Gesetz zur Strafbarkeit von Abgeordnetenbestechung

21 Feb 2014

Mit den Stimmen aller Fraktionen hat der Bundestag ein Gesetz zur Strafbarkeit von Abgeordnetenbestechung beschlossen. Kritiker bemängeln die fehlende Wirksamkeit.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
582
Dagegen gestimmt
3
Enthalten
7
Nicht beteiligt
38
Abstimmungsverhalten von insgesamt 630 Abgeordneten.
 
  • NameFraktionWahlkreisStimmverhalten
    Martin PatzeltCDU/CSUFrankfurt (Oder) - Oder-SpreeDafür gestimmt
    Michelle MünteferingSPDHerne - Bochum IIDafür gestimmt
    Ingo GädechensCDU/CSUOstholstein - Stormarn-NordDafür gestimmt
    Dr. Johannes FechnerSPDEmmendingen - LahrDafür gestimmt
    Brigitte PothmerDIE GRÜNENHildesheimDafür gestimmt
    Dr. Andreas NickCDU/CSUMontabaurDafür gestimmt
    Nicole GohlkeDIE LINKEMünchen-SüdDafür gestimmt
    Stephan MayerCDU/CSUAltöttingDafür gestimmt
    Dr. Maria FlachsbarthCDU/CSUHannover-Land IIDafür gestimmt
    Cem ÖzdemirDIE GRÜNENStuttgart IDafür gestimmt
    Cornelia MöhringDIE LINKEPinnebergDafür gestimmt
    Dr. Michael FuchsCDU/CSUKoblenzDafür gestimmt
    Martin DörmannSPDKöln IDafür gestimmt
    Armin SchusterCDU/CSULörrach - MüllheimDafür gestimmt
    Erich IrlstorferCDU/CSUFreisingDafür gestimmt
    Helmut HeiderichCDU/CSUWerra-Meißner - Hersfeld-RotenburgDafür gestimmt
    Bettina MüllerSPDMain-Kinzig - Wetterau II - SchottenDafür gestimmt
    Uli GrötschSPDWeidenDafür gestimmt
    Klaus-Dieter GröhlerCDU/CSUBerlin-Charlottenburg-WilmersdorfDafür gestimmt
    Klaus-Peter WillschCDU/CSURheingau-Taunus - LimburgDafür gestimmt
    Dr. Nina ScheerSPDHerzogtum Lauenburg - Stormarn-SüdDafür gestimmt
    Thomas StroblCDU/CSUHeilbronnDafür gestimmt
    Dr. Ralf BrauksiepeCDU/CSUEnnepe-Ruhr-Kreis IIDafür gestimmt
    Ralph LenkertDIE LINKEGera - Jena - Saale-Holzland-KreisDafür gestimmt
    Lars KlingbeilSPDRotenburg I - HeidekreisDafür gestimmt
    Barbara LanzingerCDU/CSUDafür gestimmt
    Markus TresselDIE GRÜNENSaarlouisDafür gestimmt
    Matern von MarschallCDU/CSUFreiburgDafür gestimmt
    René RöspelSPDHagen - Ennepe-Ruhr-Kreis IDafür gestimmt
    Dr. Frank SteffelCDU/CSUBerlin-ReinickendorfDafür gestimmt
    Bärbel BasSPDDuisburg IDafür gestimmt
    Anette KrammeSPDBayreuthDafür gestimmt
    Dr. Egon JüttnerCDU/CSUMannheimDafür gestimmt
    Gustav HerzogSPDKaiserslauternDafür gestimmt
    Ulla SchmidtSPDAachen IDafür gestimmt
    Christian HaaseCDU/CSUHöxter - Lippe IIDafür gestimmt
    Dr. Stephan HarbarthCDU/CSURhein-NeckarDafür gestimmt
    Hubertus ZdebelDIE LINKEMünsterDafür gestimmt
    Bernhard DaldrupSPDWarendorfDafür gestimmt
    Ingbert LiebingCDU/CSUNordfriesland - Dithmarschen NordDafür gestimmt

    Abstimmung auf einer Zeitleiste

    28.11.2013
    Verlängerung des Darfur-Einsatzes (UNAMID) (2013) Ja 510 Nein 58
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Südsudan (UNMISS) (2013) Ja 539 Nein 60
    29.01.2014
    Fortsetzung des Patriot-Einsatzes in der Türkei (2013) Ja 522 Nein 71
    Verlängerung des Anti-Terror-Einsatzes im Mittelmeer (OAE) (2013) Ja 467 Nein 129
    30.01.2014
    Anbau von Genmais in der EU verhindern Ja 121 Nein 451
    20.02.2014
    Fortsetzung des Afghanistan-Einsatzes (ISAF) (2014) Ja 498 Nein 84
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (2014) Ja 525 Nein 61
    21.02.2014
    Gesetz zur Strafbarkeit von Abgeordnetenbestechung Ja 582 Nein 3
    Diätenerhöhung 2014 Ja 464 Nein 115
    13.03.2014
    Kennzeichnungspflicht von Gen-Honig Ja 110 Nein 439
    03.04.2014
    Deutsche Beteiligung an Ausbildungsmission in Somalia Ja 468 Nein 118
    Rechte der parlamentarischen Minderheit stärken Ja 530 Nein 0
    09.04.2014
    Beteiligung der Bundeswehr bei Vernichtung syrischer Chemiewaffen Ja 534 Nein 35
    10.04.2014
    Beteiligung der Bundeswehr an EUFOR-Einsatz Zentralafrika Ja 513 Nein 59
    08.05.2014
    Mindestlohn in der Fleischwirtschaft Ja 576 Nein 0
    Transparenz bei Rüstungsexportentscheidungen Ja 104 Nein 450
    Kündigung der Atom-Abkommen mit Indien und Brasilien Ja 110 Nein 464
    22.05.2014
    Nationale Ausnahmeregelungen zu den EU-Richtlinien beim Anbau von Gentechnik Ja 458 Nein 106
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes gegen Piraterie (Operation Atalanta) (2014) Ja 457 Nein 70
    Änderungsantrag zum Gesetz zur Sukzessivadoption durch Lebenspartner Ja 112 Nein 431
    23.05.2014
    Rentenpaket Ja 459 Nein 64
    05.06.2014
    2014: Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR) Ja 530 Nein 59
    25.06.2014
    Verlängerung der Bundeswehrbeteiligung an UN-Mission in Mali (Unterstützungsmission) (2014) Ja 517 Nein 64
    Fortsetzung des Libanon-Einsatzes (UNFIL) (2014) Ja 513 Nein 66
    27.06.2014
    Reform zur Reduzierung der Kosten der EEG-Umlage Ja 446 Nein 124
    Länderöffnungsklausel zur Regelungen über Mindestabstände zwischen Windenergieanlagen und Wohnbebauungen Ja 464 Nein 114
    03.07.2014
    Entfall der Optionspflicht im Staatsangehörigkeitsgesetz Ja 460 Nein 110
    Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen Ja 118 Nein 466
    Angleichung der Renten in Ostdeutschland an Westniveau Ja 50 Nein 465
    Flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro Ja 534 Nein 5
    25.09.2014
    Ablehnung von Schiedsgerichten bei TTIP und CETA Ja 119 Nein 462
    13.11.2014
    Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan (2014) Ja 522 Nein 54
    BAföG-Reform zur Erhöhung der Bedarfssätze Ja 474 Nein 57
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Darfur (UNAMID) (2014) Ja 520 Nein 53
    Lockerung des Kooperationsverbotes von Bund und Ländern bei der Hochschulfinanzierung Ja 481 Nein 53
    28.11.2014
    Bundeshaushaltsplan 2015 Ja 474 Nein 112
    18.12.2014
    Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (ACTIVE ENDEAVOUR) (2014) Ja 461 Nein 121
    Stärkung der Unabhängigkeit der Datenschutzaufsicht Ja 456 Nein 109
    19.12.2014
    Bundeswehreinsatz in Afghanistan (2014) Ja 472 Nein 102
    29.01.2015
    Bundeswehreinsatz zur Luftüberwachung in der Türkei (2015) Ja 503 Nein 69
    Ausbildungsunterstützungseinsatz Kurdistan-Irak (2015) Ja 457 Nein 78
    26.02.2015
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (EUTM Mali) (2015) Ja 516 Nein 60
    27.02.2015
    Finanzhilfen für Griechenland 2015 Ja 541 Nein 32
    26.03.2015
    Private- und kommunale Holzvermarktung auf Landesebene erlauben Ja 114 Nein 448
    27.03.2015
    PKW-Maut Ja 434 Nein 127
    Für eine nachhaltigere Liegenschaftspolitik des Bundes Ja 56 Nein 410
    21.05.2015
    Verlängerung Bundeswehreinsatz Liberia (2015) Ja 521 Nein 58
    Verlängerung Bundeswehreinsatz Somalia (Operation Atalanta) (2015) Ja 460 Nein 71
    22.05.2015
    Beschluss des Tarifeinheitsgesetzes Ja 443 Nein 126
    18.06.2015
    Rückwirkende Erhöhung von Kinderfreibetrag und Kindergeld Ja 115 Nein 473
    19.06.2015
    Verlängerung Bundeswehreinsatz Libanon (UNIFIL) (2015) Ja 527 Nein 64
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Kosovo (KFOR) (2015) Ja 532 Nein 59
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (MINUSMA) (2015) Ja 528 Nein 64
    02.07.2015
    Neubestimmung Bleiberecht und Aufenthaltsbeendigung für Flüchtlinge (Entschließungsantrag Die Linke) Ja 113 Nein 478
    Neubausubventionen für Atomkraftwerke in der EU verhindern Ja 112 Nein 469
    17.07.2015
    Verhandlungsmandat für Griechenland-Finanzhilfen Ja 438 Nein 118
    19.08.2015
    Gewährung eines 86 Mrd. Euro Kreditpakets für Griechenland Ja 451 Nein 112
    01.10.2015
    Bundeswehreinsatz zur Bekämpfung von Menschenschmuggel im Mittelmeer (EUNAFOR MED) (2015) Ja 448 Nein 116
    15.10.2015
    Verschärfung des Asylrechts (Asylpaket I) Ja 475 Nein 68
    16.10.2015
    Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung (2015) Ja 404 Nein 148
    06.11.2015
    Verbot von geschäftsmäßiger Sterbehilfe Ja 370 Nein 232
    12.11.2015
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan (UNMISS) (2016) Ja 517 Nein 58
    Verlängerung Bundeswehr-Einsatz in Darfur (UNAMID) (2015) Ja 514 Nein 57
    03.12.2015
    Umsetzung Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 Ja 118 Nein 461
    04.12.2015
    Bundeswehreinsatz gegen den IS in Syrien (2015) Ja 445 Nein 145
    17.12.2015
    Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr (2016) Ja 480 Nein 112
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (OAE) (2016) Ja 467 Nein 133
    28.01.2016
    2016: Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (MINUSMA) Ja 504 Nein 65
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Nord-Irak (2016) Ja 442 Nein 82
    17.02.2016
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (EUTM) (2016) Ja 456 Nein 123
    25.02.2016
    Verschärfung des Asylrechts (Asylpaket II) Ja 429 Nein 147
    Neuzulassung von Glyphosat verhindern Ja 117 Nein 446
    13.04.2016
    Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen Ja 464 Nein 58
    28.04.2016
    Grundsätzliches Fracking-Verbot Ja 125 Nein 423
    12.05.2016
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (2016) Ja 496 Nein 67
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (Atalanta) (2016) Ja 456 Nein 72
    13.05.2016
    Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten (2016) Ja 424 Nein 145
    23.06.2016
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Libanon (UNIFIL) (2016) Ja 496 Nein 66
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR) (2016) Ja 502 Nein 64
    24.06.2016
    Fracking-Neuregelung: Verbot von unkonventionellem Fracking Ja 435 Nein 109
    Erbschaftssteuerreform bzg. Firmenerbe Ja 446 Nein 119
    07.07.2016
    Reform des Sexualstrafrechts (Nein heißt Nein) Ja 586 Nein 0
    08.07.2016
    Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) Ja 443 Nein 121
    22.09.2016
    CETA weiterverfolgen Ja 450 Nein 126
    29.09.2016
    Bundeswehrbeteiligung an NATO-Operation SEA GUARDIAN (2016) Ja 441 Nein 117
    Mietrechtsreform 2016 Ja 114 Nein 467
    Privatisierung von Bundesliegenschaften stoppen Ja 57 Nein 465
    10.11.2016
    Einsatz deutscher Streitkräfte gegen den IS in Syrien (2016) Ja 445 Nein 139
    11.11.2016
    Arzneimittelreform Ja 358 Nein 164
    25.11.2016
    Haushalt 2017 Ja 458 Nein 115
    01.12.2016
    Anpassung des Seefischereigesetzes an das EU-Recht Ja 434 Nein 0
    Aktualisierung des Regelbedarfs und der Regelbedarfsstufen Ja 442 Nein 99
    15.12.2016
    Gesetzesentwurf zur Verantwortung für die kerntechnische Entsorgung Ja 516 Nein 58
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Südsudan (2016) Ja 530 Nein 59
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Darfur (2016) Ja 526 Nein 60
    Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit Ja 509 Nein 0
    Verlängerung des Bundeswehreinsatz in Afghanistan (2016) Ja 467 Nein 101
    19.01.2017
    Angleichung der Rentenansprüche von DDR-Krankenschwestern Ja 53 Nein 498
    Antrag auf Verkauf des Dragoner-Areals Ja 100 Nein 424
    Angleichung der Rentenansprüche von DDR-Bergleuten Ja 53 Nein 447
    26.01.2017
    Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Mali Ja 498 Nein 55
    Fortsetzung der Ausbildungsunterstützung im Irak (2017) Ja 444 Nein 67
    09.03.2017
    Verbesserung der Mietpreisbremse Ja 53 Nein 461
    Keine Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent des BIP Ja 110 Nein 455
    24.03.2017
    Anpassung der PKW-Maut Ja 397 Nein 135
    30.03.2017
    Bundeswehreinsatz in Somalia (EUTM) (2017) Ja 435 Nein 102
    Einführung eines Verbandsklagerechts im Lohngerechtigkeitsgesetz Ja 102 Nein 451
    18.05.2017
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (Atalanta) (2017) Ja 461 Nein 71
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (EUTM) (2017) Ja 500 Nein 64
    01.06.2017
    Neuregelung des bundesstaatlichen Finanzausgleichs Ja 455 Nein 87
    Vorläufiger Abschiebestopp nach Afghanistan Ja 446 Nein 109
    Schaffung einer zentralen Gesellschaft für Autobahnen und Bundesstraßen Ja 455 Nein 146
    08.06.2017
    Rentenüberleitungsgesetz Ja 462 Nein 56
    21.06.2017
    Verlegung der Bundeswehr aus der Türkei nach Jordanien Ja 458 Nein 85
    22.06.2017
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR) (2017) Ja 513 Nein 55
    Ausschluss extremistischer Parteien von der Parteienfinanzierung Ja 502 Nein 57
    23.06.2017
    Abschaffung der sachgrundlosen Befristung Ja 53 Nein 408
    29.06.2017
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (EUNAVFOR MED) (2017) Ja 467 Nein 116
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Libanon (UNFIL) (2017) Ja 505 Nein 59
    30.06.2017
    Ehe für Alle Ja 393 Nein 226

    Kommentare

    ...nur die Ahnungslosen haben etwas Anderes erwartet!

    Schlupflöcher in neuen Gesetzen braucht man gar nicht erst zu suchen.

    Die werden schon seit eh und je mit neuen Gesetzen gleich mitgeliefert. Der angeblich mündige Bürger störts nicht oder er versteht das ganze sowieso nicht. ",Die machen ja sowie was sie wollen.", Traurig, wirklich traurig, wenn die gewählten und verschlagenen politisch Verantwortlichen auf den mindestens politisch ungebildet gelassenen Menschen vertrauen können.

    ",Und die aller dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber",,
    sagte einst schon wer? Fällt mir gerade nicht ein.

    Einige Reiche haben einfach zu viel Geld, deswegen verschenken sie es an unsere Abgeordneten, ohne jeden Hintergedanken. Sie brauchen noch nicht einmal mehr sogenannte Vorträge dafür halten!

    Ich glaube fest daran, denn dei Abgeordneten sind nur für unser Wohl da, das haben sie vor jeder Wahl auch immer bestätigt, bei jederv Gelegenheit!

    Da hat die Mehrheit der Parlamentarier nun leider wieder einmal NICHTS kapiert. Erst der dicken Rentenblock und jetzt dies. Peinlich, peinlich.
    So wächst kein Vertrauen in die Parteien. Aber in vier Jahren wird sich wieder über die miserable Wahlbeteiligung gewundert.
    Da bleibt nur eines: Druck auf unsere Abgeordneten ausüben. Von mir gibt es ab heute täglich eine Mahn-e-mail. Solange, bis sich etwas ändert.

    Diebstahl ist verboten !!!

    Aber wenn die Sachen nicht angebunden sind, darf man Sie doch ungestraft einstecken.

    Die Partei der Nichtwähler wird sich freuen, dass die GroKo ihnen die zukünftigen Wähler in die Arme treibt...

    Das die Linke und die Grünen dem ",Gesetz zur Förderung der Abgeordnetenbestechung", zugestimmt haben, ist ein Skandal. Es zeigt gleichzeitig, in welchem Maße die wichtigsten Instutionen der Bundesrepublik von der strukturellen Korruption durchdrungen sind. Lobbyisten- und Konzernherrschaft kann sich so systemisch wieder durchsetzen. Das kleinere Übel haben die Linke und die Grünen damit nicht gewählt.

    Nach der Abstimmung zum Gesetzt gegen (für?) Abgeordnetenbestechung stelle ich die provokante Frage ... wenn wir Bürger anscheinend alle potentielle Terroristen und Steuerhinterzieher sind, sind dann alle Abgeordneten potentiell korrupt und bestechlich? Sicher garniemalsnie ...

    Lieber Michael S.
    hif mir, was ist das Breitbandenmodell, wo finde ich es?
    Zum Thema: so lange die Betroffenen über diesen Gesetzestext und Annahme entscheiden ändert sich nichts. Also, wie sind die Wege, dies zu ändern?
    Bitte wenn möglich email, danke.

    Leider war dieses Verhalten zu erwarten. In einem Land,in dem die Politiker selbst über ihre persönlichen Vor- und Nachteile abstimmen dürfen, wird das Ergebnis immer einseitig zugunsten der Politiker sein.
    Die selbst- und furchtlosen Helden gibt es nur im Film.

    Dieses Land ist schon lange kein Rechtsstaat mehr. Es wird auch nie wieder einer werden. Die Kommentare hier zeigen mir, dass das Volk von ihren ",Vertretern", nur noch zum Ausbeuten genutzt wird, jeder weiß es, aber keiner weiß was dagegen zu tun ist und die ",Oben", fühlen sich sicher, also geht es immer so weiter. 1945 hieß es nie wieder Krieg, heute ist es wieder schick in die Welt zu marschieren, haben die denn aus der Geschichte gar nichts gelernt? Ich schäme mich für diese ",Machthaber",. Korrupte, arrogante Lügner! Keine Volksvertreter, das Wort wird nur zur Tarnung benutzt.

    Dieses Gesetz ist genau so unwirksam wie das Vorgängergesetz.
    Damit machen sich die Abgeordneten im Bundestag mehr als unglaubwürdig.
    Vor allem die SPD, die noch im Wahlkampf groß getönt hat, wie wichtig ein Antikorruptionsgesetz sei, wird immer unglaubwürdiger mit ihrer Politik. Irgendwann wurde einmal von einem Politiker behauptet, dass in einer großen Koalition die Opposition innerhalb stattfindet, er hat sich entweder getäuscht oder die Unwahrheit gesagt.
    Wenn eine eigene politische Linie vorhanden ist, außer an der Macht beteiligt zu werden, verrät die SPD erneut alle, die sie gewählt haben und vor allem zum dritten Male die Sozialdemokratie in Deutschland, a) mit diesem Gesetz, b) mit der geplanten EEG-Reform, c) mit der Enthaltung in Brüssel gegen Genmais, um nur einige zu nennen.

    Wen wollt ihr nicht wählen? Selbst die Linken haben mit 87,50% zugestimmt, vielleicht weil das Gesetz hier etwas mehr ist als nichts. Aber es verhindert auch gleichzeitig ein echtes Gesetz gegen Korruption und Bestechung. Am Ende können sich alle nicht erinnern und wählen mit 48% wie immer, weil das schon immer so war.

    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten !

    Jetzt nicht mehr mit einem Satz wie z.B.Syrien oder Nord-Korea erwähnt zu werden, das haben sie jetzt geschickt für sich erledigt!
    Einfach nur noch ekelhaft und alles gegen den Schwur, dem Volke zu dienen!

    Augenwischerei, Volksverarschung, AMIGO-Köllscher-Klüngel, VITAMIN-", B",-Gustl Mollath-Musikantenstadel-Verein, er auch das Opfer von genauso gierigen BANKENMANAGERINNEN/BANKMANAGER- DB, Commerzbank, Hypo-Vereinsbank usw........!

    Sonst, ohne weiteren Kommentar, alles beinhaltet... Kotzen könnt ich.... wiederholt...

    Die Auswahlverfahren für Politiker sind so gestrickt, dass fast nur rücksichtslose Heuchler nach oben kommen. Wer erwartet ernsthaft, dass sie den Ast absägen auf dem sie sich ihr gemütliches Nest eingerichtet haben?!?

    Angesichts der jahrelang geübten Regierungs-Praxis sprechen heute Kommentatoren von einem drohenden ",Vertrauensverlust",. Wer hat heute überhaupt noch Vertrauen zu den ",Politikern",?

    Ich schwöre, dass ich nie wieder SPD wähle!

    War ja nicht anders zu erwarten: ein wirkungsloses Antikorruptionsgesetz und als Belohnung dafür 10% Gehaltserhöhung. Kein Wunder, wenn sich das Volk von denen nicht mehr vertreten fühlt.

    Da man Politikern (noch) kein Verfallsdatum aufkleben kann, bleibt als Lösung nur, der ganzen Gurkentruppe bei den nächsten Wahlen pauschal die Fortsetzung der ",Armenspeisung", am Trog zu verweigern. Eine neue politische Kultur braucht unser Land!

    FALSCH - in Wirklichkeit in einer Diktatur, in der die Wirtschaft das
    SAGEN hat!
    Die Politik ist LEDIGLICH Erfüllungsgehilfin der Wirtschaft ...

    Muß man bei dem Wortlaut ",Handlungen im Auftrag oder auf Weisung", nicht mit einer Zunahme der Abgeordnetenbestechung rechnen? Kommt dieser Wortlaut nicht schon in die Nähe einer Freistellung?

    ...nur die Ahnungslosen haben etwas Anderes erwartet! Die Grünen haben gelernt, Macht auszuüben, Privilegien zu nutzen und ihre Ideologie auszuleben.

    Diese Bande juckt es wenig ob die Wahlbeteiligung bei 50 oder 20% liegt. Hauptsache weiter mächtig absahnen!
    Auch wenn nur 10% wählen gehen.

    Ein Zitat aus unserem GG:
    Art 2  
    ",(1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt
    und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.",

    Entspricht es der guten Sitte, daß sich der Proporz selbst die Gehälter, die wir mit unseren Steuergeldern finanzieren, erhöht?

    Ab wann ist ein Gehalt (für welche Gegenleistung) sittenwidrig?
    Sicher nicht nur in eine Richtung.

    Ist es in unser aller Sinn oder Wohl, wenn wir mit Genmais zwangsbeglückt werden sollen und keiner dieser Herrschaften genug Arsch in der Hose hat(te) dies abzulehnen?
    Obwohl mit 88% der Deutschen genug Mehrheit gegen (Agro)Gentechnik vorhanden ist?
    (nur ein Beispiel, jedoch mit drastischen Auswirkungen für die Zukunft, wenn nicht bald etwas geschieht)

    und weiter:
    Art 20  
    (1) Die Bananenrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
    ...
    (4) Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.",

    Nunja, die da oben rechnen eben damit, daß sich nicht genug Bürger/innen trauen, diesem Selbstbedienungsladen und der alltäglich stattfindenden Korruption, sorry: Klientelpolitik, wirksam Einhalt zu gebieten.
    Wenn die den Zaster ",nur", fürs NICHTSTUN einstecken würden, wäre es noch nicht das Schlimmste!
    Doch wenn diese Marionetten der Großkonzerne auch noch irreparablen volkswirtschaftlichen Schaden anrichten (Vernichtung von Arbeitsplätzen z.B. der erneuerbaren Energien, massive Bedrohung der gentechnikfreien Landwirtschaft, Kriegstreiberei, Waffenexporte, Pannen bei Ermittlungen gegen Neonazis, Abhör- und Datenschutzskandale,
    Gesundheitsskandale, BAYER Co./ Atomlaufzeitverlängerung, Atombürgschaften, das Zulassen andauernder Luftschadstoffbelastungen, s. WHO-Bericht zu Feinstaubtoten, etc.pp.)
    dann ist jeder Cent, den die auf dem Gehaltszettel haben, schon zuviel!

    Würde ich meinem Arbeitgeber auch nur einen winzigen Bruchteil dieses Ausmaßes an (wirtschaftlichem) Schaden zufügen, wäre ich neben einer fristlosen Entlassung auch mit ziemlicher Sicherheit im Knast!

    Schließlich wähnen die da oben sich unter dem Schutz von Polizei und Bundeswehr auf der sicheren Seite.

    Bleibt die Hoffnung eines baldigen künftigen Erwachens neuen Muts zu
    Zivilem Ungehorsam und kreativen Aktionen, um diese Säcke bei jeder Gelegenheit so richtig bloßzustellen und zu entmachten.

    Sogar Grüne und Linke haben zugestimmt! Ich bin enttäuscht.

    An alle eitlen, selbstgefälligen,korrupten und durch Sachspenden und finanzielle Mittel bestechlichen oder möglicherweise schon ",dankbare", Abgeordnete in allen Parlamenten: Denkt nicht, dass wir immer noch so blöd sind und eure Machenschaften nicht durchschauen und - ihr könnt sicher sein - diese nicht vergessen werden. Und an diejenigen Abgeordneten, die zwar nach außen entsetzt und so bürgernah tun, aber gern mit gesponserten Autos oder Freiflügen und vor allem den nicht angegebenen Zusatzeinkommen durch Vorstandsposten glauben davon zu kommen: Wir haben euch alle fest im Blick und wir werden euch bei jeder Wahl an eure nicht gehaltenen Versprechen erinnern.

    Es war doch zu erwarten, dass die Abgeordneten der Regierungsparteien das dringend notwendige Gesetz gegen Abgeordnetenbestechung ohne Schlupflöcher mit der zustande gekommenen Formulierung ",abgeschwächt", haben. Somit wurde die Wirksamkeit dieses Gesetzes massiv eingeschränkt! In welcher Demokratie leben wir eigentlich?

    ",Auch Spenden direkt an Abgeordnete sind weiterhin zulässig.", ",Handlungen im Auftrag oder auf Weisung",. Ist damit wirklich ",der Weg frei für die Ratifizierung einer UN-Konvention gegen Korruption",? Mir scheint, man hat ein Placebo-Gesetz durch ein anderes ersetzt. Aber ich bin ja auch kein Jurist. Es bleibt abzuwarten, wieviele Verurteilungen es nun nach diesem Gesetz gibt. Ich tippe mal auf Null.

    das schafft noch weniger Vertrauen und wir als Souverän dürfen dafür zahlen.

    und im Blog:
    http://blogfraktion.de/2014/02/21/neuregelung-der-abgeordnetenbestechung...

    sprechen Sie von der ",Neuregelung der Bestechung",
    Gut und Richtig ist die Abgeodnetenbestechung und neugeregelt auch.

    Vor allem die SPD, die noch im Wahlkampf groß getönt hat, wie wichtig ein Antikorruptionsgesetz sei, wird immer unglaubwürdiger mit ihrer Politik. Irgendwann wurde einmal von einem Politiker behauptet, dass in einer großen Koalition die Opposition innerhalb stattfindet, er hat sich entweder getäuscht oder die Unwahrheit gesagt.Man sollte auch Nebeneinkünfte verbieten. Entweder setzt der Politiker seine ganze Kraft zum Wohle des Volkes ein, - man sieht es ständig an den leeren Bänken im Parlamendt - oder an schafft ein Gesetz, wonach Nebeneinkünfte verboten sind. Aber darauf können wir lange warten.So wie jetzt die Politiker (SPD / CDU + CSU) unser Land regieren, geht es nicht weiter.

    An alle eitle, selbstgefällige,korrupte und durch Sachspenden und finanzielle Mittel bestechliche oder möglicherweise schon ",dankbare", Abgeordnete in allen Parlamenten, denkt nicht, dass wir immer noch so blöd sind und eure Machenschaften nicht durchschauen und ihr könnt sicher sein, nicht vergessen werden. Und an diejenigen Abgeordneten, die zwar nach außen entsetzt und so bürgernah tun, aber, gern mit gesponserten Autos oder Freiflügen und vor allem den nicht angegebenen Zusatzeinkommen durch Vorstandsposten glauben davon zu kommen, wir haben euch alle fest im Blick und wir werden euch bei jeder Wahl an eure nicht gehaltenen Versprechen erinnern.

    Zu so einem Gesetz kann nur zustimmen wer sich ein Hintertürchen zur Bestechlichkeit offen halten willl. Dazu passt eine solche Selbstbedienung bei den Bezügen. Ich werde mir die Liste der ",Zustimmer", genau ansehen um mir zu merken wer von der ganzen Bande nicht mehr wählbar ist.

    Zum Abstimmungsverhalten beim Antikorruptionsgesetz kann ich nur folgende Schluss ziehen: es besteht kein ernsthafter Wille Korruption zu verhindern. Sondern im Gesetz wurde gleich eine umfassende Ausnahmeregelung mit aufgenommen. Damit ist dieses Gesetz bestenfalls für die Mülltonne geeignet.
    Und dass der Bundestag eine Selbstbedienungsanlage ist beweist auch die Diätenerhöhung. Erst gestern wurde veröffentlicht dass die Realeinkommen im vergangenen Jahr wieder mal gesunken sind aber gleichzeitig genehmigen sich diese Parlamentsbanditen den größten Schluck aus der Pulle.
    Ich gehe bisher fleißig zum Wählen weil ich immer noch dem kleineren Übel zustimmen wollte. Aber langsam ist das Übel so groß, dass ich es mir überlege überhaupt noch irgend einem Übel zuzustimmen. Ich kann nur noch meinen Abscheu für so ein Gesindel ausdrücken.

    Zum Thema: so lange die Betroffenen über diesen Gesetzestext und Annahme entscheiden ändert sich nichts. Also, wie sind die Wege, dies zu ändern?
    Ein Gesetz das die Vorteilnahme beschränkt, wird niemals von der Politik auf den Weg gebracht. Ich schlage vor: Alle Entscheidungen die einen oder alle Politiker betreffen gehören vom Arbeitgeber, also vom Volk entschieden. Denken wir nus an die Diätenerhöhung, Bestechung von Abgeordneten bzw. Vorteilnahme durch mittelbar betroffene Politiker.
    Ich würde sogar noch einen Schritt wietergehen und auch Auslandseinsätze der Bundeswehr so abstimmen lassen.
    Scham ist jedenfalls keine Lösung

    Wer sich eine Hintertür offen lässt, will sie auch benutzen!

    Wer jetzt noch wählt, hat selber Schuld. Im Bandbreitenmodell kann man etwas darüber lesen, wie wir uns aus dem Würgegriff der Parteien befreien können.

    War da nicht irgendwas von einem europaeischen Anti-Korruptionsgesetz das Deutschland bis heute nicht ratifizieren will?
    Die Gruende liegen doch auf der Hand, ebenso bei all denen die sich bei der hier vorliegenden Abstimmung enthalten oder mit nein gestimmt haben, bzw. gar nicht erst erschienen sind wie es ihre Pflicht ist.

    Ich stimme RUDI zu, man muss sich genau angucken, wer sich hier rausgehalten bzw. dagegengestimmt hat, das ist verdaechtig...

    Neuen Kommentar schreiben