Lobbyisten im Bundestag

Unseren 4.535 Förderern stehen 6.000 Lobbyisten in Berlin gegenüber.
Mit Ihrer Hilfe wollen wir geheimen Lobbyismus stoppen – sind Sie dabei?

Frederik Röse, Fördererbetreuung
Frederik Röse
Fördererbetreuung

Abgeordnete in Rheinland-Pfalz beschließen deutliche Erhöhung von Diäten und Fraktionsetats

Veröffentlicht am
24.03.2017 um 09:51
von
Redaktion abgeordnetenwatch.de
in
Landtage, Nebeneinkünfte

In Rheinland-Pfalz haben SPD, CDU, FDP und Grüne die Abgeordnetendiäten bis 2020 um insgesamt 1.000 Euro pro Monat erhöht, um auf dieselbe Bezahlung wie Oberstudiendirektoren und Bürgermeister zu kommen. Die Fraktionen erhalten ebenfalls mehr Geld. Auf den ersten Blick klingt das nachvollziehbar, auf den zweiten jedoch nicht. Unsere Bewertung.

Foto Geldbörse (Symbolbild)

Das wurde beschlossen:

5.812 Euro erhält derzeit ein Abgeordneter im rheinland-pfälzischen Landtag. Nun hat der Landtag die Diäten mit den Stimmen von SPD, CDU, Grünen und FDP deutlich angehoben, die AfD stimmte gegen den Antrag. Dadurch werden die Bezüge bis zum Jahr 2020 stufenweise an die Besoldungsgruppe A 16 des öffentlichen Dienstes angeglichen. Damit orientieren sich die Landtagsabgeordneten an den Bezügen von Oberstudienrektoren an Gymnasien und hauptamtlichen Bürgermeistern von Kommunen zwischen 10.001 und 15.000 Einwohnern.

Die vier Fraktionen begründen die Erhöhung und Anpassung an die Beamtenbesoldung unter anderem damit, dass die Entwicklung der Diäten in den letzten zwanzig Jahren hinter der allgemeinen Einkommensentwicklung zurückgeblieben sei. Heute erhielten die Parlamentarierinnen und Parlamentarier knapp 800 Euro weniger als Beamte der Besoldungsgruppe A16. Nach der stufenweisen Erhöhung würden ihre Diäten 2020 bei 6.829 Euro (brutto) pro Monat liegen. Dies sei auch deswegen gerechtfertigt, weil Abgeordnete Wahlkreise mit 45.000 bis 80.000 Wahlberechtigten verträten und damit eine vergleichbare Verantwortung übernähmen wie Bürgermeister in kleineren Kommunen.

Ab 2019 sollen die Politikerinnen und Politiker auch nicht mehr selbst die Höhe ihrer Diäten festlegen. Diese werden sich dann nach der durchschnittlichen allgemeinen Verdienstentwicklung (Verdienstindex) richten: Steigt der Verdienst der Bürgerinnen und Bürger, erhöhen sich in gleicher Weise auch die Abgeordnetendiäten. Diese automatische Koppelung gibt es auch im Bundestag.

Neben den Diäten beschlossen SPD, CDU, Grüne und FDP auch eine deutliche Erhöhung der Fraktionsetats. In diesem Jahr erhalten die Fraktionen zusammen insgesamt 340.000 Euro mehr, 2018 dann noch einmal zusätzlich 180.000 Euro. Begründet wird die Erhöhung mit den gesteigerten Kosten der Fraktionen, u.a. durch Lohnsteigerungen für die Fraktionsmitarbeiter.

Unsere Bewertung:

Es steht außer Frage, dass Parlamentarierinnen und Parlamentarier angemessen entlohnt werden sollen. Das Abgeordnetenmandat ist eine Vollzeittätigkeit mit oftmals 70 oder mehr Wochenstunden. Rechnet man die Monatsdiät von 6.812 Euro (ab 2020) auf eine Stunde herunter, liegen die rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten bei rund 24 Euro brutto pro Stunde – das ist eine ordentliche Bezahlung, aber damit sind sie ganz sicher nicht überbezahlt. Doch gerade weil die Abgeordneten in Rheinland-Pfalz (genau wie im Bundestag und anderen Landesparlamenten) anständig vergütet werden, damit sie sich auf ihr Mandat konzentrieren können, müssen wir endlich eine öffentliche Diskussion darüber führen, ob Nebentätigkeiten nicht verboten werden sollten.

Dass die rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten auch in Zukunft darüber abstimmen müssen, wenn sie ihre Diäten erhöhen wollen, ist gut und richtig. Sie hätten es sich einfach machen können wie etwa der Bundestag, wo die Bezüge automatisch und ohne parlamentarische Abstimmung steigen. So entziehen sich die Bundestagsabgeordneten einer öffentlichen Debatte, in der sie die Notwendigkeit von höheren Bezügen begründen müssen. Allerdings ist in Rheinland-Pfalz unklar, ob eine Diätenerhöhung im Plenum debattiert werden muss oder ob eine Abstimmung ohne Aussprache durchgeführt wird.

Dass SPD, CDU, Grüne und FDP auch ihre Fraktionsetats erhöhen, ist auf den ersten Blick nachvollziehbar, schließlich sollen Fraktionsmitarbeiter ebenfalls Gehaltserhöhungen erhalten, und auch Zeitungen, Porto und andere Anschaffungen werden immer teurer.  Doch auf den zweiten Blick ist die Erhöhung der Fraktionsgelder aber nicht mehr so verständlich. Denn aus den Etats werden auch wieder einzelne Abgeordnete bezahlt: Für ihre Posten in der Fraktion erhalten sie eine Vergütung, sogenannte Funktionszulagen – doch diese sind nach Auffassung von Verfassungsrechtlern und Rechnungshöfen in den meisten Fällen verfassungswidrig.

Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2000 verstoßen Funktionszulagen „gegen die Freiheit des Mandats und den Grundsatz der Gleichbehandlung der Abgeordneten. Entschädigungen für stellvertretende Fraktionsvorsitzende, für parlamentarische Geschäftsführer, Ausschussvorsitzende, Obleute und fachpolitische Sprecher seien „mit dem Verfassungsrecht unvereinbar“. Das Urteil bezog sich auf den Landtag Thüringen, doch es ist laut Verfassungsrechtlern grundsätzlich anwendbar (mehr zum Thema: Abgeordnete kassieren Millionen-Zulagen – doch die sind intransparent und verfassungswidrig)

Nach Recherchen des Politmagazins Report Mainz (SWR) belaufen sich die aus den Fraktionsetats bezahlten Zulagen an die rheinland-pfälzischen Landtagsabgeordneten auf insgesamt rund 437.000 Euro pro Jahr. Davon seien 284.000 Euro als "rechtlich fragwürdig" einzustufen. Würde deren Auszahlung gestoppt, könnte eine Erhöhung der Fraktionsgelder sehr viel geringer ausfallen.


Jasmin Behrends, Anna Gleiser, Martin Reyher
 


Zur Diätenerhöhung in Rheinland-Pfalz hat unser Kollege Roman Ebener dem SWR ein Interview gegeben.

Anmerkung der Redaktion: Die ursprüngliche Version dieses Artikels wurde vor der Parlamentsabstimmung veröffentlicht und informierte über die gepalnte Erhöhung der Diäten sowie des Fraktionsetats. Nach dem Beschluss des Landtags vom 24. März haben wir den Text diesbezgl. aktualisiert.

Kommentare

Bei dem was unsere Abgeordneten leisten ist die Erhöhung absolut in Ordnung.
Wer kann schon von sich behaupten das er noch soviel Scheiße baut und nicht bestraft wird,
siehe Nürburgring oder Flugplatz Hahn, und trotzdem großspurig behauptet was er alles leistet.
Dies betrifft alle Parteien im Landtag, da wurden sich unsere Abgeordneten wenn die politische Meinung bei Wahlen in eine andere Richtung ausschlagen wie es von Ihnen gewünscht ist.
Macht (Politiker) nur weiter so, die Wähler akzeptieren eure Gehaltserhöhung ohne Wenn und Aber
(denn soviel Mist wie Ihr baut kann man nur wenn man Immunität hat)

mfg

Abgeordnetendiäten müssten auf der Basis des Durchschnittseinkommens der arbeitsfähigen Bevölkerung ohne Kapitaleinkünfte vom statistischen Amt festgelegt werden.( Das doppelte oder auch dreifache kann als Verhandlungsbasis mit den Wählern festgelegt werden) Die Aufwandsentschädigungen müssen über die Einkommenssteuer abgerechnet werden. Die Altersversorgung erfolgt über Einzahlungen in die gesetzliche Rentenkasse während der Dauer des Abgeordnetenverhältnisses. Die Auszahlungen der Renten erfolgen unter den Bedingungen der Rentenzahlungen für alle.

Ich stimme dem voll zu.

Ohne wenn oder aber!

Dem stimme ich voll zu, da gewählt Volksvertreter mit dem Volk gleichbehandelt werden müssen.
Abgeordnete sind meiner Meinung nach in einem Vollzeitjob, insofern müssten Nebentätigkeiten mit dem Volk abgestimmt werden und der Nachweis, wie bei jedem anderen Arbeitgeber erbracht ob überhaupt Vollzeitjob gearbeitet wird, die Nebentätigkeit keine gesundheitlichen und sonstige Auswirkungen auf den VZ-JOB haben.
Politiker müssten verpflichtet werden in die Rentenkasse einzahlen .

Jetzt kommt die Katze aus dem Sack, ein gutes Jahr nach der Wahl.
Berechtigt wegen 70-Stundenwoche?, daß ich nicht lache!!!
1. Wozu Wahlkreisveranstaltungen, wenn Entscheidungen (gegen das Volk!) dem Frak-tinszwang und GG-widrig nicht dem eigenen Gewissen getroffen werden.
2. Wie kann ein Kanzleramtsminister zusätzlich (angeblich in der Freizeit) CDU-Wahlkampfleiter zur BT-Wahl werden? In welcher Zeit? 140-Stundenwoche (ohne Sonntag) wären ja 23,3 Std./Tag!!!
Die obigen Kommentare dienen allein dem Establishment, Lügen ist lt. Juncker sogar politisch erlaubt..
Trump haben in der Hoffnung auf Besserung alle die Amerikaner gewählt, deren Leben sich in den letzten mind. 10 Jahren realistisch verschlechtert hat.
Da kann man schon mal existenzielle Angst (siehe GA gegen Freigabe Lobby-Listen, siehe vorherige Kommentare) bekommen. Hochachtung an den Administrator für seine praktizierte Meinungsfreiheit, die im gesellschaftlichen Rahmen bei weitem nicht mehr alltäglich (Antonio-Stiftung, Gesetzentwurf H.Maaß) ist.
Noch hält der deutsche "Michel" in seiner Bequemlichkeitverblödung still, siehe Saarland. Aber wehe, er wacht auf und hebt das Establishment aus den Angeln. Dann alte, deformierte Demokratie ade'?, Und die angeblichen "Demokraten haben diese Entwicklung selbst befördert!!!
Übrigens, das Programm der AfD ist nicht optimal, wird politisch entsprechend diffamiert, aber immer noch vielfach besser als die aktuelle, jahrzehntelange, gesetzeswidrige politische Praxis in Ländern und Bund.

Wo ist das Gewissen der von uns gewählten Politiker zu den "Diäten" oder Schwindeleinkommen.
So viele Bürger die ein Leben hart gearbeitet haben kommen schlecht zurecht. und sie haben unsere Heimat aufgebaut. Und sie haben nicht erst nach Geld gefragt.

Ich lehne solche eigennützigen Abgeordneten Menschen ab. Schande über sie.

Neuen Kommentar schreiben

* Pflichtfelder

abgeordnetenwatch.de ist eine unabhängige und überparteiliche Internetplattform, auf der Bürgerinnen und Bürger die Kandidierenden und Abgeordneten im Bundestag, dem Europäischen Parlament sowie in zahlreichen Landesparlamenten öffentlich befragen können. Neben den Fragen und Antworten dokumentieren wir u.a. auch das Abstimmungsverhalten bei wichtigen Parlamentsentscheidungen. Außerdem widmen wir uns in einem Rechercheblog Themen wie Nebentätigkeiten der Abgeordneten, Parteispenden und Lobbyismus.