Frank Uwe Walpurgis (UWG)
Abgeordneter Wilhelmshaven
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Frank Uwe Walpurgis
Jahrgang
1962
Berufliche Qualifikation
Beamter
Ausgeübte Tätigkeit
Ratsherr
Wohnort
Wilhelmshaven
Wahlkreis
Wilhelmshaven (Stadtrat)
Landeslistenplatz
-
(...) Es hilft der Stadt nicht, wenn rundherum Eigentumswohnungen entstehen, die einer auswärtigen Käuferschicht angedient werden, die im Jahr zwei Wochen Urlaub macht und das Geld dann bei Ausflügen nach Oldenburg, Bremen und Hamburg ausgibt. (...)
Fragen an Frank Uwe Walpurgis
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Städtebau und Stadtentwicklung
14.05.2014
Von:

Moin Herr Walpurgis,

wie stehen Sie zum Problem der Pachtverlängerung der Freizeitgrundstücke am Banter See? Die Herren Wagner, Hellwig und Föhlinger wollen da ja einer Vielzahl von Wilhelmshavener Bürgern die längerfristige Nutzung ihrer Pachtgrundstücke versalzen. Und es sind ja nicht nur die Pächter selbst. An ihnen hängen ja ganze Familien und Freundeskreise die da schikaniert werden sollen. Erst die Geniusbank, dann die Schleuseninsel und nun das Freizeitgelände am Banter See. Es gibt doch noch soviel ungenutzte Freiflächen am Banter See, die nicht genutzt werden und somit für die Allgemeinheit zur Verfügung stehen! Wie ist Ihre Meinung dazu? Könnte für die nächste Kommunalwahl interessant sein.

Beste Grüsse,

Antwort von Frank Uwe Walpurgis
1Empfehlung
17.05.2014
Frank Uwe Walpurgis
Moin Herr ,

danke für die Frage! Wie ich bereits bei den vielen Diskussionen 2011 im Vorfeld der Kommunalwahl deutlich gemacht habe, hat der Banter See - und damit verbunden auch die ganze Achse für Freizeit, Erholung und Touristik (Südstrand, Schleuseninsel usw.) - einen sehr hohen Stellenwert. Gerade der Wegfall der Geniusstrandes hat gezeigt, dass mit Frei- oder Hallenbädern, Parks und Sportanlagen der Bereich Freizeit und Erholung nicht abgedeckt werden kann.

Außerdem kann ich mich an die wohlmeinenden Worte anderer Diskutanten von damals erinnern, die in der Mehrzahl sich pro Banter See ausgesprochen haben. Anscheinend gilt diese Aussage mittlerweile nicht mehr bei allen.

Ich kann Ihnen für die UWG Wilhelmshaven und für meine Person folgendes sagen:

Der Banter See muss für die Freizeitnutzung, für die Naherholung und eine geregelte Touristik unbedingt erhalten bleiben! Mehr noch, das ganze Gelände muss aufgewertet werden. Dazu gehört die Lösung des sogenannten Blaualgenproblems, eine Verbesserung der Wasserqualität durch den absoluten Stopp von Einleitungen, der Schutz der Tier- und Pflanzenwelt und eine qualitative Verbesserung der Freizeitmöglichkeiten.

Das alles können aber nicht nur gewählte Ratsvertreter mal eben so entscheiden, sondern hierzu bedarf es einer konzertierten Aktion aller Beteiligten. Das heißt, Umwelt- und Naturschutzorganisationen sind genauso mit in der Diskussion wie Klein- und Freizeitgärtner, wie Sportvereine und andere Anlieger.

Ich habe zwar keinen Garten am Banter See, aber die Anlagen haben sich in den letzten Jahrzehnten sehr schön entwickelt. Es wäre schade, wenn die Gärten und Parzellen plötzlich plattgemacht würden. Oft genug haben wir in letzter Zeit den Aktionismus zur Kenntnis nehmen müssen, wo Dinge angegangen wurden, die sich anschließend als Seifenblase herausstellten. Es gibt derzeit kein Gesamtkonzept für den Banter See und bis ein solches abschließend mit allen Beteiligten beraten und verabschiedet wurde, wird noch Zeit vergehen. Warum sollte man dann die Pachtverträge nicht noch verlängern? Dies würde den Freizeitgärtnern helfen und Sicherheit geben und in der Zeit kann man dann weiter die bestmöglichen Optionen beraten. Ein Auslaufenlassen der Pachtverträge und eine Räumung ohne eine bestehende Neuordnung und Planung lehne ich jedenfalls ab!

Auch wünsche ich mir, dass die Freizeit- und Bademöglichkeiten verbessert werden. Dafür gibt es sicher viele gute Anregungen, die dem Banter See gut tun. Dazu gehören Duschen, Toiletten, Spielbereiche für Kinder, Beachvolleyball- und Fußballfelder (Sand) u.v.m. Einen Campingplatz direkt neben "Klein Wangerooge" lehne ich ab, weil dafür zuviel Natur geopfert werden muss. Nach den im Pumpwerk vorgestellten Plänen soll nur noch ein kleiner Badestrand bestehen bleiben, darunter ein großer Campingplatz. Wo sollen sich die Einheimischen tummeln? Müssen wir womöglich noch Eintritt zahlen oder teure Parktickets lösen? Einen Campingplatz an anderer Stelle, der auch vielleicht besser von der Emsstraße zu erreichen ist (jetzige Mischwerke), wäre eher denkbar.

Einer intensiven Bebauung um den Banter See mit mehrstöckigen Häusern stehen wir als UWG sehr skeptisch gegenüber. Es hilft der Stadt nicht, wenn rundherum Eigentumswohnungen entstehen, die einer auswärtigen Käuferschicht angedient werden, die im Jahr zwei Wochen Urlaub macht und das Geld dann bei Ausflügen nach Oldenburg, Bremen und Hamburg ausgibt.

Auch die Planungen für die Schleuseninsel, dort Container umzuschlagen, halten wir für unrealistisch. Es gibt Möglichkeiten im Nordhafen und am JadeWeserPort, die vorrangig dafür zu berücksichtigen sind. Es hieß 2011 aus vielen Kehlen, dass der Süden der Stadt für die Freizeit belassen werden muss. Dann soll es auch so sein! Aber anscheinend möchten bestimmte Kreise in WHV Unsicherheit schüren oder haben bereits Pläne in der Schublade, die nicht den Interessen der hier lebenden Menschen entspricht. Dem muss Einhalt geboten werden!

Ich hoffe, Ihnen mit dieser längeren Ausführung einen umfassenden Überblick gegeben zu haben. Für weitere Fragen oder Rücksprachen stehe ich Ihnen natürlich gerne zur Verfügung.

Mit besten Grüßen

Frank Uwe Walpurgis
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Frank Uwe Walpurgis
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.