Rentenansprüche für DDR-Bergleute
Rentenansprüche für DDR-Bergleute
Der Antrag der Linken zur Anpassung der Regelung der Rentenansprüche von Bergleuten aus der DDR wurde mit den Stimmen der Regierungsfraktionen bei Enthaltung der Grünen abgelehnt.
Hintergrundinformationen
Das Abstimmungsverhalten Ihrer Wahlkreisabgeordneten erfahren Sie durch die Eingabe Ihrer Postleitzahl.
Ihre Postleitzahl:

In der rechten Spalte können Sie sich schnell einen Überblick über das Abstimmungsverhalten aller Abgeordneten verschaffen, indem Sie auf die entsprechenden Links wie "zugestimmt", "dagegen gestimmt", etc. klicken.
Kommentare von Besuchern zur Abstimmung
Kommentar #14
Was soll man anderes erwarten?.Echt am Leben vorbei und so;Danke Herr von und zu^^
von: martin
am: 01.06.2017 22:40
Kommentar #13
Auch ich möchte mich der Bürgerversicherung anschließen. Denn nur
eine Bürgerversicherung würde die Lasten gerecht verteilen.
Das die ehemaligen DDR-Bürger durch die Rentenkasse bezahlt werden
ist in meinen Augen "Betrug". Was können die jetzigen Rentner dafür,
dass die Politiker die DDR aufgekauft haben? Nichts!!! Also sollen
unser Bundestagsabgeordneten die Renten für die ehemalige DDR zahlen und nicht wir Renten- bzw. Steuerzahler.
von: typisch
am: 22.02.2017 12:41
Kommentar #12
Ich habe von diesen Exponenten neoliberaler Parteien ( ja, auch der SPD!) nichts anders erwartet, auch wenn ich die Thüringer SPD in besserem Zustand sehe als die Bundes- SPD: "Wess Brot ich ess, dess Lied ich sing." Dabei kennt sich Gleicke bestens aus im Bereich DDR- Bergbau oder sollte ihr Lehrgeld zurückzahlen.
von: Amadeus
am: 20.02.2017 23:37
Kommentar #11
Mehr als Überfällig ist eine Bürgerversicherung. Derzeit ist über Verhandlungsergebnisse über Tariferhöhungen im öffentlichen Dienst noch nicht abgestimmt und schon heißt es z.B. bei Finanzminister Söder, die Erhöhung wird per Gesetz auch für die Bezüge der Beamten und Ruhestandsempfänger wirksam!
Beschäftigte haben alleine für ihre Altersvorsorgung 9 % Beitragsanteil asu der Erhöhung zu tragen. Beamte werden ohne Eigenbeteiligung versorgt. Die Schere zwischen sozialversicherungspflichtigen und alimentierten Beamten geht mit jeder Tariferhöhung noch weiter auseinander.
Warum?
Weil die Erhöhungen für Beamte direkten Erhöhungen der Abgeordnetenbezüge bewirken.

Seit dieses Gesetz verabschiedet wurde, erübrigt sich die Diskussion über Diätenerhöhungen für Volksvertreter, es geht unbemerkt und automatisch!

Erinnert mich an Selbstbedienung!

Es ist Zeit, dass wir sozialversicherungspflichtig Beschäftigten gegen diese ausbeutende Missstände "endlich" eine Bürgerversicherung für alle durchsetzen.
von: IN
am: 19.02.2017 21:34
Kommentar #10
Warum sollen sie auch besser gestellt werden als andere Arbeitnehmer? Sie verdienen sehr gut und können sich ein Polster anlegen. Andere können es nicht... Was aber längst überfällig ist: eine Bürgerversicherung, wo ALLE einzahlen (auch Beamte und Politiker). KEINE Rente (nur Mindestrente) für die, die nichts leisten... Selbständige, die als alleinige Beitragszahler vorsorgen mal ausgeklammert...
von: Felix
am: 19.02.2017 17:06
Ihr Kommentar zur Abstimmung
Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Abstimmungsergebnis