Verpflichtender Besuch einer NS-Gedenkstätte

22 Apr 2015

Die Freien Wähler scheiterten mit ihrem Antrag, den Besuch einer NS-Gedenkstätte auch in den Lehrplänen von Real-, Haupt- und Förderschulen zu verankern.

Weiterlesen

Dafür gestimmt
60
Dagegen gestimmt
68
Enthalten
2
Nicht beteiligt
50
Abstimmungsverhalten von insgesamt 180 Abgeordneten.

Ergebnisse filtern

Anwenden Schließen
NameFraktionWahlkreisStimmverhalten

Alle Abstimmungen des Parlamentes

04.12.2013
13.02.2014
26.06.2014
11.02.2015
10.06.2015
06.04.2017

Kommentare

Gerade in alternativen Schulformen (zum Gymnasium) kommen viele wichtige Bildungsbereiche zu kurz. Wissen um Geschichte, Sozialkunde, Wirtschaft, IT und Kultur sind Themen die für moderne aufgeklärte und mündige Bürger extrem wichtig sind.
Das man hier einen großen Teil der Bevölkerung von diesen Themen ausschließt, ist ein großer Fehler.

Wehren hier alle Abgeordneten aus den reihen der SPD.Grünen und Freien Wähler dagewesen hätte der Antrag beschlossen werden können ich glaube es nicht das wäre doch mal ein Triumph gewesen.

Entweder der Besuch ist für alle Schularten verpflichtend - oder gar nicht. Ich war am Gymnasium und habe eine Gedenkstätte verpflichtend besucht - man erleidet dadurch sicherlich keinen Nachteil.
Dass der Besuch überhaupt verpflichtend im Lehrplan stand, wussten wahrscheinlich die wenigsten Schüler. Es war einfach selbstverständlich, dass an der Schule Exkursionen stattfinden.
Die Argumentation, dass bestimmte Gruppen keinen Zugang zur deutschen Vergangenheit haben und deswegen sozusagen vom verpflichtenden Besuch ausgeschlossen werden, ist meiner Ansicht nach sehr herablassend formuliert.
Ich hatte in meinem Leben auch noch keinen Zugang zur muslimischen Religion - bis wir mit der Schule eine Moschee besucht haben. Es kann nie schaden, über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, auch wenn man bis dato noch "keinen Bezug dazu" hatte.
Fazit: entweder für alle verpflichtend oder gar nicht!
In der Zwischenzeit kann man für Real-, Mittel- und Förderschule auf engagierte Lehrer hoffen!

"Gerade in Schulen, die viele Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund besuchen, müsse man eine Erinnerungskultur aufbauen und dafür seien Begegnungen und Besuche geschichtsträchtiger Orte genau richtig. Denn etwas zu verleugnen oder zu ignorieren, das man gelesen hat, sei leicht, anders sei das, wenn man eine KZ-Gedenkstätte besucht hat."

Sind denn nur KZs geschichtsträchtige Orte? Besteht unsere Vergangenheit nur aus KZs und der Zeit des Dritten Reiches? Wer glaubt eigentlich, man könne Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus mit dem Zwangsbesuch eines KZs mindern oder gar auslöschen? Schwachsinn!

Neuen Kommentar schreiben

To prevent automated spam submissions leave this field empty.