SPD: Kernelemente zu „Bürokratie und Verwaltung“
  • Senkung des Wahlalters auf 16 Jahre sowie die gleichzeitige Erhöhung der Jugendbeteiligung durch z.B. e-Jugendbeteiligung via Internet. (S. 30)
  • Entsendung von vier Landesbeauftragten mit Entscheidungskompetenzen i.A. der Landesregierung nach Braunschweig, Hildesheim, Lüneburg und Oldenburg, wo diese im Ministerium für Europa in den Regionalabteilungen tätig sein werden. (S. 43)
  • Verbindung der Wahl der Hauptverwaltungsbeamten mit Rats- und Kreistagswahlen bei Kommunalwahlen sowie die Wiedereinführung der Stichwahl. (S. 43)
  • Einführung einer e-Gouvernement-Strategie zur Modernisierung der Verwaltung und zur Förderung der Transparenz und Bürgerbeteiligung. (S. 24)
  • Einführung eines Informationsfreiheitsgesetzes für Niedersachsen. (S. 24)
Wahlprogramm zum Download
Antworten zum Thema aus dem Wahlkampf
Frauke Heiligenstadt
1 Frage bekommen, 1 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 16.01.2013
(...) Am Ende muss eine Fusion dann unterstützt werden, wenn sie tatsächlich besser für die Bürger ist. Wenn sich alle Kreistage für eine Fusion aussprechen sollten, dann werde ich im Landtag auch dafür stimmen. Dazu sind aber noch einige wichtige Fragen zu klären. (...)
Uwe Schwarz
2 Fragen bekommen, 2 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 18.12.2012
(...) Vielen Dank für Ihre Anfrage. In meiner Eigenschaft als Kreistagsabgeordneter und SPD-Kreisvorsitzender war ich einer der Hauptinitiatoren für die jetzt laufenden Gespräche zu einer freiwilligen Kreisfusion. Einige der Gründe dafür haben Sie in Ihrer Mail selber angesprochen. (...)
Doris Glahn
1 Frage bekommen, 1 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 21.12.2012
(...) Voraussetzung für mich ist, dass Verwaltungseinheiten mit bürgernahen Dienstleistungen nicht nur zentral in der Kreisstadt vorgehalten werden. (...)
Standpunkte der anderen Parteien