In der früheren DDR gab es ja nur eine Gewerkschaft und komischerweise fand seit dem 17. Juni 1953 nie mehr ein Arbeitskampf statt. Also lieber Herr Bundespräsident, nehmen Sie die viel gebrauchte Floskel ",wir müssen aus unserer Geschichte lernen", bitte ernst.

    Alles im Sinne der grossen DGB-Gewerkschaften. Deshalb ist der DGB-Vorstand auch für dieses Gesetz. Für mich ein Grund weswegen meine Gewerkschaft aus dem DGB austreten sollte. Die Spaltung der Gewerkschaften beginnt also.

    SORRY
    CDU/CSU 311 Abgeordnete SPD 193 Abgeordnete

    Demokratie ist Mist.

    Wer das nicht versteht, hat nicht verstanden, daß bei einer Demokratie im Namen der Menschen gegen ihre Interessen entschieden wird, und diese Menschen das auch noch zu bezahlen haben.

    Für Volksherrschaft werden wir einen neuen Begriff benötigen, wenn die BRD endlich getilgt wurde!

    Ein unglaublicher Vogang!
    Ganz offen haben CDU/SPD gegen die Demokratie gestimmt!
    Das bedeutet im Umkehrschluss, dass sie Diktatur wollen!
    Diese Regierung muss weg! Sie steht nicht auf dem Boden der demokratischen Grundordnung!

    da passt doch mal wieder ",wer hat uns verraten", von marc uwe kling:
    https://www.youtube.com/watch?v=Ph-vHNUBUdc

    Das bricht der SPD nun endgültig das Genick..auf dem Weg in die Bedeutungslosihkeit

    Ich kann es nicht nachvollziehen wie sich die Politik,die sich laufend ihre Gelder erhöht, so entscheiden.
    Ich rufe alle Gewerkschaften und die Mitglieder zum Generalstreik auf.
    Es ist langsam genug, die Arbeitgeber lachen sich eins.

    Tja, Herr Knoerig (CDU)...
    auch damit haben Sie sich mal wieder disqualifiziert.

    Die symbolische Gegenstimme der SPD-Abgeordneten Kirsten Lühmann (Celle) spricht Bände: Die Sozialdemokraten sind nur noch ein Schatten ihrer Selbst und sollten sich etwa umbenennen in Staats-Sozial-Partei. Bezeichnenderweise hat es in der Unionsfraktion deutlich mehr Neinstimmen gegeben. Hier scheinen noch einige Abgeordnete ihrem Gewissen verpflichtet zu sein. Mal sehen, was die Ja-sagende SPD-Fraktion für Ausreden findet (wenn überhaupt), wenn das Verfassungsgericht das Gesetz kippen sollte.

    Wer hat uns verraten? - S o z i a l d e m o k r a t e n !
    Wer war mit dabei? - Die U n i o n s P a r t e i e n !!

    die geplante Entdemokratisierung schreitet erschreckend schnell voran

    Ich habe bis jetzt SPD gewählt schade das sich diese Partei gegen die arbeitende Befölkerung Stellt.

    Pfui!!! Mehr kann ich dazu nicht weiter sagen... einfach enttäuschend

    Widerlich aber leider nicht überraschend. Was interessieren Sie schon Grundrechte von Arbeitnehmern. In ",Ihrem Wahlkreis", leben übrigens eine ganze Menge Spartengewerkschafter

    Ich begreife das ganze als Chance, denn bei mir ist schon länger das Gefühl vorhanden das wir im Parlament und Regierung Parteien und Abgeordnete haben die verfassungswidrig agieren und auf die Beseitigung der demokratischen Grundordnung hinarbeiten ( siehe BND,TTIP etc )!

    Das Problem ist nur den Nachweis zu erbringen!

    Dieses Gesetz und das was in den nächsten Wochen in zusammenhang mit dem BVG geschehen wird bietet eigentlich die Möglichkeit mindestens den Anscheinsbeweis zu erbringen und ein Verfahren zu entwickeln was vielleicht generell nutzbar wäre um solche Abgeordnete und Parteien objektiv zu identifizieren!

    Sollte das BVG dieses Gesetz ablehnen heißt das schließlich auch das Abgeordnete versucht haben ein Gesetz zu verabschieden was verfassungswidrig d.h. gegen die Verfassung gewand ist! Es gilt also jetzt diese Abgeordneten zu identifizieren und Ihnen das Gütesiegel ",Verfassungsfeindlich", zu verleihen!

    Im nächsten Schritt könnte man dann bei kommenden Wahlen die Medien insgesamt aber auch die Medien in den Wahlkreisen dieser Abgeordneten über den ",Besitz", dieses Gütesiegels und die Gründe der Verleihung informieren um den Wählern die Möglichkeit zu geben sich besser über Ihren Abgeordneten zu informieren!

    Wie könnte man das institutionalisieren?
    Wer würde sich hier einbringen?

    Das ist jetzt nur eine grobe Gedankenskizze, aber wenn jemand eine Idee hat wie so etwas in der Realität aussehen könnte immer raus damit!

    Und an dieser Stelle mal ein ganz dickes DANKESCHÖN an Abgeordnetenwatch für eure echt Tolle Arbeit!

    LG

    Klaus (a.scheldt@online.de)

    Was sit ihr Scheiße geworden SPD. Vor 40 Jahren hab ich noch mit meinem Vater Wahlkampf in Hamburg betrieben, seht in euren Unterlagen, Harald und Uwe Reimers. Ihr seit nur noch ein Haufen Stimmenbeschaffer der DCU, mehr nicht. Schämd euch,was sagte Willy Brandt: lasst uns mehr Demokratie wagen. davon seit ihr genauso weit entfernt wie die CDU, kann man lieber das Orginal wählen. Ihr dümpelt in kürze irgendwo bei 15 %, wil viele jetzt schon merken, dass ihr nicht gebraucht werdet. Nach 150 Jahren verrat an den Arbeitern und generell an den kleinen Mann, werde ich aplaudieren, wenn die ", Große Arbeiter-Partei", zu Grabe getragen wird. Meine Intressen vertritt viel besser die Linke, das ist eure Schuld

    Es gibt eine einzige Konstante im Universum: ",Geschichte wiederholt sich...",

    und auch hier bleibt es dabei... ",Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten, Sozialdemokraten",

    Ihr verdient den Namen nicht!!! Ein Schande. Benennt euch doch in FDP um!

    Wie kann man Gesetze beschließen, die offensichtlich gegen das Grundgesetz verstoßen? Der Staatsschutz sollte alle Abgeordneten mal genauer ansehen, die zugestimmt haben. Genauso wie heute die VDS. Kriminell ist das.

    Es ist mir eine Freude feaststellen zu können, dass hier SPD Wähler ihre eigene Partei verraten. Ne, ist klar, sind ja auch Sozialdemokraten :)

    Es wird höchste Zeit, dass alle ReGIERenden in den Knast kommen. Es wird höchste Zeit für Generalstreik und Revolotion!!!

    Was ist eigentlich an der SPD noch sozial oder demokratisch?Das sollte sich mal jedes Mitglied oder Arbeitnehmer hinterfragen.

    Und ein weiterer sozialdemokratischer Tiefpunkt.

    Wer hat uns verraten?

    Nur eine Gegenstimme bei der SPD! Von NOSKE bis NAHLES: die SPD auf dem Weg in
    Den Orkus der Geschichte! Der arme Willy Brandt!

    SPD Arbeitnehmer-Partei ???
    Das war einmal, als die Genossen noch nicht von den Konzernen weichgespült waren. Traurig, SPD, was ist nur aus Dir geworden?

    die nahles hat garantiert nicht mehr alle tassen im schrank-siehe
    paternoster führerschein. das die spd immer noch bei über 20% prozent
    liegt wird sich, wenndie so weitermachen, mit sicherheit auch noch ändern.

    Der Niedergang der sog. ",Sozial",demokraten ist wohl nicht mehr aufzuhalten. Die Sozialdemokratie ist tot und wir weinen Ihr keine Träne nach. Agenda 2010 und Hartz-Gesetzgebung haben die Partei beschädigt.Und nun noch Nahles Versuch, die Gewerkschaften zu vernichten. Diese Ja-Sager sind einmal mehr zum Büttel des Kapitals verkommen. Herr Annen, Sie sollten sich schämen. Wenn Sie sich schon um die Tarifeinheit in den Betrieben sorgen, dann sollten Sie endlich einmal dafür sorgen, dass unterschiedliche Bezahlung für ein und dieselbe Tätigkeit in den Betrieben abgeschafft wird. Ich nenne hier nur mal die Stichworte: ",Leiharbeit",, ",Werksverträge", und Billiglohnsektor. Hier wäre Ihr Einsatz für die Tarifeinhalt mehr als wünschenswert. Wollt Ihr Sozis überhaupt noch mal irgendeine Wahl gewinnen?

    Eine einzige Schande. Axel Schäfer, mein Abgeordneter,schämen Sie sich.
    Pfui, NIE WIEDER SPD.

    Ein von der ehemaligen Arbeitnehmerpartei SPD unterstützter Verrat am Grundgesetz

    Das gegenwärtige System der Parteiendemokratie verpaßt offensichtlich jedem Abgeordneten den fraktionsverordneten Glattschliff in die Verantwortungslosigkeit.
    Oder anders: 2 oder 3 Jahre in der Fraktion und dein Wirklichkeitstunnel ist ein Ofenrohr ins parteiverordnete Gebirge.

    Und die Konsequenz daraus sollte sein:
    Nein, es wird nicht mehr gestreikt, aber die Kollegen sollten nur noch nach Plan fahren, dann geht nämlich auch nichts mehr!
    Sorry, aber so solltet ihr euch keine Hoffnung mehr auf irgendeinen Landtag, geschweige denn beim nächsten mal der Bundestag, machen!

    wie auch immer - jeder sorgt selbst für sein Ende. Wie kann eine Ministerin der SPD denn auf die Idee kommen, das Arbeitskampfrecht der Beschäftigen auch nur im weitesten Sinne anzugreifen. Wenn die Regierung einen Bereich erkennt, wonach eine besondere Daseinfürsorge notwendig wird, soll er ihn staatlich betreiben.
    Die erneute Gängelung der abhängig Beschäftigten ruft letztlich nach Generalstreik (wenn die ",Grossen", nicht mitmachen eben alle kleinen...).

    Ein einziger SPDler ist tatsächlich noch sozialdemokratisch. Schade, dass das nicht Sie waren.

    Wie schön, dass man als Quasi-Arbeitgeber (100%er Besitz der Bahn) den eigenen Untergebenen das Streiken verbieten kann.

    Vor wie vielen Jahrzehnten war noch zuletzt das ",S", in SPD aktuell?

    Das Verfassungsgericht als Politikersatz muss mal wieder ran, weil die große Koalition aus lobbydienerischen Gründen verfassungswidrige Regelungen baut.
    Meine erste Hoffnung ist jedoch der Bundespräsident, der diesen schreienden Verstoß gegen die Koalitionsfreiheit eigentlich nicht durchwinken dürfte.

    die Geschichte der Gewerkschaftsbewegung hat gezeigt, dass es zwei unverzichtbare ",Geschäftsgeheimnisse", für einen möglichen, gleichwohl nicht sicheren Erfolg von Gewerkschaften in Arbeitskämpfen gibt: das Wissen um den Organisationsgrad im Betrieb sowie die Größe der Streikkasse. Mit dem Tarifeinheitsgesetz wird das erste dieser Geheimnisse zumindest außerordentlich löchrig.
    Wie fühlt man sich wohl als Sozialdemokrat, wenn man als Kollateralschaden einer zudem u.U. verfassungswidrigen Politik in Kauf nimmt, sich zum Büttel einer interessierten Arbeitgeberseite zu machen?
    Vor langer Zeit hat ein bekannter Sozialdemokrat einmal aus gegebenem Anlass den Satz geprägt: ",Einer muß den Bluthund spielen",. Sehen Sie sich auch als Teil dieser Tradition? Wenn nein, denken Sie mal über die Konsequenzen Ihres Tuns nach, wenn ja, sollten Sie sich schämen!

    August Bebel dreht sich in seinem Grabe um , wenn er sehen muß wie seine ", Erben ", mit Arbeitnehmerrechten umgehen. Die SPD hat ihre Grundwerte verraten !!!
    Der SPD wird es so ergehen , wie den Liberalen . Keiner vermißt sie.

    Pfui Herr Hochbaum, so mißbrauchen sie die Wählergunst. Übrigens auch aus ihrer Partei warnen 15 Abgeordnete vernünftiger Weise dagegen. Es gibt also noch irgendwo CDU- Abgeordnete, die zum Wohle der Bürger ihres Wahlkreises handeln, sie gehören nicht dazu!

    Ein Staubsaugervertreter verkauft Staubsauger, ein Versicherungsvertreter verkauft Versicherungen. Ein Volksvertreter verkauft...

    Mehr ist zu diesem Abstimmungsverhalten nicht zu sagen...

    Die Bundes-SPD ist zu einer reinen Konzern- und Bankenpartei verkommen. Dabei hat sie ihre Existenz hauptsächlich der im Grundgesetz verankerten Koalitionsfreiheit zu verdanken. Und dieses
    Gesetz, das seit Bismark besteht (nur ausgehebelt durch die Nazis), versucht ausgerechnet diese Partei auszuhebeln und Herr Seehofer braucht sich nicht einmal die Hände zu beschmutzen.

    Mann oh Mann, schlimmer geht immer.
    Im Sinne des Bürgers wurde das Gesetz nicht eingebracht. Welchen ultimativen Vorteil bringt das Gesetz und für wen?
    Irgendwann mündet das System in einer totalen Fremdbestimmung, Kontrolle und Regulierung.
    Super Groko, den Kontrahenten zum Verbündeten machen - die Strategie ging schon immer auf.
    Adieu

    Seit ich die Abstimmungen unserer angeblichen Volksvertreter namentlich verfolge

    http://www.bundestag.de/bundestag/plenum/abstimmung/index.jsp

    zeigt sich immer mehr, dass Entscheidungen getroffen werden, welche nicht im Interesse des Volkes sind. Ein Großteil dieser Beschlüsse wird mit einer Mehrheit von CDU/CSU wie auch der SPD oder BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN getragen.
    Ich kenne niemanden in meinem näheren und weiteren Umfeld, der für Geldverbrennen in der EU a la ESM, TTIP, Gen-Mais oder Kriegseinsätze der Bundeswehr (Kosovolüge...!) ist! Ja, - ich finde in meinem ganzen Landkreis keine einzige Person, die für diesen Wahnwitz ist!
    Wenn man dann beachtet wie straff die vorerwähnten Parteien bis zur Basis durchorganisiert sind, kann man diese auf sämtlichen Ebenen vom Gemeinderat bis zur EU nicht mehr wählen!

    Wo Unrecht zu Recht wird
    wird Widerstand zur Pflicht

    Art. 20 Grundgesetz
    (2) Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus. Sie wird vom Volke in Wahlen und Abstimmungen und durch besondere Organe der Gesetzgebung, der vollziehenden Gewalt und der Rechtsprechung ausgeübt.

    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.

    Wenn unsere Abgeordneten Gesetze befürworten, die nicht im Interesse ihres Wahlkreises sind geht die Staatsgewalt eben nicht vom Volk aus.

    Schlagen wir die Alliierten mit ihren eigenen Waffen, dem uns aufdiktierten Grundgesetz. Demnach können wir mit den Mitteln der freiheitlich demokratischen Grundordnung Widerstand gegen Entscheidungen anwenden, die erkennen lassen, dass die Staatsgewalt in dieser Angelegenheit nicht vom Volk ausgeht.

    Allerdings sollte man schon im Vorfeld der Gesetzgebung seinem persönlich bekannten Wahlkreisabgeordneten unmissverständlich, vielleicht an seiner Haustür in der unmittelbaren Nachbarschaft gleich gegenüber, im gemeinsamen Verein, Beruf, bei einem Zusammentreffen im Ort (auf der Strasse, beim Einkaufen, beim Kindergartenabend der gleichaltrigen Kinder, auf der Schulfeier...) klarmachen wo der Standpunkt seines Wählers liegt.

    Stimmt Dein Wahlkreisabgeordneter bei namentlichen Abstimmungen nachweislich (siehe hier: http://www.bundestag.de/abstimmung ) gegen Deine und die Überzeugung der meisten Deiner Nachbarn würde ich mir in einem persönlichen Gespräch, die Gründe erläutern lassen warum er gegen seinen Wahlkreis abstimmt.

    Es wird überall demonstriert, teilweise mit 20.000 Leuten und mehr! Wenn nur jeweils 10 Leute wöchentlich im Wechsel mit anderen aus dem Wahlkreis zu ihrem Wahlkreisabgeordneten nachdrücklich sprechen und die Antworten und das weitere Verhalten des Volksvertreters im Wohnort/Wahlkreis entsprechend breit und tief kommunizieren, hat vielleicht der eine oder andere Abgeordnete die Schnauze voll und schmeißt hin oder ergründet den wahren Volkswillen intensiver.

    www.Facebook.com/Buergerplattform

    So schlimm war es noch nie

    ich wandele august bebel mal ab,
    dieser partei(spd) keine stimme und keinen groschen.

    Glückwunsch zu deiner überstandenen Operation.Anscheinend ist es Fr.Dr.Nahles gelungen schmerzfrei das Gewerkschaftliche Rückrat zu ziehen.Es ist ja auch viel einfacher sich hinter dem Unwort Koalitionszwang zu verstecken.Das wars hoffentlich für die SPD

    Es ist schon erschreckend, wie viele gewählte ",Volksvertreter", sich gegen demokratische Grundsätze aussprechen. Und wenn die SPD (Scheinheilige Partei Deutschland) unbedingt der FDP folgen will, bittesehr, dabei unterstütze ich euch gerne.

    Nur noch Mitleid für die SPD

    Reallohnerhöhungen wird es in Zukunft nicht mehr geben, wenn das Gesetz durch kommt.

    Lächerlich wie mehr als 90% der KroKo dafür stimmen. Grundrechte werden hier abgebaut und sie sind ganz vorne mit dabei !!!!!!

    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

    Groko bedeutet de facto Diktatur... Ich hoffe auf das BVG

    Mit diesem Gesetz wird der Niedergang der SPD weiter beschleunigt. Was die SPD sich in der aktuellen Legistaturperiode ",leistet", um sich als würdiger Partner der CDU für die Interessen der Konzerne und Banken zu profilieren ist schon allerhand.

    Neuen Kommentar schreiben