Recht auf Eheschließung für gleichgeschlechtliche Paare
Die Grünen sind mit einem Antrag gescheitert, der gleichgeschlechtlichen Paaren das Recht zur Eheschließung einräumen sollte. Die Koalitionsmehrheit stimmte mit "Nein". Unterstützt wurde der Antrag von SPD und Linkspartei.
Hintergrundinformationen
Angesichts des gesellschaftlichen Wandels und der damit verbundenen Änderung des Eheverständnisses gebe es keine haltbaren Gründe homo- und heterosexuelle Paare unterschiedlich zu behandeln und am "Ehehindernis der Gleichgeschlechtlichkeit" festzuhalten, argumentieren die Grünen in ihrem Gesetzesentwurf. Darüber hinaus seien gleichgeschlechtliche Paare trotz Einführung des Instituts der eingetragenen Lebenspartnerschaft im Jahre 2001 in einer Reihe von Rechtsbereichen noch immer gegenüber der Ehe benachteiligt. Dies betreffe in erster Linie das Steuer- und Adoptionsrecht.

Die Grünen schlagen deswegen vor, durch eine Ergänzung im Bürgerlichen Gesetzbuch klarzustellen, dass auch gleichgeschlechtliche Personen eine Ehe eingehen können. Die Rechte der Kirchen und Religionsgemeinschaften würden von dieser gesetzlichen Neuregelung unberührt.
Kommentare von Besuchern zur Abstimmung
Kommentar #75
Ich bin nicht Homo. Ich war 20 Jahre selbsstaendig mit renuvierungen
und reperaturen an Gebaeuden und in Wohnungen. Ich war in Wohnungen
bei Eheleuten und habe mich manchmal gefragt,"wie kann ein Mensch in so einer schmutzigen Wohnung leben.bei Homopaaren hast du sowas nicht
gesehen, da war alles blitzeblank, also bitteschoen, last sie leben wie sie wollen, sie tuen uns garnichts.
von: von Ted
am: 16.01.2014 05:37
Kommentar #74
Lieber "Erzkatolisch", Du schreibst, die Bibel habe etwas gegen gleichgeschlechtliche Liebe/Ehe - dann vergleich och bspw. mal 1. Samuel, Kapitel 18:

1. Samuel - Kapitel 18

David gewinnt Jonatan zum Freund

1 Und da er hatte ausgeredet mit Saul, verband sich das Herz Jonathans mit dem Herzen Davids, und Jonathan gewann ihn lieb wie sein eigen Herz. 2 Und Saul nahm ihn des Tages und ließ ihn nicht wieder zu seines Vaters Haus kommen. (1. Samuel 16.22) (1. Samuel 17.15) 3 Und Jonathan und David machten einen Bund miteinander; denn er hatte ihn lieb wie sein eigen Herz. (1. Samuel 19.1) (1. Samuel 20.17) (1. Samuel 23.18) (2. Samuel 1.26) (2. Samuel 21.7) 4 Und Jonathan zog aus seinen Rock, den er anhatte, und gab ihn David, dazu seinen Mantel, sein Schwert, seinen Bogen und seinen Gürtel.
Sauls Eifersucht auf David

5 Und David zog aus, wohin ihn Saul sandte, und hielt sich klüglich. Und Saul setzte ihn über Kriegsleute; und er gefiel wohl allem Volk, auch den Knechten Sauls. (1. Samuel 18.14)
   6 Es begab sich aber, da er wiedergekommen war von des Philisters Schlacht, daß die Weiber aus allen Städten Israels waren gegangen mit Gesang und Reigen, dem König Saul entgegen, mit Pauken, mit Freuden und mit Geigen. (Richter 11.34) 7 Und die Weiber sangen gegeneinander und spielten und sprachen: Saul hat tausend geschlagen, aber David zehntausend. (1. Samuel 21.12) (1. Samuel 29.5) 8 Da ergrimmte Saul sehr, und gefiel ihm das Wort übel und sprach: Sie haben David zehntausend gegeben und mir tausend: das Königreich will noch sein werden! 9 Und Saul sah David sauer an von dem Tage und hinfort.
   10 Des andern Tages geriet der böse Geist von Gott über Saul, und er raste daheim in seinem Hause; David aber spielte auf den Saiten mit seiner Hand, wie er täglich pflegte. Und Saul hatte einen Spieß in der Hand (1. Samuel 16.14) 11 und er schoß ihn und gedachte: Ich will David an die Wand spießen. David aber wandte sich zweimal von ihm. (1. Samuel 19.10) (1. Samuel 20.33)
   12 Und Saul fürchtete sich vor David; denn der HERR war mit ihm und war von Saul gewichen. 13 Da tat ihn Saul von sich und setzte ihn zum Fürsten über tausend Mann; und er zog aus und ein vor dem Volk. 14 Und David hielt sich klüglich in allem seinem Tun, und der HERR war mit ihm. (1. Samuel 18.5) 15 Da nun Saul sah, daß er sich so klüglich hielt, scheute er sich vor ihm. 16 Aber ganz Israel und Juda hatte David lieb; denn er zog aus und ein vor ihnen her.


>>Die Frage ist doch hier, ob DU etwas gleichgeschlechtliche Liebe hast - das wäre dann letztendlich alleine DEIN Problem!
von: Thorsten
am: 14.09.2013 12:31
Kommentar #73
Also Herr ERZKATOLISCH, ich verstehe ihre Meinung ja wohl..dann frage ich mich, was machen wir denn nun mit diesem unserem Herrgott??? Er ist doch Herr und Schöpfer der Natur und Menschheit,sollen wir ihn zuerst nacxh Amiland schicken in ein UMERZIEHUNGSLAGER??!!?? Hmmmm, diese ganzen schwulen,lesbischen,bisexuellen,transsexuellen,heterosexuellen,a-sexuellen....hmmmm er hat sie ja selber geschaffen...was sollen wir denn jetzt zuerst tun...ach, wir warten mal drauf,ob sich nicht ein kleiner süßer schwuler Bengel unter ihren ERZKATOLISCHEN Vermehrungsgenen befindet...ich müßte dann doch ein wenig schmunzeln ;-) aber vielleicht sind sie ja selber sowas von stockschwul und trauen sich nicht...näää dann ist´s schon besser, Sie "hauen" auf die "anderen" das lenkt so schön von sich selber ab. Sie mögen nur bitte eines bedenken Herr Erzkatolik...wenn Sie mit einem Finger auf "andere" zeigen..achten Sie mal auf die restlichen Finger...na??? auf wen deuten diese...komm schön eine FINGERZEIGFAUST machen...hopp hopp!! ;-)
von: Hoppepferdchen
am: 05.09.2013 12:25
Kommentar #72
Wieder einmal der Versuch dieser Homo-Kotstecher-Bande unsere moralische Gesellscchaft zu zerstören, GOTT der HERR hat festgelegt, dass eine Ehe nur zwischen Mann und Frau existieren kann. Wer glaubt einen Menschen des gleichen Geschlechts zu lieben ist krank. Ich unterstütze daher die Einrichtung einer staatlichen Institution zur sexuellen Umerziehung, wie es sie in privater Form bereits in den USA gibt.
Vor dem Gesetzt sind alle Menschen nur soweit gleich, wie sie es auch vor GOTT dem HERRN sind. Also sollten wir diese Homo-Rebellen in keinster Weise unterstützen. Es ist schließlich etwas völlig anderes einen gegengeschlechtlichen Menschen zu lieben, als einen gleichgeschlechtlichen Menschen zu lieben. Und nur weil ca. 30% der Seepferdchen bisexuell sind, ist das noch kein Beweis für die Natürlichkeit dieser Perversion! Möge GOTT der HERR mit Euch sein!
von: der erzkatholische Nachbar
am: 05.09.2013 00:52
Kommentar #71
@der katholische Nachbar (mit der Familie und Kindern) von nebenan

Selten so gelacht. Danke für den humoristischen Beitrag.

Grüße Boson

PS: Sollte Sie das ernst gemeint haben dann gehören Sie unbedingt in eine Therapie. Denn wenn Menschen wie Sie unsere Kinder in den Schulen prägen, dann ... ;-)
von: Boson
am: 01.09.2013 17:47
Ihr Kommentar zur Abstimmung
Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Abstimmungsergebnis