Recht auf Eheschließung für gleichgeschlechtliche Paare
Die Grünen sind mit einem Antrag gescheitert, der gleichgeschlechtlichen Paaren das Recht zur Eheschließung einräumen sollte. Die Koalitionsmehrheit stimmte mit "Nein". Unterstützt wurde der Antrag von SPD und Linkspartei.
Hintergrundinformationen
Angesichts des gesellschaftlichen Wandels und der damit verbundenen Änderung des Eheverständnisses gebe es keine haltbaren Gründe homo- und heterosexuelle Paare unterschiedlich zu behandeln und am "Ehehindernis der Gleichgeschlechtlichkeit" festzuhalten, argumentieren die Grünen in ihrem Gesetzesentwurf. Darüber hinaus seien gleichgeschlechtliche Paare trotz Einführung des Instituts der eingetragenen Lebenspartnerschaft im Jahre 2001 in einer Reihe von Rechtsbereichen noch immer gegenüber der Ehe benachteiligt. Dies betreffe in erster Linie das Steuer- und Adoptionsrecht.

Die Grünen schlagen deswegen vor, durch eine Ergänzung im Bürgerlichen Gesetzbuch klarzustellen, dass auch gleichgeschlechtliche Personen eine Ehe eingehen können. Die Rechte der Kirchen und Religionsgemeinschaften würden von dieser gesetzlichen Neuregelung unberührt.
Kommentare von Besuchern zur Abstimmung
Kommentar #77
Ich finde jeder soll bumsen wie er mag.
Dafür braucht man keinen Staat.
von: homonerd
am: 22.04.2017 13:31
Kommentar #76
@ Kommentar #67 von: der katholische Nachbar (mit der Familie und Kindern) von nebenan

Endlich jemand, der sich gegen die gesellschaft- und familienfeindlichen christlichen und hasserfüllten Religioten stellt. Mehr Normalität und mehr Deviationen tut diesem Land sicherlich gut. Lassen Sie sich nicht einschüchtern.
Es sieht nur so aus, als wären "alle" dagegen und in Medien würde nur manipuliert. Normale Menschen akzeptieren es schon längst, auch wenn Politik und Medien so tun, als ob es nicht so wäre.

denn:

1. Homosexualität ist nur eine Abweichung von der menschenverachtenden christlichen Norm. Homosexualität ist aber Teil der Natur und nicht deren "Störung".

2. Wenn man behauptet, dass es alleine durch eine Abstimmung eine Störung ist - ist es ein lächerliches "wissenschaftliches" Argument.

Ihr "NON POSSUMUS" ist offenbar Ausdruck Ihres unterkomplexen Denkens.

Ich kann es Ihnen gern erklären, was der Gleichheitssatz in der Verfassung bedeutet.

Sie können sich doch verpartnern, genau so wie ich - suchen Sie sich doch einen Mann. Was wollen Sie noch für Privilegien für eine für die Gesellschaft nutzlose Beziehung von menschenverachtenden Homophoben wie Sie?

Wenn Sie keinen Mann finden können, dann lassen Sie sich beraten.

Wenn Sie einen Frau oder eine Ziege heiraten möchten - machen Sie eine Therapie.

@an ALLE, die Diskriminierung sexueller Deviationen zum Gesetz machen wollen.

Wenn ihr Homophoben euch an unsere Kinder in den Schulen macht, dann wird es mal eines Tages böse enden. Die normalen Menschen haben von euren Perversionen, Paraden und wie das noch mal heißt, so langsam die Schnauze voll.
von: der Nachbar von nebenan, der keiner homophoben katholischen Sekte angehört (und keine Kinder zu mens
am: 04.11.2016 20:49
Kommentar #75
@ regenbogen:

Bin ein sehr toleranter Mensch, doch dies geht mir über die Toleranzgrenze, egal ob es das in er Natur gibt oder nicht. In der Natur gibt es auch keine Steuern und es dreht sich um den reinen Trieb und nicht um Gleichstellung. Bei den Menschen geht es um Politik und Steuern und Absicherung und Wählerstimmen. Jeder Partner kann den anderen privat versichern falls etwas schlimmes passiert.

Ich kenne heterosexuelle Paare die Pflegekinder aufnehmen und es tut diesen Kindern nicht sehr gut, wie ich mitbekommen habe. Dieses Pärchen macht das nicht aus Liebe zu den Kindern sondern weil sie viel Geld vom Jugendamt dafür bekommen und sich damit ihr Haus sanieren. Persönlich habe ich nichts gegen Heteros, doch sie brauchen nicht gleich zu heiraten, von mir aus sollen sie sich in ihren 4 Wänden oder Swingerclubs austoben bis ihnen die Luft wegbleibt, doch die Kinder sollten sie in Ruhe lassen. Ich finde es absolut pervers solche Ehen zu erlauben. Es geht in meinen Augen den Politikern nur ums Geld und Wählerstimmen und Steuereinnahmen. Ich bin absolut dagegen.
von: Immanuel
am: 04.11.2016 20:14
Kommentar #74
ich finde es ja lustig, dass du ach so toleranter Mensch (Achtung, Sarkasmus) dich ausgerechnet "Regenbogen" nennst, wo der Regenbogen doch das Symbol der LGTB+ Leute ist. Wirklich schön.
Und wenn man sein Statement schon anfangen muss mit "Bin ein sehr toleranter Mensch, doch..." ist das ein Indiz dafür, dass man absolut nicht tolerant ist. Lass uns Schwule und Lesben und Bisexuelle und Transsexuelle doch in Frieden. Nur weil ich heirate macht das ja deine Hochzeit nicht ungültig. Wie wäre es, sich einfach mal aus unseren Beziehungen und Leben herauszuhalten, es kann euch doch egal sein ob Gott uns in die Hölle schickt.
von: Kebbster
am: 12.07.2016 11:27
Kommentar #73
Wie kann Gott etwas dagegen haben das zwei Menschen einander lieben und füreinander einstehen?
Und selbst wenn, der angebliche allmächtige Gott sollte sich lieber um all die Kriege, Unterdrückung, Morde und Vergewaltigungen kümmern, statt zwei erwachsenen Menschen die einander lieben auf den sack zu gehen.
von: Ann
am: 16.09.2014 11:14
Ihr Kommentar zur Abstimmung
Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Abstimmungsergebnis