Zu viele oder zu wenige Fragen - was denn nun? Politiker uneins, warum sie abgeordnetenwatch.de ablehnen

Es ist schon eigenartig: Während die einen Kommunalpolitiker abgeordnetenwatch.de aus Sorge vor zu vielen Bürgerfragen ablehnen, monieren andere das genaue Gegenteil: Zu wenig Fragen. In Wirklichkeit sind beide Begründungen der verzweifelte Versuch, sich den Bürgerfragen zu entziehen. Dass es auch anders geht, zeigen die Stadträte in zahlreichen Kommunen: Sie haben die Initiative zum Start von abgeordnetenwatch.de ergriffen - ohne Furcht vor den Anfragen der Bürger.

Es ist die Sorge vor der Bürgerfrage, die in diesen Tagen nicht wenige Kommunalpolitiker umtreibt. Sie sind keine Profipolitiker, sondern Lehrer oder Sparkassenangestellte. Doch nun, da es in immer mehr Kommunen abgeordnetenwatch.de gibt, droht im Ehrenamt auf einmal die Bürgerfrage. Wir sind in einer Stadt noch gar nicht online, da kommen auch schon die ersten Klagen: Fragen von Bürgern über das Internet könne man einem ehrenamtlichen Stadtrat nicht auch noch zumuten! Man sei doch schon bei Facebook und Twitter, und jetzt auch noch abgeordnetenwatch.de! Man beantworte jeden Bürgerbrief, und nun plötzlich die Mehrarbeit wegen des Internets! Gerade gestern berichtete die Frankfurter Rundschau über einen Antrag der Piratenpartei im Main-Kinzig-Kreis zur Einführung von abgeordnetenwatch.de für den dortigen Kreistag. Nach Stand der Dinge werden die Piraten damit scheitern. „Bedenken“, so die FR (pdf), „regten sich in der SPD. Der Vorsitzende des Arbeitskreises Kommunikation, Andreas Bär, merkte an, dass aufgrund der ehrenamtlichen Tätigkeit der Arbeitsaufwand zur Beantwortung der Fragen für die Kreistagsabgeordneten kaum mit der Tätigkeit von Vollzeit-Abgeordneten verglichen werden könne.“ Unfreiwillig komisch gerät der Artikel wenig später, als der CDU-Vertreter sein Argument vortragen darf. Er moniert nämlich das genaue Gegenteil - nicht zu viele Fragen, sondern zu wenig.

Der Landtagsabgeordnete Hugo Klein (CDU) lehnt die Kontaktaufnahme über abgeordnetenwatch.de grundsätzlich ab. Im Landkreis Darmstadt-Dieburg als Vorreiter für Hessen sind über mehrere Wochen bisher erst zwei Fragen auf der Plattform eingegangen.

In dieselbe Richtung zielte vor einiger Zeit auch der CDU-Fraktionsgeschäftsführer in Bonn, Georg Fenninger, in seiner Antwort auf eine Bürgerfrage:

Mir wurde von Abgeordnetenwatch auch mitgeteilt, dass hierüber n u r höchstens 5 Anfragen im Monat zu erwarten seien. Im Vergleich zu unseren anderen Kommunikationssträngen ist das so wenig, dass man dies auch für überflüssig erachten könnte.

Zu viele Fragen oder zu wenig - was denn nun? Der Fairness halber muss man sagen, dass die „zu- wenig-Fragen“-Fraktion klar in der Minderheit ist, denn beinahe täglich erreichen uns Mails von Kommunalpolitikern, die sich schon vor dem Start von abgeordnetenwatch.de in ihrer Stadt wegen der bevorstehenden Frageflut überfordert fühlen. Dann machen wir einmal den Faktencheck:

  • In Leipzig können die Ratsmitglieder seit Juni befragt werden, und 65x haben Bürger diese Möglichkeit genutzt. Mit anderen Worten: Jedes der 72 Mitglieder im Leipziger Stadtrat wurde in den vergangenen Monaten durchschnittlich 1x befragt, aber auch nur dann, wenn man großzügig aufrundet.
  • In Mainz haben 61 Stadtratsmitglieder seit August 83 Fragen erhalten, also im Schnitt 1,4 Fragen pro Politiker - in vier Monaten.
  • In Bonn können die Bürger seit August die 80 Stadtratsmitglieder befragen, seitdem wurden 42 Fragen gestellt, also etwa eine halbe pro Stadtrat - in vier Monaten!
  • abgeordnetenwatch.de für das Kommunalparlament in Aachen ist seit gut einem Monat online, und den 76 Stadtratsmitgliedern wurden in dieser kurzen Zeit immerhin 43 Fragen gestellt. Verglichen mit Bonn wurden die Kommunalpolitiker in der Kaiserstadt von den Bürgern tatsächlich stark in Beschlag genommen.

Und so ließe sich die Liste fortsetzen. Ist abgeordnetenwatch.de in den bislang 20 Kommunen und Landkreisen deswegen ein Misserfolg? Ganz und gar nicht! Nicht nur, weil hunderte Menschen eine Anlaufstelle für ihre Anliegen gefunden, sich aktiv eingebracht und den kommunalpolitischen Entscheidungsträgern Anregungen mit auf den Weg gegeben haben. Allein die Möglichkeit, im anstehenden Winter die Stadträte vor Ort auf den unzureichenden Winterdienst hinweisen zu können oder im Fall der Fälle von einem wegen Mauschelei in die Kritik geratenen Kommunalpolitiker eine Stellungnahme einzufordern, ist schon ein Wert für sich. Das Traurige ist, dass einige Stadtratsmitglieder sich auch von Fakten nicht beeindrucken lassen. Unverdrossen machen sie die Bürger dafür verantwortlich, dass diese sie mit angeblich massenhaften Anfragen auch noch in ihrer ohnehin knapp bemessenen Freizeit in Beschlag nehmen. In Wirklichkeit entpuppen sich die gegensätzlichen Argumente „zu viele Fragen“ / „zu wenige Fragen“ als hilfloser Versuch, sich Bürgerfragen grundsätzlich zu entziehen. Die entwaffnende Frage an diese Stadträte wäre: Wie viele Fragen hätten'S denn gern? Doch inzwischen kommt die Initiative zum Start von abgeordnetenwatch.de in zahlreichen Kommunen aus der Politik selbst. Auch hier sind es ehrenamtliche Kommunalpolitiker, doch Sorge vor Bürgeranfragen haben sie deswegen nicht.

Es tut sich also etwas. Mit ihrem Engagement zum Start von abgeordnetenwatch.de machen die Kommunalpolitiker deutlich, dass ihnen am öffentlichen Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern gelegen ist. Letztens schrieb uns ein Stadtrat aus Bruchsal:

Für Bruchsal darf ich behaupten, dass wir Stadträte (damit meine ich tatsächlich alle) gute Arbeit machen. Oft haben wir aber das Problem, das den Bürgern auch zu vermitteln. Wenn ihre Site dazu einen Beitrag leisten kann, wäre das eine große Hilfe. Gutes Gelingen!

Nachtrag: Wer glaubt, das Argument „auf abgeordnetenwatch.de gibt es zu wenig Fragen“ sei die einfallsreichste Ausrede um auch künftig keine Bürgerfragen zu beantworten, der irrt. Unübertroffen dürfte die folgende Begründung eines Stadtrats aus Halle an der Saale sein:

Solange sie den Namen von abgeordnetenwatch.de nicht entsprechend abändern, kann ich leider nicht am Projekt teilnehmen, weil es eine Verzerrung der Wahrheit und eine Täuschung der Bevölkerung wäre, weil es suggerieren würde, dass ich Rechte eines Abgeordneten hätte, was ausdrücklich falsch ist. Ich schlage ihnen vor, dass sie abgeordnetenwatch.de in gewählte-beobachten.de umändern, dann könnte ich mein Einverständnis erklären.

Update 17.11.2011: Dem Schüler Vincent Thenhart ist abgeordnetenwatch.de für seine Heimatstadt Neustadt an der Weinstraße ein großes Anliegen. Deswegen hat er kürzlich die im Stadtrat vertretenen Parteien angeschrieben. Über deren Rückmeldungen ist er entsetzt. In seinem Blog schrieb Vincent am 15. November:

Mit vielen Reaktionen bzw. eine Unterstützung für das Projekt habe ich nicht gerechnet, aber mit dieser Flaute habe auch ich nicht gerechnet. Von den vorhanden Fraktionen (CDU, SPD, GRÜNE, FDP, FWG und ein einzelner Linker) kamen genau 3 Rückmeldungen: die FDP teilte mit, dass sie nicht teilnehmen möchte; die Grünen „würden sich auch für meine Daten interessieren“ und die FWG wollte sich intern beraten und hat sich danach nicht mehr gemeldet.

Heute gibt's ein Update in dem Blogartikel:

Auch SPD, CDU und Grüne haben nun geantwortet. Alle samt mit sehr besonderen Schmankerl. So befürchtet die CDU, dass die Fragen vorher von Abgeordnetenwatch wohlmöglich gefiltert oder manipuliert werden. Die SPD meint, dass Abgeordnetenwatch lediglich etwas für hauptberufliche Politiker sei und für ehrenamtliche gänzlich ungeeignet. Eine besondere Begründung liefern die Grünen, sie sagen es seien genügend Informationen auf der Website der Stadt und da „gerade Ihnen als Vertreter der Piratenpartei der Datenschutz am Herzen liegen sollte“ sind weitergehende Informationen unangebracht.

Lizenz: Der Text auf dieser Seite steht unter der Creative Commons Lizenz BY-NC-SA 4.0.

Kommentare

Permalink

Ich würde mich freuen, gäbe es in Norderstedt (Schlewig-Holstein) die Möglichkeit, Abgeordnete via abgeordnetenwatch.de zu befragen.
So ganz unbegründet ist die Sorge über (erhebliche) Mehrbelastung allerdings nicht. Die Bürgerinnen und Bürger orientieren sich nämlich nicht an Ihren errechneten Durchschnittswerten, sondern fragen die StadtvertreterInnen, die sie zu bestimmten Themen oder allgemein bereits aus der Zeitung oder persönlich kennen.
Das ist im übrigen im Bundestag bisher ja auch nicht anders. ...

Antwort auf von Maren Plaschnick

Permalink

Liebe Frau Plaschnick,

im Bundestag ist es in der Tat so, dass einige prominente Abgeordnete äußerst viele Fragen erhalten. Auf kommunaler Ebene haben wir diese Erfahrung bislang nicht gemacht. In den 20 Kommunen und Kreistagen gibt es ganze drei Politiker, die mehr als fünf Fragen erhalten haben (zwei in Mainz http://www.abgeordnetenwatch.de/stadtraete-754-0.html, einer in Aachen http://www.abgeordnetenwatch.de/stadtraete-676-0.html). Ansonsten bewegt sich die Zahl der Fragen bei den tatsächlich befragten Stadtratsmitgliedern im Bereich von 1-2.

Beste Grüße
Martin Reyher
abgeordnetenwatch.de

Permalink

Hallo AW,
also in wenn in Mainz 63 Leute 81 Fragen bekommen haben, dann komme ich auf aufgerundet 1,4 Fragen pro Mann.....
Gruß Wolf
ansonsten weiter so :-)

Antwort auf von Wolfram Hertler

Permalink

Danke für den Hinweis, das stimmt natürlich. Ist nun korrigiert.

Antwort auf von Martin Reyher …

Permalink

Nun haben 61 Laute 83 Fragen bekommen. Das ist zwar anders, aber noch immer deutlich mehr als 1 Frage pro Person. Nicht das das jetzt viel wäre, aber irgendwie eine Reaktion aus der Politik, die zu erwarten war.

Schön, das die Italiener derartige Probleme nicht mehr haben. ich zitiere kurz:
"Die neue Regierung in Italien besteht nur aus Fachleuten und keinem einzigen Berufspolitiker"

Antwort auf von Martin Reyher …

Permalink

Perdon! Ich hatte offenbar vergessen, die Änderung zu speichern. Jetzt aber... (61 Politiker und 83 Fragen ist korrekt.)

Permalink

Hallo liebes Abgeordnetenwatch-Team !
Es wäre sehr schön wenn man in naher Zukunft auch die Abgeordneten der Hansestadt Stralsund(Mecklenburg Vorpommern) befragen kann.Ich hoffe,dass sich demnächst auch dort was bewegt,denn ein leichter Druck von unten hat noch nie geschadet.

Neuen Kommentar hinzufügen

Der Inhalt dieses Feldes wird nicht öffentlich zugänglich angezeigt.