Rückwirkende Erhöhung von Kinderfreibetrag und Kindergeld

18 Jun 2015

Union und SPD haben einen Änderungsantrag der Grünen abgelehnt, in dem eine rückwirkende Erhöhung des Kinderfreibetrages sowie des Kindergeldes gefordert wird. Lediglich die Linksfraktion schloss sich der Grünen-Forderung an.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
115
Dagegen gestimmt
473
Enthalten
2
Nicht beteiligt
40

Abstimmung auf einer Zeitleiste

28.11.2013
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Südsudan (UNMISS) (2013) Ja 539 Nein 60
Verlängerung des Darfur-Einsatzes (UNAMID) (2013) Ja 510 Nein 58
29.01.2014
Fortsetzung des Patriot-Einsatzes in der Türkei (2013) Ja 522 Nein 71
Verlängerung des Anti-Terror-Einsatzes im Mittelmeer (OAE) (2013) Ja 467 Nein 129
30.01.2014
Anbau von Genmais in der EU verhindern Ja 121 Nein 451
20.02.2014
Fortsetzung des Afghanistan-Einsatzes (ISAF) (2014) Ja 498 Nein 84
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (2014) Ja 525 Nein 61
21.02.2014
Gesetz zur Strafbarkeit von Abgeordnetenbestechung Ja 582 Nein 3
Diätenerhöhung 2014 Ja 464 Nein 115
13.03.2014
Kennzeichnungspflicht von Gen-Honig Ja 110 Nein 439
03.04.2014
Deutsche Beteiligung an Ausbildungsmission in Somalia Ja 468 Nein 118
Rechte der parlamentarischen Minderheit stärken Ja 530 Nein 0
09.04.2014
Beteiligung der Bundeswehr bei Vernichtung syrischer Chemiewaffen Ja 534 Nein 35
10.04.2014
Beteiligung der Bundeswehr an EUFOR-Einsatz Zentralafrika Ja 513 Nein 59
08.05.2014
Transparenz bei Rüstungsexportentscheidungen Ja 104 Nein 450
Kündigung der Atom-Abkommen mit Indien und Brasilien Ja 110 Nein 464
Mindestlohn in der Fleischwirtschaft Ja 576 Nein 0
22.05.2014
Nationale Ausnahmeregelungen zu den EU-Richtlinien beim Anbau von Gentechnik Ja 458 Nein 106
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes gegen Piraterie (Operation Atalanta) (2014) Ja 457 Nein 70
Änderungsantrag zum Gesetz zur Sukzessivadoption durch Lebenspartner Ja 112 Nein 431
23.05.2014
Rentenpaket Ja 459 Nein 64
05.06.2014
2014: Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR) Ja 530 Nein 59
25.06.2014
Fortsetzung des Libanon-Einsatzes (UNFIL) (2014) Ja 513 Nein 66
Verlängerung der Bundeswehrbeteiligung an UN-Mission in Mali (Unterstützungsmission) (2014) Ja 517 Nein 64
27.06.2014
Länderöffnungsklausel zur Regelungen über Mindestabstände zwischen Windenergieanlagen und Wohnbebauungen Ja 464 Nein 114
Reform zur Reduzierung der Kosten der EEG-Umlage Ja 446 Nein 124
03.07.2014
Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen Ja 118 Nein 466
Angleichung der Renten in Ostdeutschland an Westniveau Ja 50 Nein 465
Flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro Ja 534 Nein 5
Entfall der Optionspflicht im Staatsangehörigkeitsgesetz Ja 460 Nein 110
25.09.2014
Ablehnung von Schiedsgerichten bei TTIP und CETA Ja 119 Nein 462
13.11.2014
BAföG-Reform zur Erhöhung der Bedarfssätze Ja 474 Nein 57
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Darfur (UNAMID) (2014) Ja 520 Nein 53
Lockerung des Kooperationsverbotes von Bund und Ländern bei der Hochschulfinanzierung Ja 481 Nein 53
Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan (2014) Ja 522 Nein 54
28.11.2014
Bundeshaushaltsplan 2015 Ja 474 Nein 112
18.12.2014
Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (ACTIVE ENDEAVOUR) (2014) Ja 461 Nein 121
Stärkung der Unabhängigkeit der Datenschutzaufsicht Ja 456 Nein 109
19.12.2014
Bundeswehreinsatz in Afghanistan (2014) Ja 472 Nein 102
29.01.2015
Bundeswehreinsatz zur Luftüberwachung in der Türkei (2015) Ja 503 Nein 69
Ausbildungsunterstützungseinsatz Kurdistan-Irak (2015) Ja 457 Nein 78
26.02.2015
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (EUTM Mali) (2015) Ja 516 Nein 60
27.02.2015
Finanzhilfen für Griechenland 2015 Ja 541 Nein 32
26.03.2015
Private- und kommunale Holzvermarktung auf Landesebene erlauben Ja 114 Nein 448
27.03.2015
PKW-Maut Ja 434 Nein 127
Für eine nachhaltigere Liegenschaftspolitik des Bundes Ja 56 Nein 410
21.05.2015
Verlängerung Bundeswehreinsatz Liberia (2015) Ja 521 Nein 58
Verlängerung Bundeswehreinsatz Somalia (Operation Atalanta) (2015) Ja 460 Nein 71
22.05.2015
Beschluss des Tarifeinheitsgesetzes Ja 443 Nein 126
18.06.2015
Rückwirkende Erhöhung von Kinderfreibetrag und Kindergeld Ja 115 Nein 473
19.06.2015
Verlängerung Bundeswehreinsatz Libanon (UNIFIL) (2015) Ja 527 Nein 64
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Kosovo (KFOR) (2015) Ja 532 Nein 59
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (MINUSMA) (2015) Ja 528 Nein 64
02.07.2015
Neubestimmung Bleiberecht und Aufenthaltsbeendigung für Flüchtlinge (Entschließungsantrag Die Linke) Ja 113 Nein 478
Neubausubventionen für Atomkraftwerke in der EU verhindern Ja 112 Nein 469
17.07.2015
Verhandlungsmandat für Griechenland-Finanzhilfen Ja 438 Nein 118
19.08.2015
Gewährung eines 86 Mrd. Euro Kreditpakets für Griechenland Ja 451 Nein 112
01.10.2015
Bundeswehreinsatz zur Bekämpfung von Menschenschmuggel im Mittelmeer (EUNAFOR MED) (2015) Ja 448 Nein 116
15.10.2015
Verschärfung des Asylrechts (Asylpaket I) Ja 475 Nein 68
16.10.2015
Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung (2015) Ja 404 Nein 148
06.11.2015
Verbot von geschäftsmäßiger Sterbehilfe Ja 370 Nein 232
12.11.2015
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan (UNMISS) (2016) Ja 517 Nein 58
Verlängerung Bundeswehr-Einsatz in Darfur (UNAMID) (2015) Ja 514 Nein 57
03.12.2015
Umsetzung Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 Ja 118 Nein 461
04.12.2015
Bundeswehreinsatz gegen den IS in Syrien (2015) Ja 445 Nein 145
17.12.2015
Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr (2016) Ja 480 Nein 112
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (OAE) (2016) Ja 467 Nein 133
28.01.2016
2016: Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (MINUSMA) Ja 504 Nein 65
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Nord-Irak (2016) Ja 442 Nein 82
17.02.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (EUTM) (2016) Ja 456 Nein 123
25.02.2016
Neuzulassung von Glyphosat verhindern Ja 117 Nein 446
Verschärfung des Asylrechts (Asylpaket II) Ja 429 Nein 147
13.04.2016
Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen Ja 464 Nein 58
28.04.2016
Grundsätzliches Fracking-Verbot Ja 125 Nein 423
12.05.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (2016) Ja 496 Nein 67
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (Atalanta) (2016) Ja 456 Nein 72
13.05.2016
Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten (2016) Ja 424 Nein 145
23.06.2016
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR) (2016) Ja 502 Nein 64
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Libanon (UNIFIL) (2016) Ja 496 Nein 66
24.06.2016
Fracking-Neuregelung: Verbot von unkonventionellem Fracking Ja 435 Nein 109
Erbschaftssteuerreform bzg. Firmenerbe Ja 446 Nein 119
07.07.2016
Reform des Sexualstrafrechts (Nein heißt Nein) Ja 586 Nein 0
08.07.2016
Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) Ja 443 Nein 121
22.09.2016
CETA weiterverfolgen Ja 450 Nein 126
29.09.2016
Bundeswehrbeteiligung an NATO-Operation SEA GUARDIAN (2016) Ja 441 Nein 117
Mietrechtsreform 2016 Ja 114 Nein 467
Privatisierung von Bundesliegenschaften stoppen Ja 57 Nein 465
10.11.2016
Einsatz deutscher Streitkräfte gegen den IS in Syrien (2016) Ja 445 Nein 139
11.11.2016
Arzneimittelreform Ja 358 Nein 164
25.11.2016
Haushalt 2017 Ja 458 Nein 115
01.12.2016
Anpassung des Seefischereigesetzes an das EU-Recht Ja 434 Nein 0
Aktualisierung des Regelbedarfs und der Regelbedarfsstufen Ja 442 Nein 99
15.12.2016
Gesetzesentwurf zur Verantwortung für die kerntechnische Entsorgung Ja 516 Nein 58
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Südsudan (2016) Ja 530 Nein 59
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Darfur (2016) Ja 526 Nein 60
Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit Ja 509 Nein 0
Verlängerung des Bundeswehreinsatz in Afghanistan (2016) Ja 467 Nein 101
19.01.2017
Antrag auf Verkauf des Dragoner-Areals Ja 100 Nein 424
Angleichung der Rentenansprüche von DDR-Bergleuten Ja 53 Nein 447
Angleichung der Rentenansprüche von DDR-Krankenschwestern Ja 53 Nein 498
26.01.2017
Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Mali Ja 498 Nein 55
Fortsetzung der Ausbildungsunterstützung im Irak (2017) Ja 444 Nein 67
09.03.2017
Verbesserung der Mietpreisbremse Ja 53 Nein 461
Keine Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent des BIP Ja 110 Nein 455
24.03.2017
Anpassung der PKW-Maut Ja 397 Nein 135
30.03.2017
Bundeswehreinsatz in Somalia (EUTM) (2017) Ja 435 Nein 102
Einführung eines Verbandsklagerechts im Lohngerechtigkeitsgesetz Ja 102 Nein 451
18.05.2017
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (EUTM) (2017) Ja 500 Nein 64
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (Atalanta) (2017) Ja 461 Nein 71
01.06.2017
Schaffung einer zentralen Gesellschaft für Autobahnen und Bundesstraßen Ja 455 Nein 146
Neuregelung des bundesstaatlichen Finanzausgleichs Ja 455 Nein 87
Vorläufiger Abschiebestopp nach Afghanistan Ja 446 Nein 109
08.06.2017
Rentenüberleitungsgesetz Ja 462 Nein 56
21.06.2017
Verlegung der Bundeswehr aus der Türkei nach Jordanien Ja 458 Nein 85
22.06.2017
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR) (2017) Ja 513 Nein 55
Ausschluss extremistischer Parteien von der Parteienfinanzierung Ja 502 Nein 57
23.06.2017
Abschaffung der sachgrundlosen Befristung Ja 53 Nein 408
29.06.2017
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (EUNAVFOR MED) (2017) Ja 467 Nein 116
Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Libanon (UNFIL) (2017) Ja 505 Nein 59
30.06.2017
Ehe für Alle Ja 393 Nein 226

Kommentare

Das Herr Grund dagegen gestimmt hat, ist nicht verwunderlich er ist ein treuer Parteisoldat und macht alles was ihm seine Chefin befiehlt.

Der Bundestag hatte aufgrund des 10. Existenzminimumbericht über das Existenzminimum eines Kindes für die Jahre 2015 und 2016 zu beschließen. Dieser lag dem Bundestag erst im Januar 2015 vor, mithin zu spät. Wieso?
Der Bundestag hätte aufgrund des 9. Existenzminimumberichts über das Existenzminimum eines Kindes für 2014, das eine Unterdeckung ausweist, auch seit 2013 schon handeln können (und m.E. auch sollen). Hier hat niemand etwas unternehmen wollen und - auch jetzt an passender Stelle - nur eine Minderheit noch etwas unternehmen wollen.
Immerhin haben sich einige Abgeordnete (26 + eine), die die Existenzsicherung eines Kindes für 2014 in Form des Änderungsantrags am 18.06.2015 abgelehnt habe, zu einer Erklärung nach § 31 GO zum ",Koalitionszwang", hinreißen lassen und ihr Bedauern ausgedrückt. Lediglich die eine hat zusätzlich ihre Erwartung der Nachverhandlungen in der Koalition zum Ausdruck gebracht (Seiten 10843+10844 des Plenarprotokolls 18/112).
Nunmehr wurde der Haushalt 2014 zur Entlastung vorgeschlagen. Ich wage zu bezweifeln, dass hier jemand ",Nein", schreit, weil die verfassungsrechtlich gebotene Freistellung des Existenzminimums eines Kindes in 2014 unterschritten wurde und damit der Haushalt noch nicht abgeschlossen werden dürfte. Aber 2014 und auch im ersten Halbjahr 2015 scheint kein Kind in Deutschland verhungert zu sein. Belassen wir es dabei?
Schade, dass die Kinder nach wie vor keine Lobby haben und so lange auf ihre Existenzsicherung warten mussten (und noch warten - vgl. 2014).
Schön, dass der Rechtsauschuss noch die Nichtanrechenbarkeit der Kindergelderhöhung auf Unterhaltszahlungen für das Jahr 2015 in den Gesetzentwurf eingepflegt hat. Damit wurde ein neuerliches Desaster wie mit dem Kinderbonus im April 2009 vermieden, bei dem die Pflichtigen die Hälfte (d.h. 50 €) beim Unterhalt kürzen konnten und einmalig 50 € weniger Unterhalt zahlen durften.
Mich hätte eine rechtzeitige Befassung mit dem Existenzminimum eines Kindes und der Unterdeckung in 2014 und eine rechtzeitige Befassung mit dem Existenzminimum für 2015 und 2016 gefreut. Vorausschauendes Handeln hätte sich besser gemacht. Auch eine politische Aussage ",pro Kind", in Form einer deutlichen Anhebung des Kindergeldes nicht nur an das Existenzminimum hätte sich wohl dargestellt. Darauf wurde ebenfalls (leider) verzichtet.
P.S. Wenn ein Verfassungsrichter bei der Anhörung des Entwurfs und der vorgetragenen Bedenken hinsichtlich des Jahres 2014 ein ",passt schon", gibt, verstehe ich dies nicht - dieser sollte seinen Platz räumen.

Tüpisch SPD!!!

Kein Krieg ist zu teuer und zu dreckig, nur für die Kinder in eigenem Land gibt es kein Geld. Wozu auch? Wir brauchen nur Soldaten und Gebärmaschienen. In Wohlstand aufgewachsene glückliche und gebildete Bürger sind dafür nicht geeignet.

Asozialste antidemokratische Partei Deutschlands:

Diätenerhöhung – Ja,
Steuergeschenke für die reichsten – Ja,
Kriege - Ja,
Hartz4 (Raubzug gegen die kleinsten und schwächsten, Abschaffung des Leistungsprinzips) - Ja,
Hedgefonds - Ja,
Bankenrettung - Ja,
TTIP und CETA (Abschaffung der Demokratie) - Ja,
Maulkorb für die kleinen Gewerkschaften(Tarifeinheitsgesetz) - Ja,
Telematiksystem in Gesundheitswesen (Neue elektronische Gesundheitskarte) - Ja,
Vorratsdatenspeicherung - Ja,
Neu Atomkraftwerke mit Steuergeldern in Europa bauen - Ja,
Gentechnik auf dem Acker (Machtergreifung von Saatgutkonzernen) – Ja,

Bankenregulierung - Nein,
Gleiche Renten für gleiche Leistung (Anerkennung der DDR-Bürger als Deutsche) – Nein,
Erneuerbare Energie – Nein,
Kontrolle über die Rüstungsexporte – Nein,

Das ist nicht nur Arbeiterverräterpartei, die Partei ist einfach menschenverachtend.

Nicht mal CDU hat die Politik gewagt durchzusetzen, die so sehr der Mehrheit der Bevölkerung in eigenem Land schadet. Dabei ist CDU von vornherein eine Beauftragte von großen Finanzspekulanten, Großkonzerne und superreiche Minderheit.

So was kann gewählt werden wenn der Wähler gar nicht schaut was danach sein Abgeordnete leistet.

Transparenz! Transparenz! Transparenz!

Sie sind offiziell von dem Volk gewählt worden, Sie bekommen das Geld von dem Volk, Sie sollen dem Volk Rede und Antwort stehen, Sie sollen durchsichtiger als Hartz4-Empfänger sein.

Mir fällt auf, dass hier grade die Abgeordneten, mit Dr oder Prof. Titeln völlig falsch, und mit Nein gestimmt haben, zeigt, dass unsere Politiker nicht in der Mitte der Gesellschaft stehen, sondern anscheinend noch nie mit dem Einkommen eines Angestellten im Vertrieb oder einer Frisörin zurechtkommen mussten. Leider haben sie eine Welt in ihren Köpfen erschaffen, ohne sich selbst ein Bild zu machen. Dazu muss man mit Menschen aus anderen sozialen Schichten in Kontakt sein und sie versuchen zu verstehen. Eigentlich komisch, dass diese Abgeordneten dann auch noch denken, dass sie die richtigen für ihre Gegend sind. Sehr narzisstisch.

Neuen Kommentar schreiben