Unverzügliche Abschaltung aller deutschen AKW
Keine Mehrheit hat ein Antrag der Linken zur "unverzüglichen" Abschaltung aller deutschen AKW gefunden. SPD und Grüne enthielten sich, Union und FDP stimmten mit "Nein".
Hintergrundinformationen
In ihrem Antrag fordern die Linken, alle Atomkraftwerke in Deutschland "unverzüglich, d. h. ohne schuldhaftes Zögern," stillzulegen. Die sieben ältesten Atomkraftwerke (Biblis A, Neckarwestheim 1, Biblis B, Brunsbüttel, Isar 1, Unterweser und Philippsburg 1) sowie das Atomkraftwerk Krümmel müssten "sofort und auf Dauer" vom Netz. Alle übrigen AKW müssten über ein Atomausstiegsgesetz, das bis zum 30. April 2011 auszuarbeiten sei, "unverzüglich" abgeschaltet werden

Über ein Sofortprogramm soll nach Vorstellung der Linkspartei der massiven Ausbau erneuerbarer Energien gefördert werden.

Darüber hinaus verlangen die Linken ein gesetzliches Verbot der Nutzung von Atomtechnologien für militärische Zwecke und zur Energiegewinnung sowie ein Exportverbot entsprechender Technologien und Produkte.





Weiterführende Links:
Kommentare von Besuchern zur Abstimmung
Kommentar #12
@ Lars (Kommentar#10): Das gehört hier zwar nicht hin aber hast du schonmal darüber nachgedacht deinen Stromanbieter zu wechseln? ^^
von: Jakob
am: 05.08.2011 06:36
Kommentar #11
finde das ganze gelaber blödsin nur weil einmal was passiert ist wollen se nu alles abschalten nich das se daran schon vorher gedacht haben aber naja es muss halt immer erst was passieren bevor die liebe politik die birne einschaltet
von daher halte ich garnix von haben viel schlimmere probleme als die AKW´s
sollen se sich lieber erstmal darum kümmern die steuer fresser
von: romeo87.de
am: 26.06.2011 03:01
Kommentar #10
Oh Mann, Die Spd und die Grünen enthielten sich, das ist so plump. Einen Antrag der schlicht und ergreifend Blödsinn da er nicht umgesetzt werden kann, müssen dann Cdu und Fdp ablehnen.
Resultat: Die Grünen stehen wieder super da und können mit dem Finger auf die böse, böse Cdu zeigen die ja dann für den Erhalt der Atomkraft ist. Für simpel gestrickte Menschen halt der Umkehrschluss. Unfassbar das man so einfach Wählerstimmen abgreifen kann. Ich freue mich schon auf meinen Atomstrom aus Frankreich den ich mit Sicherheit kriegen werden nachdem der Atomausstieg hastig und stümperhaft übers Knie gebrochen wurde.
von: Lars
am: 03.05.2011 13:53
Kommentar #9
Einen derartigen Antrag kann nur einbringen, wer davon überzeugt ist, dass er abgelehnt wird. Die Annahme und Umsetzung des Antrages hätten zwingend zu einem Zusammenbruch des Stromnetzes geführt, bestenfalls zu einer harten Stromrationierung. Insofern zeigen SPD und Grüne durch ihre Enthaltung wenigstens noch einen Hauch Verantwortungsgefühl für den Industriestandort. Die LINKE hat es dagegen auf reinen Populismus abgesehen, der so nur möglich ist, wenn man sicher ist, auch die nächsten Jahre noch in der Opposition zu verbringen und nicht mit der Gefahr konfrontiert wird, Realpolitik machen zu müssen.
von: Günther Habanek
am: 02.05.2011 21:38
Kommentar #8
@Jannis:

Also sollen nur Regierungsparteien Anträge einbringen dürfen? Trauriger Parlamentarismus.
von: Helge
am: 31.03.2011 09:01
Ihr Kommentar zur Abstimmung
Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Abstimmungsergebnis