DIE GRÜNEN: Kernelemente zu „Gesundheit und Verbraucherschutz“
  • Umfassendere Transparenz über Produktherkunft und Inhaltsstoffe sollen in der niedersächsischen Ernährungswirtschaft zum Qualitätskennzeichen werden. (S. 49)
  • Nutzung von EU-Hilfen für artgerechte Tierhaltung und pestizidfreie Landbewirtschaftung, sowie Biolandanbau in die Weiterverarbeitung der regionalen Wertschöpfungsketten. (S. 49)
  • Mündige, gut informierte und optimal versorgte Versicherte durch die Einführung einer BürgerInnenversicherung auf Bundesebene. (S. 114)
  • Eine optimale und gerechte medizinische Versorgung und Pflege für alle Menschen in der Nähe ihres Wohnortes- unabhängig von Herkunft, Aufenthaltsstatus, Geschlecht, Einkommen oder Alter. (S. 114)
  • Prävention, Selbsthilfe und Gesundheitsförderung sollen selbstverständliche Bestandteile in allen Lebensbereichen werden. (S. 114)
  • Stärkung und Steigerung der Qualität aller Gesundheitsberufe. (S. 114)
Wahlprogramm zum Download
Antworten zum Thema aus dem Wahlkampf
Volker Bajus
1 Frage bekommen, 1 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 10.01.2013
(...) Die fortschreitende Industrialisierung der Landwirtschaft forciert den Klimawandel, zerstört Umwelt und Landschaft, gefährdet unsere Gesundheit, ist Tierquälerei und entwicklungspolitisch schädlich. (...)
Miriam Staudte
4 Fragen bekommen, 3 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 10.01.2013
(...) Im Kreistag habe ich den Entwurf für die Resolution gegen Fracking im Landkreis Lüneburg verfasst, der eine breite Mehrheit fand. (...) Wie Untersuchungen in Niedersachsen und NRW gezeigt haben, bekommen mehr als ¾ der Tiere in der Massentierhaltung Antibiotika verabreicht. (...)
Standpunkte der anderen Parteien