Rückkehr zur alten Pendlerpauschale

25 Sep 2008

Mit den Stimmen von Union, SPD und Grüne hat der Bundestag einen Antrag der Linken zur Wiedereinführung der alten Pendlerpauschale abgelehnt. Die FDP dagegen unterstützte den Antrag ebenso wie ein SPD-Abgeordneter. Das Thema Entfernungspauschale war eines der bestimmenden Themen im bayerischen Landtagswahlkampf.

Weiterlesen
Filter
NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

Kommentare

Goldene Bauernregel

Wenn auch der Seehofer nicht fix die Wiedereinführung der Pendlerpauschale / Entfernungspauschale für die Arbeitnehmer durchsetzt, geht’s ihm fix wie Huber und Beckstein.

Da hilft nur die ",Goldene Bauernregel", Nummer 007:

Wer mich schädigt,
wird erledigt.
Wer mir nützt,
wird unterstützt.

Wahltag ist Zahltag!
Dummheit muß einfach bestraft werden! Mit Abschaffung der Pendlerpauschale wird altbewährtes deutsches Recht einmal mehr gebeugt bzw. gebrochen. Wenn diese Abschaffung bestehen bleibt, werden bald Andere nachziehen. Wäre es nicht beispielsweise praktisch für die ach so armen Berufsgenossenschaften, wenn es künftig keine Wegeunfälle mehr gäbe? Ein unermessliches Feld der ",Einsparungen", tut sich auf , und nicht nur für diese. Weiter so. Wo arm und reich immer weiter auseinander driften, muß es auch für jede Klasse ein gesondertes Recht geben! Erich Honeckers bekannter Spruch:",Aus unserer Wirtschaft ist noch mehr herauszuholen gilt hier mehr, als je zuvor.

An Daniel u. Herrn Wöll,

Möglicherweise handelt es sich um eine Verwechslung bei Herrn Wöll. Evtl. wurde das Km-Geld für Dienstfahrten der Beamten mit privaten PKW auf 0,35 #8364, festgesetzt. Ist was ganz anderes als die KM-Pauschale. Da hat Daniel recht!

Wozu zahlt Mensch Geld noch für den lahmen ADAC?

Solange die großen Automobil-Clubs nicht für ihre Mitgliedschaft auf den Straßen für die PENDLERPAUSCHALE demonstrieren, ist die PENDLERPAUSCHALE gestorben.

Die PENDLERPAUSCHALE gibt’s erst dann wieder, wenn die großen Automobil-Clubs wie ADAC etc. folgende Annonce plakatieren:

Wer mich schädigt,
wird erledigt.

Wer mir nützt,
wird unterstützt.

Ergo:
PENDLERPAUSCHALE 100% SOFORT

man sollte sich die Abstimmungen der einzelnen Parteien, sehr gut im Gedächtnis verankern.
Dementsprechend sollte man wählen!

Es ist eigentlich nur eine Frage der politischen Kultur! Alle Anträge, die von den falschen Parteien kommen, werden erst einmal abgelehnt, damit man sich selbst beweisen kann ",Wir sind wer!", Es geht dann nicht mehr um die Sache als solche - Sachfragen treten immer in den Hintergrund, wenn es um Machtfragen geht. Und manche Parteien kleben einfach an ihren Regierungssesseln.
Einen schönen Freitag!

Von der CSU war kaum etwas anderes zu erwarten bei ihrem patologischen Hass auf die Linksparteí. Soviel Arroganz kann man kaum noch ertragen!

Die Linke hat diesen Antrag taktisch bewusst gestellt kurz vor der Wahl in Bayern, umso mit Polemik noch die ein oder andere Stimme einzufangen. Mit den Linken-Mauermördern will niemand!! Die könnten jeden Antrag stellen und alle anderen Parteien würden ihn ablehnen. Selbst wenn sie beantragen würden ",Ab morgen kostet der Liter Sprit wieder 50 Cent", würde der Antrag abgelehnt, obwohl es jeder gut finden würde. Mit den Linken Kommunisten will niemand!! Wer links wählt schaufelt das Grab der Demokratie und der Freiheit.

bin zur zeit in ausbildung und hab jetzt fast 3 jahre keine pendlerpauchale beantragt ...
kann ich das jetzt noch machen ??
muss ich fahrt tikets für zug vorzeigen ??

Zum Komentar #26

Die dümmsten Lämmer wählen ihren eigenen Metzger

man darf sich von kommunisten nicht erpressen lassen

Nur die allerdümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber!
Die zwei CDU-Abgeodneten aus dem Vogtland haben gegen die Wiedereinführung der Pendlerpauschale gestimmt. Die Quittung bitte bei der nächsten Wahl nicht vergessen!

Sie wollen den KFZ-Dreck aus den Innenstädten verbannen, fördern aber genau diejenigen mit km-Geldern, die den längsten Weg zur Arbeitsstätte haben und brüskieren jene die nah am Arbeitsplätz ihrem Arbeitgeber auch mal schnell aus der Freizeit zur Verfügung stehen.

Wie kann man die Fähigkeit der derzeitigen Politik besser dokumentieren?

Eine Streichung der Pendlerpauschale ab dem 20ten km hätte ich verstanden, diese nicht.

Zu : Abstimmungsverhalten des MdB Herrn Ortel:

Ich zitiere Günter Wallraff :
",Wir da oben - Ihr da unten ",
So halten es die sogenannten ",Volksvertreter",
Der Herr aus Burhave möge die dazu fällige Quittung bekommen.
Abwahl !
Die nächste Wahl macht es möglich.

Die CSU ist der Nation am Nasenring am Kälberstrick vorgeführt worden.
Genau zum richtigen Zeitpunkt.

Wahltag ist Zahltag - das sagen sie alle - und gehen dann doch wieder zur Wahl und machen brav ihr Kreuzchen bei irgendeiner Partei. Damit sie dann weiterhin unser Geld nehmen können, indem sie fleißig Steuern erhöhen und Vergünstigungen streichen. Bei der nächsten Wahl gilt für mich die Devise: STELL DIR VOR, ES IST WAHL, UND KEINER GEHT HIN!

An alle, die nun der CSU einen ZickzackKurs vorwerfen: Der Antrag wäre so oder so abgelehnt worden. Vielleicht möchte die CSU einen Antrag erst dann einbringen und verabschieden lassen, wenn er auch Mehrheitsfähig ist.

Außerdem: Soll sich die CSU vor den Karren der Linken spannen lassen. Diese haben diesen Entwurf doch nur eingebracht, da sie sich so in einer Win-win Situation befinden. Entweder sie können sagen: Seht her, die CSU stimmt für die selben Sachen wie wir und verteufelt uns so oder sie konnten sagen: Seht hier im Wahlkampf das eine hier das andere.

Schön, dass sich die CSU bei vielen nicht ganz schmeichelhaften Aussagen nicht auf so populistische Ränkespiele reinfällt. Hoffen wir, dass damit eine sachlichere Politik einher geht.

Dreist wenn man 3 Tage vor der Wahl den Wahlbetrug gesteht und auf Vergebung hofft!
Echt Katholisch aber nicht SOZIAL

Die Regierungspartei aus Bayern hat ihre Unglaubwürdigkeit hiermit öffentlich dokumentiert.

Wenn Abgeordnete für sich die gleichen Maßstäbe ansetzten, wie für die Untertanen (ich verwende den Begriff absichtlich!), könnte man solche Gesetze akzeptieren. Sie zahlten dann auch ihre Reisen vom und zum Parlament usw. selbst.
Aber nicht doch ...
Nun denken Sie, eine Firma in XYZ macht pleite. Sie arbeiten dort seit vielen Jahren, haben ein Haus, ihre Frazu hat noch Arbeit, der Sohn/Tochter geht dort in die Lehre etc.
Sie aber finden einen Arbeitsplatz 20 oder auch 100km entfernt. Ihr Problem! Verkaufen sie doch ihr Haus und ziehen sie vor das Werkstor. Alternativ: vermieten sie ihr Haus und suchen sie eine Wohnung in z.B. München. Viel Vergnügen!
Und was macht dann die Familie?
Aber so weit denken Abgeordnete halt nicht. Sie wollen schließlich Steuergelder ausgeben - und vor der Wahl auch Wähler mit Steuergeldern bestechen. Man nennt das dann ",Steuergeschenke", - so als ob der Staat alles wegsteuern könnte, und wenn er etwas übig läßt, ist das dann ein Geschenk! Die sog. mündigen Bürger sind halt in Wirklichkeit Staatsleibeigene.

Hier der Link zum Jahressteuergesetz 2009:

http://www.bundesfinanzministerium.de/nn_4310/DE/Wirtschaft__und__Verwal...

Eine Änderung des § 9 II EStG, der die ",Pendlerpauschale", regelt, ist weder vorgesehen noch bereits beschlossen.
Es würde mich dennoch interessieren, woher Sie eine solche Information haben - das dürfte nicht einmal das ",Bauernblatt", names Bild-Zeitung schreiben.

Ein Informationsbedürfnis besteht bei Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen,
Daniel

Der Auftritt der CSU im Bundestag war lächerlich.
Hingegen sehr gute inhaltlich und rhetorisch starke Reden von der Partei DIE LINKE und der FDP.
DIE LINKE in der Opposition in Bayern wäre mehr als nur eine Alternative zur SPD!

Wenn keine Pendlerpauschale für die Werktätigen,
dann keine Dienstwagen zur privaten Mitbenutzung für leit(d)ende Angestellte, Freiberufler, Bundestagsangehörige,
Politiker, Behörden, Leiter von Dienststellen etc. oder für diese Gruppe km-Spitzabrechnung (Istfahrzeugkosten incl. AfA, Versicherg., Reparaturkosten : Gesamtfahrkilometer x Privatnutzungsanteil in km).
Es wäre interessant, wie dann unsere Volksvertreter sich ent-
schieden.

Das neueste Urteil der Richter des BVG in Karlsruhe hat der Truppe um die ehemalige FDJ - Sekretärin für Agitation und Propaganda und ihren willigen Helfern vom Schlage Steinbrück wieder einmal mehr ihre offensichtliche Unfähigkeit vor Augen geführt.

Man lese nur die Begründung des Gerichts.

Aber das die ehemalige FDJ - Sekretärin in ihrer Propagandaausbildung aufgepasst hat, beweist die unglaubliche Äußerung, daß die richterlich angeordnete Auszahlung der bereits gezahlten Gelder durch die Finanzämter doch ein gutes Mittel zur Ankurbelung der Konkunktur sind.

Nur wenige Tage vorher war sie im Reichtstag anderer Meinung bezüglich der Pendlerpauschale.

Für wie dumm halten uns diese Figuren um Merkel eigentlich ?

Der September 2009 kommt unaufhaltsam und dann heißt es hoffentlich :

Avanti Dillettanti - auf in den politischen Ruhestand.

Dann könnt ihr wenigstens keinen Schaden mehr anrichten und dies kann dem deutschen Volk nur von Nutzen sein.

In dieser Abstimmung spiegelt sich Wahrheitsgehalt der CSU und ihrer Bierzeltrhetorik, ich hoffe das hier auch der Wähler mit gesunden Menschenverstand dies am Sonntag mit einen klaren NEIN zu dieser Partei quittiert

Der CSU einen ZickZackKurs vorzuwerfen ist sicher falsch. Es ist wohl eher so, dass die CSU dieses Thema in Bayern nur für den Wahlkampf benutzt. Wäre die CSU wirklich an der Wiedereinführung der Pendlerpauschale interessiert, dann ist sehr wohl egal von welcher Partei der Antrag eingebacht wird. Alles andere ist kindisch.
Oder stimmt die CSU nur für Anträge die sie selbst einbringt? Frei nach dem Motto: ",nein, da stimmen wir nicht mit, weil der Antrag nicht von uns ist!", Sorry, aber da muß ich mich wirklich fragen was ich von Volksvertretern halten soll die nicht im Sinne ihrer Bürger entscheiden (aber wann machen die das schon)!
Dennoch denke ich, dass die CSU in Bayern sehr wohl die absolute Mehrheit behält (leider). Bierreden und nichtmitdenken ist hier noch sehr weit verbreitet.

Volltreffer -
CSU-Beckstein und CSU-Huber in einem Aufwasch versenkt.

Weiter so, Deutschland!

Die Bauernregel Nummer 007 ist super:

Wer mich schädigt,
wird erledigt.

Wer mir nützt,
wird unterstützt.

im Auftrag der Initiative
PRO PENDLERPAUSCHALE 100% SOFORT

@ Kommentar 71 von Michael Benker

1. Ein Unternehmer der seinen Firmenwagen nutzt, um von seiner Wohnung zur Arbeitsstätte zu fahren, muss diesen Weg als Privatanteil versteuern. Wo da jetzt der Unterschied zur Privatperson liegen soll, kann ich nicht erkennen.

2. Wenn der gleiche Unternehmer seine Familie mit Firmenwagen ",versorgt", und diese Familie diese Firmenwagen dann ausschließlich privat nutzt, kann überhaupt nichts betrieblich geltend gemacht werden.

Insofern sind Ihre Aussagen bzgl. der Firmenwagen Unsinn!

3. Wenn man als möglicher Kleinunternehmer zur Umsatzstuer optiert, kann man die gezahlte Vorsteuer geltend machen, das ist richtig. Dafür muss dann aber auch die eingenommene Umsatzsteuer abgeführt werden. Und die Umsatzsteuereinnahmen werden in der Regel etwas höher als die Vorsteuerausgaben sein! Wenn das nämlich über einen längeren Zeitraum nicht so ist, ist unser Unternehmer pleite. Übrigens, wenn wie von Ihnen angesprochen, die Möglichkeit besteht umsatzsteuerlich zu optieren, kann der Umsatz ja nicht mehr als 50.000 Euro p.a. betragen. Wie man in dem Fall 10 PKW erwerben soll, ist mir etwas schleierhaft.

Quellen: Einkommensteuergesetz + Umsatzsteuergesetz

Das schlägt dem Faß den Boden aus!

Kerosin ist steuerfrei und Pendler - Den Feinden der Pendlerpauschale gebührt der „Schönheitspreis für politische Schizophrenie“.

Dagegen hilft nur die
goldene Bauernregel
Nummer 007:

Wer mich schädigt,
wird erledigt.
Wer mir nützt,
wird unterstützt.

Die Linke hat diesen Antrag taktisch bewusst gestellt kurz vor der Wahl in Bayern, umso mit Polemik noch die ein oder andere Stimme einzufangen. Mit den Linken-Mauermördern will niemand!! Die könnten jeden Antrag stellen und alle anderen Parteien würden ihn ablehnen. Selbst wenn sie beantragen würden ",Ab morgen kostet der Liter Sprit wieder 50 Cent", würde der Antrag abgelehnt, obwohl es jeder gut finden würde. Mit den Linken Kommunisten will niemand!! Wer links wählt schaufelt das Grab der Demokratie und der Freiheit.

Und wieder einmal haben die einsichtigen und klugen Richter in Karlsruhe ein Gestz der Truppe um die ehemalige FDJ - Sekretärin für Agitation und Propaganda gekippt.
Ist ja nicht zum ersten Mal.
Aber jetzt das Urteil und die Rückerstattung von Geldern als Konjunkturprogramm zu bezeichnen und zu äußern, daß es richtig ist, den Menschen das Geld zu belassen ist eine unglaubliche Dreistigkeit.
Avanti Dilettanti - packt eure Koffer und verschwindet in der politischen Versenkung.
Zeit wird es schon lange !!!!!!

Ist unser Grundgesetz nichts mehr Relevant?
Sind Politiker mehr wert,als die Menschen die sie Bezahlen. Es sind die Steuern von denen man sie Bezahlt. Es ist nur recht wenn wir die Pendlerpauschale erhalten würden.

Wenn wir uns mit Nachdruck für die Pendlerpauschale einsetzen, wird dies die Gegner der Pendlerpauschale bei den folgenden Wahlen zerlegen.

komisch aber im Grundgesetzt sind wir doch alle gleichgestellt, wieso bekommen dann Beamte ab dem 1 km Ihre Pendlerpauschale und ab Jan.2009 plötzlich 35cent pro km.? oder ist das Grundgesetzt jetzt außer kraft gesetzt worden ?

Dies ist wieder einmal Parteienzank. Kein Wunder über Politikverdrossenheit.
1.Will ich die Umwelt retten, bin ich gegen die Pendlerpauschale.
2. Denke ich an das Netto-Einkommen bin ich für die
die Pendlerpauschale.
3. Was machen die, die keine Steuern bezahlen?
Die brauchen eine Entlastung. Aber wie, wenn sie nichts absetzen können!
4. Wieder einmal der Beweis: Unsere Strukturen stimmen nicht mehr, Bildung, Gesundheit, Versorgung (Energie, Wasser), Verkehr
5. Theorie und Praxis sind unterschiedlich zu bewerten.

Die Penderlpauschale muss erhalten bleiben.
Unsere Politiker habens leicht. Wir, die Steuerzahler
bezahlen deren Kosten.
Es wird Zeit, darüber intensiv nachzudenken.

wat ist ein pendlerpauschale?

Die Nichtwiedereinführung der Pendlerpauschale ist ein Skandal. Aber wie viele richtig kommentieren, für das Volk ist das Geld nicht da, schließlich brauchen wir es für die ",armen", Volksvertreter.
Was ich aber nicht verstehe ist, dass so viele Kommentare davon reden, die Linken wählen zu wollen. Habt Ihr vergessen wie es vor 20 Jahren in dem schönen Linkenland DDR aussah? Wollt Ihr diese Unfreiheit, diese Rechtlosigkeit und Erbärmlichkeit wirklich haben? Lasst Euch nicht von den Schönredner aus der linken Ecke die Augen verschmieren.

Die Ablehnung der Pendlerpauschale ist mir nicht verständlich, und ich rede nicht vom Auto, habe keins, leider, sondern von öffentlichen Verkehrsmitteln. Erhielt zuvor die Kosten, Euro 45 jetzt 53, vom Arbeitgeber ersetzt und sie zählten nicht als Einkommen. Um zur Arbeitsstelle zu kommen, brauche ich die Fahrkarte.
Warum ist den Arbeitnehmern diese ",Vergünstigung", genommen?

Das schlägt dem Faß den Boden aus!

Kerosin für Juxreisen
(zum Beispiel von Hamburg für 1 Tag nach Mallorca)
ist steuerfrei , dafür ist Pendlersprit mit dem Höchststeuersatz belegt.

Den Feinden der arbeitnehmerfreundlichen Pendlerpauschale gebührt der „Schönheitspreis für politische Schizophrenie“.

Dagegen hilft nur die goldene Bauernregel Nummer 007

Wer mich schädigt,
wird erledigt.

Wer mir nützt,
wird unterstützt.

Weil alles so teuer geworden ist wird die STEUERFREIE Aufwandspauschale drastisch angehoben. Dafür gebe ich doch gerne meine Pendlerpauschale.

Wenn verzichten dann bitte ALLE

von wegen Gleichheitsgrundsatz, oder sin die Damen und Herren Politiker gleicher als der gemeine Pöbel?

Herr Wöll,

an welchem Stammtisch haben Sie denn diesen Schund aufgegriffen - völliger Schwachsinn! Auch für einen Beamten gilt das EStG wie für alle anderen - er unterliegt dementsprechend den gleichen Regeln zur ",Pendlerpauschale", wie alle anderen.

Es wird wie durch die meisten Aussagen auf dieser Seite deutlich, dass es sich hier um ein Forum für stänkernde Vollidioten handelt, die entgegen der eigenen Einschätzung keine Ahnung haben von dem, worüber sie reden.

MfG, Daniel

Herzlichen Dank an die weitsichtigen Richter in Karlsruhe.
Diese haben den Dilettanten in Berlin wieder einmal ein Gesetz um die Ohren gehauen und gekippt.
Nicht zum ersten Mal.
Aber führende Figuren in Berlin erdreisten sich jetzt doch tatsächlich zu behaupten,das Geld, welches die Bürger zurück erhalten, diene ja schließlich auch dem Anschub der Konjunktur.
Allen voran die ehemalige FDJ - Sekretärin für Agitation und Propaganda.
Für wie dumm halten dieser Figuren uns eigentlich und ich mache mir ernsthaft Sorgen, wann man diese weitsichtigen und bürgerfreundlichen Richter ablöst, weil sie politisch nicht mehr genehm sind.

@Thomas Häusler, sie schreiben: ",So etwas gibt es wohl nur in Bayern mit der CSU!",
Ich möchte an die namentliche Abstimmung beim Thema ",Mindestlohn", erinnern, als die SPD am 1. Mai 2007 eine Unterschriftenaktion für die Einführung einen gesetzlichen Mindestlohn startete, um dann einen Monat später im Bundestag gegen den Antrag der LINKEN stimmte, der den selben Inhalt hatte, wie die Unterschriftenaktion der SPD.

An heal
Wir leben aber nicht mehr vor 20ig Jahren sondern im Jahr 2008 und die Linke ist keine komunistische Partei mehr wie Sie es früher einmal war es sind zum teil alle Bevölkerungsschichten vertreten die etwas mehr Soziale Gerechtigkeit erreichen wollen und keine Politik für Reiche

Hauptsache unsere Politiker haben ihr Geld.
Wir können nur noch eines tun, bei der nächsten
Wahl dementsprechend zu wahlen.

Redlich bleiben ist überzeugend. Vergangenes verurteilen und
Gegenwärtiges nicht erkennen ist ein Kapitalfehler.
Du sollst nicht....
Wo ist Dein Bruder?

@ neubayer
...besser man lässt sich von den Kapitalisten erpressen

Also wer wird nächstes jahr gewählt DIE LINKE!

damit man den ",volkspartein", mal einen denkettel verpasst und schlimmer kann es nicht werden.

Ständig werden Gesetze vom BVG geändert oder zurückgenommen. Da frage ich mich was für Leute solche Gesetze entwerfen, viele Politiker sind doch Juristen. Wenn die Gesetze ",Wasserdicht", wären, wäre es doch um die Demokratie im Allgemeinen besser bestellt. Die Politiker sollten aufhören das BVG zum Reparaturbetrieb Ihrer eigenen Unfähigkeit zu machen. Da braucht man sich über ",Demokratiemüdigkeit", im Volk nicht wundern.

Kurz oder lang, es werden in Zukunft nur noch Parteien zum Zuge kommen die Soziale Ziele verfolgen und einhalten.
Da können sich die Bayern und andere auf den Kopf stellen,
an erster Stelle auch der Ministerpräsident aus Niedersachsen Herr Wulff, der ja einen richtigen Hass auf
Kommunisten und Linke hat. Eine aus nicht CSU Reihen
neu zustande kommende Regierung in Bayern, würde eine
andere Richtung auch in Berlin bedeuten.

Deutlicher geht´s nimmer mehr!

Die kleinen Leute werden geschröpft. Manche Branchen wie Luftfahrt und die mutmaßlich kriminelle Atomwirtschaft haben sich ihre Lobby –Abgeordneten augenscheinlich längst zusammengekauft. Die „wahren Kosten“ für die Volkswirtschaft –das heißt: die Steuerzahler werden so verschleiert. So ist der angeblich „billige“ Strom aus Kernenergie nur ein Ammenmärchen - Fakt sind 2 Euro pro Kilowattstunde. Ich führe es mal aus.

Die Atomenergie steht zum Beispiel ungerechtfertigt im Ruf günstigen Strom zu produzieren. In Wahrheit handelt es sich um eine Branche, bei der trotz Privatisierung in realsozialistischer Manier immer noch der Staat haftet, falls etwas schief geht. Die Befürworter der Kernenergie und damit eines Endlagers Gorleben behaupten oft, der Kernkraftstrom sei preiswerter im Vergleich zu anderen, insbesondere erneuerbaren Energien. Betriebswirtschaftlich trifft dies sicherlich zu. Da die Kernkraftwerke inzwischen wohl größtenteils abgeschrieben sein dürften, rechnet sich dies betriebswirtschaftlich sogar sehr gut. Bei der lediglich betriebswirtschaftlichen Rentabilitätsberechnung des Kernkraftstroms fehlen indes mehrere entscheidende Kostenblöcke, die als betriebs-externe Kosten für die Gesamtheit der deutschen Volkswirtschaft anfallen.

Diese externen Kostenfaktoren bei der Erzeugung von Kernkraftstrom hat, übrigens schon unter der Regierung von Bundeskanzler Dr. Helmut Kohl, das damalige Bundeswirtschaftsministerium 1992 durch die renommierte Baseler PROGNOS AG berechnen lassen. Diese Studie der PROGNOS AG trägt den Titel: „Identifizierung und Internalisierung der externen Kosten der Energieversorgung.“ Aus ihr geht hervor, daß bei Berücksichtigung der externen Gesamtkosten der wirkliche für die deutsche Volkswirtschaft entstehende Preis einer Kilowattstunde Kernkraftstrom schon damals circa 4 DM betragen hat. Das wären heute circa 2 €.

Die günstigen Produktionskosten für Ökostrom betragen bei Windkraftstrom 0,06 Euro pro Kilowattstunde. Der Höchstpreis für solaren Ökostrom beträgt inklusive 19 % Mehrwertsteuer aktuell 0,68 Euro. Wenn aber, volkswirtschaftlich gesehen, der Kernkraftstrom mindestens doppelt so viel kostet wie die erneuerbaren Energien, warum, in Himmels Namen, sollen wir, das deutsche Volk uns dann diese ganze entsetzliche Umweltproblematik (Tschernobyl!) der Kernenergie weiterhin „ans Bein binden“?! Man wird vielleicht einwenden, das Kind sei schon in den Brunnen gefallen, d.h. wir haben nun einmal Kernkraftwerke.
Darauf antworten wir: errare humanum, perseverare diabolicum!
Anders gesagt, und um das Bild von eben aufzunehmen: man hole das Kind doch endlich aus dem Brunnen!

Das wird nicht von einer Sekunde auf die andere gehen, aber es muß gelten:
So viel erneuerbare Energien, wie irgend möglich, und so wenig Kernenergie, wie unumgänglich notwendig. Es gibt auch grundlastfähige erneuerbare Energien, zum Beispiel Biomasse und Geothermie… Es gibt nicht nur Wind und Sonne.

Wegen der Treibhausgefahr auf Kernkraft zu setzen, hieße den Beelzebub mit dem Teufel austreiben zu wollen. In 32 Jahren, die der von Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) mit der Atomindustrie vereinbarte schleichende „Atomausstieg“ vorsieht, müßte eine Industrienation wie Deutschland doch in der Lage sein, diesen Strukturwandel hin zur dezentralen erneuerbaren Energieerzeugung zu bewältigen. Dadurch wäre Deutschland auch weniger verwundbar durch den Terrorismus.

Jeder lange Weg beginnt nun einmal mit dem ersten Schritt, sprich mit dem ersten Kernkraftwerk, das abgeschaltet wird. Das würde ein Endlager, wo auch immer, zwar nicht überflüssig machen, aber das vergrößern und verschlimmern.
Schadensbegrenzung ist angesagt.

Egal ob beim Strom oder bei der Mobilität. Überversorgte Abgeordnete haben FREI-Flüge,-fahrscheine, -Tickets, etc.

das heißt:
FREI =
immer auf Kosten der Allgemeinheit.

Nach 29 Jahren CSU wählen (ich könnte mich dafür ohrfeigen)
wähle ich nun ",Die Linken",
Und das ist gut so!

Wie kann man jemandem, der seine Meinung durchweg gleichlautend vertritt, wahltaktisches Taktieren vorwerfen, wenn man auf der einen Seite für etwas ist, damit Wahlkampf macht, und sich aus (angeblicher) Fraktionsdisziplin (das ist Taktik) gegen sich selbst Opposition betreib?
So etwas gibt es wohl nur in Bayern mit der CSU!
Hoffentlich fällt die Quittung deutlich genug aus.

Die Linke hat diesen Antrag taktisch bewusst gestellt kurz vor der Wahl in Bayern, umso mit Polemik noch die ein oder andere Stimme einzufangen. Mit den Linken-Mauermördern will niemand!! Die könnten jeden Antrag stellen und alle anderen Parteien würden ihn ablehnen. Selbst wenn sie beantragen würden ",Ab morgen kostet der Liter Sprit wieder 50 Cent", würde der Antrag abgelehnt, obwohl es jeder gut finden würde. Mit den Linken Kommunisten will niemand!! Wer links wählt schaufelt das Grab der Demokratie und der Freiheit.

Ich stimme der These uneingeschränkt zu, daß ein Verzicht ALLE betreffen muss.
Jemand, der wie ich 35 KM oder mehr einfache Wegstrecke zur Arbeit hat, kann nicht nachvollziehen, warum neben Öko-,Mineralöl-, KFZ- und Mehrwertsteuerbelastung eine ENT-Lastung erst ab KM 21 vorgesehen sein soll.
Dies scheint mir ein Punkt zu sein in dem die Damen und Herren Politiker keinesfall als Volksvertreter zu bezeichnen sind.

Mal dafür, mal dagegen. Die CSU zeigt volle Entschlossenheit und bekommt dafür am Sonntag meine Stimme NICHT.

Herr Wöll,
das stimmt nicht!! Nennen Sie bitte Ihre Quelle!

Gerne wird bezüglich der Pendlerpauschale angeführt, es handle sich dabei um eine ungerechtfertigte Wegesubventionierung zugunsten günstigerer Wohnungen im Vergleich zur arbeitsplatznahen ´Stadtwohnung´. Dieser Logik folgend müßten gerade aber die ersten Kilometer als notwendige Aufwendungen der Erwerbstätigkeit gelten, da die sich nicht wirklich vermeiden lassen. D.h. es müßte eine durchschnittlich nicht vermeidbare Distanz zum Arbeitsplatz abzugsfähig sein, wenn man hier schon was ändern wollte.

Hier geht es freilich nur um eine planungssichere Zusatzeinnahme des Staates und um einen klaren Bruch des Prinzips, dass Aufwendungen zur Erwerbstätigkeit von deren Einnahmen vor der Besteuerung abzugsfähig sind.

Die Kürzung der Pendlerpauschale war also verfassungswidrig. Die zur ",Entlastung der Bürger", stilisierte Rückzahlung also nur die Wiedergutmachung. Verfassungswidrig heißt doch sicher: Verstoß gegen das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Tatbestand wäre also: Betrug am deutsche Steuerzahler in einer Höhe von ca. 3 Mrd. €.
Sagt der Bankräuber zum Polizist: OK, OK, ich geb´s ja zurück..... und geht nach Hause!

ja die Karlsruher Richter das sind die einzigen die das Wort Demokratie noch kennen.
was glauben diese Schlidbürger die uns versuchen zu regieren eigentlich, für wie grenzdebil halten die uns?
Ich musste im Jahr 2007 zum Teil zwei mal am Tag zur Arbeit fahren, bei den Benzinpreisen ein teurer Spaß.
Das hatte zur Folge, erstens , weniger zu Essen, keine neue Kleidung und hätte ich von unseren Kunden nicht des öfteren frisches Gemüse aus ihren Gärten bekommen, hätte es an machen Tagen gar nichts zj essen gegeben. Und das schlimme daran ist ich gehe Arbeiten und verdiene noch nicht mal so schlecht. Danke Karlsruher Richter

So dreist war noch keine Partei!
3 Tage vor der der Wahl eine solche Wählertäuschung
.......Wahltag ist Zahltag.......

Es stimmt mich bedenklich, das auch am 25.09.2008 noch so viele gegen die Rückkehr zur alten Pendlerpauschale gestimmt haben. Potentiell haben all diese Politiker doch eine Verfassungsfeindliche Einstellung und das mindeste ist doch, das sie nicht wieder gewählt werden!

Für mich ist mit der Ablehnung der Wiedereinführung der Pendlerpauschale der letzte Funke an politischer Glaubwürdigkeit der CSU verloren gegangen.

So sind halt unsere Politiker, uns Wasser predigen und selber Wein saufen!
Kilometerpauschale ablehnen, aber einen überteuerten Dienstwagen von Berlin nach Spanien beordern und sich dann auch noch klauen lassen.
Aber was solls, zahlt ja alles der DUMME ,EHRLICHE deutsche Steuerzahler.

Daniel
Dies war ein Bericht aus der Presse und ist bereits einseitig beschlossene Sache daß ab dem 01.01.2009 für Beamte die Pendlerpauschale auf 35cent festgesetzt wurde. Und Bitte unterlassen Sie diese Beleidigungen und informieren Sie sich erstmal richtig
Und dieses Forum finde ich sehr gut
vielleicht kommen so noch mehr Wahrheiten ans Tageslicht

Unbedingt weitersagen: WAHLTAG IST ZAHLTAG!

Kluge Wählerinnen und Wähler machen den WAHLTAG zum ZAHLTAG

Die CSU hat am Donnerstag im Bundestag gegen die Pendlerpauschale gestimmt. Das ist ein Offenbarungseid und schlägt dem Faß den Boden aus!

Den Feinden der Pendlerpauschale gebührt meines Erachtens ein
",Schönheitspreis für politische Schizophrenie",.

Kerosin für Juxreisen (Zum Beispiel für einen Tag von Hamburg morgens früh nach Mallorca und abends wieder zurück) ist steuerfrei das heißt Steuersatz NULL, dafür ist mein Pendlersprit für den Weg zu meiner Arbeit mit dem HÖCHST-Steuersatz belegt.

Jeder Gärtner weiß, was gegen existenzbedrohende Schmarotzer zu tun ist. Da hilft nur die ",Goldene Bauernregel", Nummer 007:

Wer mich schädigt,
wird erledigt.
Wer mir nützt,
wird unterstützt.

Das heißt, kluge Wählerinnen und Wähler handeln nach dem Motto
AM WAHLTAG
IST ZAHLTAG!

Es ist ungeheuerlich, dass immer noch Abgeordnete versuchen, die Absetzung zu rechtfertigen und auch beteuern, sie sei rechtens. Wo bleibt da der Gleichheitsgrundsatz, wenn auf der einen Seite freiberuflich Tätige alles absetzen können, die Werktätigen jedoch noch nicht einmal die gefahrenen Kilometer zur Arbeitsstelle abetzen können.

Einfach nur mal zum Vergleich:
Sie sind abhängig beschäftigt und fahren täglich zur Arbeit. Dann können Sie pro Arbeitstag die Fahrt zur Arbeit steuerlich geltend machen. Wie Sie von der Arbeit wieder nach Hause kommen interessiert den Fiskus nicht. Die Anschaffungskosten und die Abnutzung Ihres Fahrzeuges interessieren den Fiskus auch nicht.

Und jetzt nehmen Sie die gleiche Situation mit bdem kleinen Unterschied, dass Sie die gleiche Arbeitsstelle haben nur Sie sind selbständig. Die Anschaffungskosten Ihres Autos sind dann Betriebsausgaben. Damit sind sie abschreibungsfähig. Das heißt Sie können die Anschaffungskosten von Ihrem erzielten Einkommen anziehen. Sie können sich auch 3 oder 10 Autos kaufen. Die Anschaffungskosten sind immer noch abzugsfähig. Sie können also Ihre Frau und alle Ihre Kinder mit Firmenwagen versorgen. Die Anschaffungskosten sind Betriebsausgaben. Jeden Lieter Treibstoff, sämtliche Wartungs- und Reparaturkosten sind Betriebsausgaben und damit abzugsfähig. Wenn Sie darüber hinaus auch noch zur Mehrwertsteuer optieren verringern sich Ihre Treibstoffkosten um 19%. Und das alles nur weil Sie nicht angestellt sondern selbständig sind.
Das ist geltendes GeRECHT.

Seiten

Neuen Kommentar schreiben