Jorgo Chatzimarkakis (FDP)
Abgeordneter EU-Parlament 2009-2014
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Jorgo Chatzimarkakis
Jahrgang
1966
Berufliche Qualifikation
Politikwissenschaftler
Ausgeübte Tätigkeit
MdEP
Wohnort
-
Bundesland
Saarland
Bundeslistenplatz
3
(...) Ich teile Ihre Meinung, dass die seit dem 08. September 2010 geltende "Touristensteuer" in dieser Form nicht akzeptabel ist und gehe davon aus, dass die Europäische Union hierauf angemessen reagieren wird. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Jorgo Chatzimarkakis
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Finanzen
06.02.2014
Von:
R.

Sehr geehrter Herr Chatzimarkakis,

laut Ihrem Wikipedia-Eintrag wollen Sie nicht mehr für die FDP antreten, überlegen sogar für die Demokratische Linke in Griechenland anzutreten.
Ich sende den Link zur Seite mit:

de.wikipedia.org

Stimmt es, dass es solche Überlegungen bei Ihnen gibt und warum?
Kann man seine politische Grundeinstellung planen? Bis zum Ende der Wahlperiode Liberaler, dann Linker?
Sie gehören bisher einer Partei an, die ich als neoliberal empfinde und deren Ideologien m.E. die Krise in Europa mitgefördert hat.

Es gibt laut diesem Bericht viel privates Vermögen in den Euro-Krisenstaaten:

www.bild.de

Warum soll der deutsche Steuerzahler, der kleine Mann in Deutschland dann für griechische Schulden einspringen, wenn es dort Reiche gibt, die man höher besteuern könnte usw.?

Sie wollen laut Bild den Krisenstaaten über 100 Mrd. Euro aus deutschen Steurmittel schenken:

www.bild.de

Ist das richtig?

Mit freundlichen Grüßen
R.
Antwort von Jorgo Chatzimarkakis
bisher keineEmpfehlungen
10.02.2014
Jorgo Chatzimarkakis
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Anfrage!

Die Information im Eintrag auf "Wikipedia" ist nicht korrekt, ich kandidiere nicht für die Demokratische Linke bei den Europawahlen. Ich habe eine Bürgerplattform gegründet, die Griechenland mit alten hellenischen Werten erneuern möchte. Erst kürzlich berichtete "Die Welt" über die Gründung meiner neuen Partei. Den kompletten Artikel können Sie unter folgendem Link einsehen: www.welt.de . Ich tue dies, weil mir das am Herzen liegt. Ich bin einst wegen Hans-Dietrich Genscher in die FDP eingetreten, der mich mit seinem pro-europäischen Liberalismus überzeugt hat. Ich bin kein Neo-Liberaler, sondern stand immer für einen ganzheitlichen Liberalismus, der Menschen Lebenschancen geben möchte.

Zur Frage des privaten Vermögens: Diese Statistiken muss man immer auch im Kontext sehen. Im Süden Europas haben viele Menschen Wohneigentum, in dem sie selbst wohnen. Zudem sind beispielsweise in Griechenland auch die Haushalte erheblich größer.

Mit dem Zitat in der BILD wollte ich deutlich machen, dass Deutschland bisher indirekt durch die Euro-Krise durchaus gut gefahren ist. Um ein geeintes Europa voranzutreiben, braucht es einen Integrationsmotor. Dies könnte Deutschland als stärkste Wirtschaftskraft sein.

Mit freundlichen Grüßen

Jorgo Chatzimarkakis
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Wirtschaft
25.02.2014
Von:

Sehr geehrter Herr Chatzimarkakis,

Ich würde gerne Ihre Meinung über ein einheitliches Europäisches Patent hören und wie die Chancen stehen, dass ein solches in nächster Zeit eingeführt wird.

Freundliche Grüße,
.
Antwort von Jorgo Chatzimarkakis
bisher keineEmpfehlungen
28.02.2014
Jorgo Chatzimarkakis
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Anfrage! Ich gehe davon aus, dass die Einführung des EU-Patents wichtige Synergien im Binnenmarkt freisetzen wird und gerade dem Mittelstand die Arbeit erleichtern wird. Deshalb habe ich es unterstützt. Anbei ein Link mit allen Infos: www.epo.org

Mit freundlichen Grüßen

Jorgo Chatzimarkakis
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
13.04.2014
Von:

Sehr geehrter Herr Chatzimarkakis,

derzeit laufen Verhandlungen zum sog. Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU.
Ihnen ist sicher bekannt, dass im Rahmen dieses Abkommens die Einrichtung einer privaten, nicht-staatlichen Gerichtsbarkeit vorgesehen ist.
Wie bewerten Sie diese Tatsache unter rechtsstaatlichen und demokratischen Grundwerten und würden Sie im Falle einer Abstimmung im Europäischen Parlament einem Abkommen mit einem solchen Inhalt zustimmen, unabhängig von den anderen Inhalten des Abkommens?

Mit freundlichen Grüßen

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen. Um eine Nachricht zu erhalten, sobald eine Antwort eintrifft, tragen Sie sich bitte über die untenstehende Benachrichtigen-Funktion ein.
X
Beim Eintreffen einer Antwort benachrichtigen
Ihre Frage an Jorgo Chatzimarkakis
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.