DIE GRÜNEN: Kernelemente zu „Umwelt“
  • Verringerung des CO2-Ausstoß in Bremen bis 2020 um 40 Prozent. (S. 8)
  • Kein Bau neuer Kohlekraftwerke. (S. 9)
  • Keine Bebauung des Hollerlandes, der Ochtum-Aue in Huchting und der Binnendüne in Blumenthal. (S. 10)
  • Erhalt der noch nicht erschlossenen Flächen in der Arberger und Mahndorfer Marsch. (S. 10)
  • Kein Bau einer Querspange zur Kattenturmer Heerstraße im Bereich des Bauabschnittes 2.2 der A 281. (S. 17)
  • Erhaltung der Wolfskuhle in ihrer jetzigen Form. (S. 17)
  • Beschränkung des ""City Resort"" auf das Gebiet des alten Campingplatzes, Erhaltung des Naturschutzgebietes und Festsetzung der Uniwildnis als Landschaftsschutzgebiet. (S. 20)
  • "Gentechnikfreie Region Bremen". (S. 20)
  • vollständige MSC-Zertifizierung der Bremerhavener Fischprodukte durch eine Selbstverpflichtung. (S. 58)
  • Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für freilaufende Katzen. (S. 76)
  • Einführung einer allgemeinen Sachkundeprüfung ("Hundeführerschein") für HundehalterInnen in Bremen. (S. 76)
  • Verbot für Zirkusse mit Wildtieren auf öffentlichen Flächen aufzutreten. (S. 76)
  • Stopp der Affenversuche an der Universität Bremen. (S. 76)
Wahlprogramm zum Download
Antworten zum Thema aus dem Wahlkampf
Ralf Bohr
9 Fragen bekommen, 9 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 17.05.2011
(...) Bei mir laufen Sie mit dem Thema Lärmschutz an der A1 offene Türen ein. Ich engagiere mich schon seit einigen Jahren für einen lückenlosen Lärmschutz an der A1 und nun soll endlich an einem Teilabschnitt zwischen Arbergen und Hemelingen eine Lärmschutzwand errichtet werden. Lückenlos ist der Lärmschutz damit noch nicht, aber es ist eine Entwicklung zum Positiven. (...)
Florian Prübusch
5 Fragen bekommen, 5 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 09.05.2011
Ich möchte, dass der Werdersee auch weiterhin ein Naherholungsgebiet für alle bleibt. Jedoch halte ich nicht viel von allgemeinen Verboten gegen alle, sondern mehr etwas von gemeinsamer Konfliktlösung mit allen Beteiligten. (...)
Marie (Anne Sabine) Hoppe
6 Fragen bekommen, 4 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 07.04.2011
(...) Auch mir liegen der Werdersee und die Grünflächen sehr am Herzen, da auch für mich die Natur ein wichtiger Erholungsort ist und ich stimme mit Ihnen völlig überein, dass die Verschmutzung nicht geduldet werden kann. (...)
Standpunkte der anderen Parteien