Entfall der Optionspflicht im Staatsangehörigkeitsgesetz

3 Jul 2014

Mit den Stimmen der Regierungskoalition ist der partielle Wegfall der sogenannten "Optionspflicht" beschlossen worden. Die Anträge der Oppositionsparteien wurden mehrheitlich abgelehnt.

Weiterlesen
Dafür gestimmt
460
Dagegen gestimmt
110
Enthalten
1
Nicht beteiligt
59
Abstimmungsverhalten von insgesamt 630 Abgeordneten.
 
  • NameFraktionWahlkreisStimmverhalten
    Christina SchwarzerCDU/CSUBerlin-NeuköllnDafür gestimmt
    Dr. Rolf MützenichSPDKöln IIIDafür gestimmt
    Edelgard BulmahnSPDStadt Hannover IIDafür gestimmt
    Doris BarnettSPDLudwigshafen/FrankenthalDafür gestimmt
    Matthias IlgenSPDNordfriesland - Dithmarschen NordDafür gestimmt
    Wilfried OellersCDU/CSUHeinsbergDafür gestimmt
    Lena StrothmannCDU/CSUBielefeld - Gütersloh IIDafür gestimmt
    Dr. Astrid FreudensteinCDU/CSUDafür gestimmt
    Dirk HeidenblutSPDEssen IIDafür gestimmt
    Gisela ManderlaCDU/CSUKöln IIIDafür gestimmt
    Rainer SpieringSPDOsnabrück-LandDafür gestimmt
    Dr. Patrick SensburgCDU/CSUHochsauerlandkreisDafür gestimmt
    Dr. Daniela De RidderSPDMittelemsDafür gestimmt
    Dr. André BergheggerCDU/CSUOsnabrück-LandDafür gestimmt
    Johannes KahrsSPDHamburg-MitteDafür gestimmt
    Martin PatzeltCDU/CSUFrankfurt (Oder) - Oder-SpreeDafür gestimmt
    Arnold VaatzCDU/CSUDresden II - Bautzen IIDafür gestimmt
    Dr. Barbara HendricksSPDKleveDafür gestimmt
    Susanne MittagSPDDelmenhorst - Wesermarsch - Oldenburg-LandDafür gestimmt
    Peer SteinbrückSPDMettmann IDafür gestimmt
    Peter AltmaierCDU/CSUSaarlouisDafür gestimmt
    Hansjörg DurzCDU/CSUAugsburg-LandDafür gestimmt
    Peter BleserCDU/CSUMosel/Rhein-HunsrückDafür gestimmt
    Dr. Stefan KaufmannCDU/CSUStuttgart IDafür gestimmt
    Dr. Wilhelm PriesmeierSPDGoslar - Northeim - OsterodeDafür gestimmt
    Christian Freiherr von StettenCDU/CSUSchwäbisch Hall - HohenloheDafür gestimmt
    Heike BaehrensSPDGöppingenDafür gestimmt
    Karl HolmeierCDU/CSUSchwandorfDafür gestimmt
    Carsten MüllerCDU/CSUBraunschweigDafür gestimmt
    Christoph SträsserSPDMünsterDafür gestimmt
    Dr. Bernd-Bernhard FabritiusCDU/CSUDafür gestimmt
    Gerda HasselfeldtCDU/CSUFürstenfeldbruckDafür gestimmt
    Michael RothSPDWerra-Meißner - Hersfeld-RotenburgDafür gestimmt
    Ulrike BahrSPDAugsburg-StadtDafür gestimmt
    Michael DonthCDU/CSUReutlingenDafür gestimmt
    Thomas RachelCDU/CSUDürenDafür gestimmt
    Bernd WestphalSPDHildesheimDafür gestimmt
    Kerstin Griese MdBKerstin GrieseSPDMettmann IIDafür gestimmt
    Prof. Dr. Norbert LammertCDU/CSUBochum IDafür gestimmt
    Norbert SchindlerCDU/CSUNeustadt - SpeyerDafür gestimmt

    Abstimmung auf einer Zeitleiste

    28.11.2013
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Südsudan (UNMISS) (2013) Ja 539 Nein 60
    Verlängerung des Darfur-Einsatzes (UNAMID) (2013) Ja 510 Nein 58
    29.01.2014
    Verlängerung des Anti-Terror-Einsatzes im Mittelmeer (OAE) (2013) Ja 467 Nein 129
    Fortsetzung des Patriot-Einsatzes in der Türkei (2013) Ja 522 Nein 71
    30.01.2014
    Anbau von Genmais in der EU verhindern Ja 121 Nein 451
    20.02.2014
    Fortsetzung des Afghanistan-Einsatzes (ISAF) (2014) Ja 498 Nein 84
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (2014) Ja 525 Nein 61
    21.02.2014
    Gesetz zur Strafbarkeit von Abgeordnetenbestechung Ja 582 Nein 3
    Diätenerhöhung 2014 Ja 464 Nein 115
    13.03.2014
    Kennzeichnungspflicht von Gen-Honig Ja 110 Nein 439
    03.04.2014
    Deutsche Beteiligung an Ausbildungsmission in Somalia Ja 468 Nein 118
    Rechte der parlamentarischen Minderheit stärken Ja 530 Nein 0
    09.04.2014
    Beteiligung der Bundeswehr bei Vernichtung syrischer Chemiewaffen Ja 534 Nein 35
    10.04.2014
    Beteiligung der Bundeswehr an EUFOR-Einsatz Zentralafrika Ja 513 Nein 59
    08.05.2014
    Transparenz bei Rüstungsexportentscheidungen Ja 104 Nein 450
    Kündigung der Atom-Abkommen mit Indien und Brasilien Ja 110 Nein 464
    Mindestlohn in der Fleischwirtschaft Ja 576 Nein 0
    22.05.2014
    Nationale Ausnahmeregelungen zu den EU-Richtlinien beim Anbau von Gentechnik Ja 458 Nein 106
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes gegen Piraterie (Operation Atalanta) (2014) Ja 457 Nein 70
    Änderungsantrag zum Gesetz zur Sukzessivadoption durch Lebenspartner Ja 112 Nein 431
    23.05.2014
    Rentenpaket Ja 459 Nein 64
    05.06.2014
    2014: Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR) Ja 530 Nein 59
    25.06.2014
    Fortsetzung des Libanon-Einsatzes (UNFIL) (2014) Ja 513 Nein 66
    Verlängerung der Bundeswehrbeteiligung an UN-Mission in Mali (Unterstützungsmission) (2014) Ja 517 Nein 64
    27.06.2014
    Länderöffnungsklausel zur Regelungen über Mindestabstände zwischen Windenergieanlagen und Wohnbebauungen Ja 464 Nein 114
    Reform zur Reduzierung der Kosten der EEG-Umlage Ja 446 Nein 124
    03.07.2014
    Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen Ja 118 Nein 466
    Angleichung der Renten in Ostdeutschland an Westniveau Ja 50 Nein 465
    Flächendeckender Mindestlohn von 8,50 Euro Ja 534 Nein 5
    Entfall der Optionspflicht im Staatsangehörigkeitsgesetz Ja 460 Nein 110
    25.09.2014
    Ablehnung von Schiedsgerichten bei TTIP und CETA Ja 119 Nein 462
    13.11.2014
    BAföG-Reform zur Erhöhung der Bedarfssätze Ja 474 Nein 57
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Darfur (UNAMID) (2014) Ja 520 Nein 53
    Lockerung des Kooperationsverbotes von Bund und Ländern bei der Hochschulfinanzierung Ja 481 Nein 53
    Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan (2014) Ja 522 Nein 54
    28.11.2014
    Bundeshaushaltsplan 2015 Ja 474 Nein 112
    18.12.2014
    Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (ACTIVE ENDEAVOUR) (2014) Ja 461 Nein 121
    Stärkung der Unabhängigkeit der Datenschutzaufsicht Ja 456 Nein 109
    19.12.2014
    Bundeswehreinsatz in Afghanistan (2014) Ja 472 Nein 102
    29.01.2015
    Bundeswehreinsatz zur Luftüberwachung in der Türkei (2015) Ja 503 Nein 69
    Ausbildungsunterstützungseinsatz Kurdistan-Irak (2015) Ja 457 Nein 78
    26.02.2015
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (EUTM Mali) (2015) Ja 516 Nein 60
    27.02.2015
    Finanzhilfen für Griechenland 2015 Ja 541 Nein 32
    26.03.2015
    Private- und kommunale Holzvermarktung auf Landesebene erlauben Ja 114 Nein 448
    27.03.2015
    PKW-Maut Ja 434 Nein 127
    Für eine nachhaltigere Liegenschaftspolitik des Bundes Ja 56 Nein 410
    21.05.2015
    Verlängerung Bundeswehreinsatz Liberia (2015) Ja 521 Nein 58
    Verlängerung Bundeswehreinsatz Somalia (Operation Atalanta) (2015) Ja 460 Nein 71
    22.05.2015
    Beschluss des Tarifeinheitsgesetzes Ja 443 Nein 126
    18.06.2015
    Rückwirkende Erhöhung von Kinderfreibetrag und Kindergeld Ja 115 Nein 473
    19.06.2015
    Verlängerung Bundeswehreinsatz Libanon (UNIFIL) (2015) Ja 527 Nein 64
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Kosovo (KFOR) (2015) Ja 532 Nein 59
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (MINUSMA) (2015) Ja 528 Nein 64
    02.07.2015
    Neubestimmung Bleiberecht und Aufenthaltsbeendigung für Flüchtlinge (Entschließungsantrag Die Linke) Ja 113 Nein 478
    Neubausubventionen für Atomkraftwerke in der EU verhindern Ja 112 Nein 469
    17.07.2015
    Verhandlungsmandat für Griechenland-Finanzhilfen Ja 438 Nein 118
    19.08.2015
    Gewährung eines 86 Mrd. Euro Kreditpakets für Griechenland Ja 451 Nein 112
    01.10.2015
    Bundeswehreinsatz zur Bekämpfung von Menschenschmuggel im Mittelmeer (EUNAFOR MED) (2015) Ja 448 Nein 116
    15.10.2015
    Verschärfung des Asylrechts (Asylpaket I) Ja 475 Nein 68
    16.10.2015
    Wiedereinführung der Vorratsdatenspeicherung (2015) Ja 404 Nein 148
    06.11.2015
    Verbot von geschäftsmäßiger Sterbehilfe Ja 370 Nein 232
    12.11.2015
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Südsudan (UNMISS) (2016) Ja 517 Nein 58
    Verlängerung Bundeswehr-Einsatz in Darfur (UNAMID) (2015) Ja 514 Nein 57
    03.12.2015
    Umsetzung Aktionsprogramm Klimaschutz 2020 Ja 118 Nein 461
    04.12.2015
    Bundeswehreinsatz gegen den IS in Syrien (2015) Ja 445 Nein 145
    17.12.2015
    Verlängerung des Afghanistan-Einsatzes der Bundeswehr (2016) Ja 480 Nein 112
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (OAE) (2016) Ja 467 Nein 133
    28.01.2016
    2016: Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (MINUSMA) Ja 504 Nein 65
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Nord-Irak (2016) Ja 442 Nein 82
    17.02.2016
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (EUTM) (2016) Ja 456 Nein 123
    25.02.2016
    Verschärfung des Asylrechts (Asylpaket II) Ja 429 Nein 147
    Neuzulassung von Glyphosat verhindern Ja 117 Nein 446
    13.04.2016
    Bekämpfung von Korruption im Gesundheitswesen Ja 464 Nein 58
    28.04.2016
    Grundsätzliches Fracking-Verbot Ja 125 Nein 423
    12.05.2016
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (2016) Ja 496 Nein 67
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (Atalanta) (2016) Ja 456 Nein 72
    13.05.2016
    Einstufung von Algerien, Marokko und Tunesien als sichere Herkunftsstaaten (2016) Ja 424 Nein 145
    23.06.2016
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR) (2016) Ja 502 Nein 64
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Libanon (UNIFIL) (2016) Ja 496 Nein 66
    24.06.2016
    Fracking-Neuregelung: Verbot von unkonventionellem Fracking Ja 435 Nein 109
    Erbschaftssteuerreform bzg. Firmenerbe Ja 446 Nein 119
    07.07.2016
    Reform des Sexualstrafrechts (Nein heißt Nein) Ja 586 Nein 0
    08.07.2016
    Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) Ja 443 Nein 121
    22.09.2016
    CETA weiterverfolgen Ja 450 Nein 126
    29.09.2016
    Bundeswehrbeteiligung an NATO-Operation SEA GUARDIAN (2016) Ja 441 Nein 117
    Mietrechtsreform 2016 Ja 114 Nein 467
    Privatisierung von Bundesliegenschaften stoppen Ja 57 Nein 465
    10.11.2016
    Einsatz deutscher Streitkräfte gegen den IS in Syrien (2016) Ja 445 Nein 139
    11.11.2016
    Arzneimittelreform Ja 358 Nein 164
    25.11.2016
    Haushalt 2017 Ja 458 Nein 115
    01.12.2016
    Anpassung des Seefischereigesetzes an das EU-Recht Ja 434 Nein 0
    Aktualisierung des Regelbedarfs und der Regelbedarfsstufen Ja 442 Nein 99
    15.12.2016
    Gesetzesentwurf zur Verantwortung für die kerntechnische Entsorgung Ja 516 Nein 58
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Südsudan (2016) Ja 530 Nein 59
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Darfur (2016) Ja 526 Nein 60
    Gesetz zur Bekämpfung der Schwarzarbeit Ja 509 Nein 0
    Verlängerung des Bundeswehreinsatz in Afghanistan (2016) Ja 467 Nein 101
    19.01.2017
    Antrag auf Verkauf des Dragoner-Areals Ja 100 Nein 424
    Angleichung der Rentenansprüche von DDR-Bergleuten Ja 53 Nein 447
    Angleichung der Rentenansprüche von DDR-Krankenschwestern Ja 53 Nein 498
    26.01.2017
    Fortsetzung der Ausbildungsunterstützung im Irak (2017) Ja 444 Nein 67
    Fortsetzung des Bundeswehreinsatzes in Mali Ja 498 Nein 55
    09.03.2017
    Verbesserung der Mietpreisbremse Ja 53 Nein 461
    Keine Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf 2 Prozent des BIP Ja 110 Nein 455
    24.03.2017
    Anpassung der PKW-Maut Ja 397 Nein 135
    30.03.2017
    Bundeswehreinsatz in Somalia (EUTM) (2017) Ja 435 Nein 102
    Einführung eines Verbandsklagerechts im Lohngerechtigkeitsgesetz Ja 102 Nein 451
    18.05.2017
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Mali (EUTM) (2017) Ja 500 Nein 64
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes in Somalia (Atalanta) (2017) Ja 461 Nein 71
    01.06.2017
    Schaffung einer zentralen Gesellschaft für Autobahnen und Bundesstraßen Ja 455 Nein 146
    Neuregelung des bundesstaatlichen Finanzausgleichs Ja 455 Nein 87
    Vorläufiger Abschiebestopp nach Afghanistan Ja 446 Nein 109
    08.06.2017
    Rentenüberleitungsgesetz Ja 462 Nein 56
    21.06.2017
    Verlegung der Bundeswehr aus der Türkei nach Jordanien Ja 458 Nein 85
    22.06.2017
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Kosovo (KFOR) (2017) Ja 513 Nein 55
    Ausschluss extremistischer Parteien von der Parteienfinanzierung Ja 502 Nein 57
    23.06.2017
    Abschaffung der sachgrundlosen Befristung Ja 53 Nein 408
    29.06.2017
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Mittelmeer (EUNAVFOR MED) (2017) Ja 467 Nein 116
    Verlängerung des Bundeswehreinsatzes im Libanon (UNFIL) (2017) Ja 505 Nein 59
    30.06.2017
    Ehe für Alle Ja 393 Nein 226

    Kommentare

    Zu Herrn Cap: Haben Sie nun schon irgendwo um Asyl gebeten? Könnte sich aus solchem Wissen nicht gar eine Paranoia entwickeln? Alles wäre dann nichtig. letztendlich nichts - die Rentenansprüche, Gehaltsansprüche, letztendlich alles könnte einfach so weg sein
    Was passiert denn eigentlich wenn so eine GmbH gerichtsinstanzenlos ein Knöllchen einfordert - müsste dann ja auch nicht möglich sein! Schon ausprobiert?

    Und bitte diesen Kommentar nicht böse auffassen - ich finde es gut, sich mit sinnvollem Wissen (und ich habe einige Ihrer Verweise auch gelesen) und man kann mit logischen Schlussfolgerungen wirklich auch zu Ihrem Ergebnis kommen.

    Und letztendlich - zum Thema: entweder Hüh oder Hott - man kann nicht auf 2 Hochzeiten tanzen, sicherlich benötigen junge und integrierte Menschen eine gewisse Überlegungszeit, andererseits leben wir in einem Land, in welchem bereits 16jährige dem Land oder der GmbH (?) bei der Bundeswehr dienen? Ich glaube die Entscheidung über Leben und Tod ist schwieriger als die über Inder oder Deutscher bzw. realer ausgedrückt Türke oder Deutscher. Da fühle ich mich nämlich diskriminiert und habe weniger demokratische Möglichkeiten, wie z. B. beim Wahlrecht, ich kann und darf nur hier - innerhalb der EU ganz klar dann ein Nachteil für Menschen mit nur einer Staatsangehörigkeit.

    Letzendlich wieder ein Punkt mehr auf der sehr sehr sehr sehr langen Liste mit dem Titel ",Warum ich den Glauben an dieses Land verloren habe!",

    Ich bin ein armer Biodeutscher mit nur einer Staatsangehörigkeit. Selbst wenn ich in einer anderen Stadt ein weiteres Haus hätte, dürfte ich dort zwar Steuern bezahlen, aber nicht einmal an der Kummunalwahl teilnehmen.
    Kann mir irgend jemand erklären, warum die Eingliederung mit 2 Passen leichter werden soll?

    Diese Fragen sind alle berechtigt und sinnig! Aber glaubt denn irgendjemand das ein Abgeordneter der BRiD darauf antworten wird. Warum glaubt Ihr haben die Abgeordneten für sich den Tatbestand des Hochverrates abgeschafft? Ihr kriegt keine Antworten von denen. Sobald man in die Öffentlichkeit geht mit diesen Fragen wird man als ",Reichsbürger", oder Nazi diffarmiert. Dabei wenden DIE immer noch NAZI Gesetze an und verstoßen damit eindeutig gegen Ihr/unser eigenes GG. Wasser predigen und Wein saufen. Bei uns nennt man solche Leute scheinheilige Pharisäer!! Jeder muß sich erstmal wieder zu einem Menschen machen hier in der BRiD. Behördentechnisch meine ich. Die Gesetzeslage ist eindeutig und wir können uns wenigstens wieder in eine Rechtsform bringen die es erträglicher macht. Alle die einen ",Personalausweis", haben sind juristische Personen die keinerlei Rechte haben( Staatenlos= vogelfrei).>,Wenn man auf den Seiten der UN recherchiert findet man auch die Beweise.Die BRD ist eine NGO.Eine Staatssimulation, zwar mit einer Struktur und Verwaltung wie ein Staat aber ohne Staatsgebiet und Staatsvolk. Das beweist doch alleine die Streichung des Artikels 23 GG( durch Außenminister Baker) Dort existierte die BRD( FRG) nur bis Juli 1990.Die BRiD ist NICHT der Rechtsnachfolger des Deutschen Reiches( Urteil IG Den Haag BVerfG 1973) Und mit dem Deutschen Reich meine ich nicht das 3.Reich von Adolf Hitler. Das wurde kpl. von den Allierten einkassiert. Wenn dann in den Regierungsmedien ARD ZDF dann noch die Meldung kommt das die BRD der Rechtsnachfolger des dritten Reiches wäre sollte wirklich jedem klar werden was hier abgeht. Hier wird mit den gleichen Methoden gearbeitet und das schläfrige Deutsche Volk kapiert gar nix!! Doch wehe, wehe wenn ich auf das Ende sehe!!! Dann kann man wieder sagen:", Ich hab davon nix gewusst", Information ist eine Bring und HOL Schuld!!!!!!!!!!!

    Frau Zellker,

    Herr Cap sagt schlichtweg einfach nur das aus, was Fakt ist. Die BRD ist eine GmbH, und Frau Zellker, sehen Sie doch mal auf ihren Ausweis: PERSONALweis (das ist grad kein Wortspiel).

    Tun Sie es sich selber mal an und googlen was Herr Cap hier gepostet hat.

    MfG,
    H.K.

    Yups,
    Herr Cap

    derart wird leider von allen Seiten, einschl. der Presse weiterhin
    nicht öffentlich kolportiert !
    Warum ?
    GlückAuf

    aber
    interessant ist doch vor allem , dass dieser Herr Gerdes
    hier wohl genausowenig -nicht- antwortet,
    wie er das auch bei Anfragen per e-mail auch nicht macht !
    DAS ist ein gewählter Vertreter des Volkes ????????????

    Abstimmung ist ja was gutes aber gibt es in unserem Land überhaupt eine Staatsangehörigkeit?
    Eine einfache Frage welche unseren Politikern mehrfach gestellt würde scheint keine Antwort mit der ein normal Mensch was anfangen kann würdig zu sein.
    Wie lautet die Staatsangehörigkeit als Substantiev des Landes in dem wir leben.
    Wann immer man Fragt kommen antworten die dermaßen weit ausholen das Mann aus dem Staunen nicht mehr rauskommt.
    Mann sollte doch meinen das ein gewählter Politiker eine Antwort haben müsste und wenn ich auf meinen Ausweis ( Personal ) schaue steht da Deutsch.
    Fragt man wie der Staat heißt in dem sie und ich Leben kommt immer nur er wird als Staat bezeichnet.
    Und fängt man an sich mit der Staatsbürgerschaft und der damit verbundenen Staatsangehörigkeit zu beschäftigen und liest alles was es dazu gibt komm ich als Mensch und Bürger dieses Landes nur zu einem Schluss ich bin Staaten los.
    Was ja auch schon von selbst zu erklären ist den wir besitzen ja ein Grundgesetz und was steht da drin dieses Grundgesetz verliert seine Wirkung sobald eine Verfassung in Kraft tritt folglich sind wir kein Staat.
    Unsere Politiker drücken es richtig aus wir sind ein sogenannter Staat und nicht mehr also eine bessere Verwaltung mit einer nicht regierungsorganisation.
    Und dann frag ich mich WiSo die Menschen und ich schreib Menschen und nicht Personen noch zur Wahl gehen.
    Ich bin mit dem erblicken dieser Welt zur Person gemacht wurden und das allein sagt doch alles ich bin laut Gesetz in diesem Land kein Mensch Rechte scheint man ja auch nicht zu haben solange Mann sie nicht für sich selbst einfordert.
    Und anfangen sollte wohl jeder mit der Staatsangehörigkeit Deutsch Erfinder währen die nazis und davon muss ich so weit wie möglich Abstand nehmen.

    Wer kann (welcher ",Volksvertreter",) mir in einfachen, aber der Wahrheit entsprechenden Sätzen folgende Fragen beantworten?
    1. ",Souveränität der Bundesrepublik Deutschland",: Was ist die Bundesrepublik Deutschland?
    2. ",Deutschland als Ganzes",: Was ist damit gemeint? Wo kann man das nachlesen?
    3. ",das vereinte Deutschland",: Wer oder was ist damit gemeint? Staatsgebiet? Staatsvolk?
    4. ",was von dem Besatzungsrecht als eigenes Recht fortgelten soll",: Bitte listen Sie mir auf, welche allierten Besatzungsrechte hier fortgelten.
    5. Gibt es mit den Allierten Zusatzabkommen, von denen wir nichts erfahren, die aber unsere Rechte einschränken?
    6. Ist das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland eine Verfassung? Welches Volk hat darüber abgestimmt?
    7. Sind folgende Gesetze noch gültig, damit meine ich nicht, ob diese noch gelten. Also sind folgende Gesetze/Verordnungen gültig?: AO (Abgabenordnung) OWiG, GVG, ZPO und der StPO.
    8. Wie legitim kann ein Bundestag sein, der nach, nachgewiesenermassen verfassungswidrigen Wahlen, da das Bundeswahlrecht verfassungswidrig ist (siehe Urteil Bundesverfassungsgericht)?

    Die Abstimmung über ein Staatsangehörigkeitsgesetz ist null und nichtig.
    1. Die BRD ist eine GmbH und kein Staat
    2. Die BRD ist immer noch Besatzungsland und kein souverän.
    3. Die Staatsangehörigkeit ",Deutsch", ist keine Staatsangehörigkeit
    4. Den Einigungsvertrag zwischen der BRD und DDR wurde vom Bundesverfassungsgericht am 24.April 1991 für null und nichtig erklärt
    Im vergangenen Jahr (2010) hat die „Bundesregierung“ die letzte
    Rate der Reparationen für den 1. Weltkrieg gezahlt. Ab diesem Jahr
    beginnen nun die Zahlungen für den 2. Weltkrieg.
    Die „Bundesrepublik Deutschland“ wurde am 17.07.1990 während der
    Pariser Konferenz durch die Alliierten mit der Streichung des Artikel 23 a.F. des „Grundgesetzes“ juristisch aufgelöst (siehe: BGBl. 1990, Teil II,
    Seite 885, 890 vom 23.09.1990). Sie existierte vom 23.05.1949 bis zum 17.07.1990 lediglich auf der Grundlage des konstituierenden „Grundgesetzes“.
    Laut geltendem Völkerrecht (Haager Landkriegsordnung, Art.
    43 (RGBl. 1910)) ist ein „Grundgesetz“ ein „Provisorium zur
    Aufrechterhaltung von Ruhe und Ordnung in einem militärisch besetzten Gebiet für eine bestimmte Zeit“. Diese provisorische Natur kommt im „GG“ Im Art. 146 zum Ausdruck.
    Da die „Bundesrepublik Deutschland“ seit dem 18.07.1990 nicht mehr
    existiert, können Sie diesem vermeintlichen Staat nicht angehören!
    Rechtliche Grundlagen: Europäisches Übereinkommen über die
    Staatsangehörigkeit (Art.2, Abs. a), Haager Landkriegsordnung (Art.43),SHAEF-Gesetz Nr. 52 (Art. 1), Deutschlandvertrag (BGBl. 1955 II S.301), UN-Charta (Art.53 und 107), Reichs- und Staatsangehörigkeitsgesetz
    (§1), Übereinkommen zur Regelung bestimmter Fragen in Bezug
    auf Berlin vom 25.09.1990 (BGBl. 1990 II S. 1274), Urteile des
    Bundesverfassungsgerichtes (u.a. 2BvL6/56, 2Bvf1/73, 2BvR373/83,
    BVGE 2, 266 (277), 3, 288 (319ff, 5. 85 (126), 6, 309, 336 und 363, 2 BvR 955/00, 2 BvR 1038/01)

    Neuen Kommentar schreiben