Fortsetzung der Ausbildungsunterstützung im Irak
Fortsetzung der Ausbildungsunterstützung im Irak
Der Bundestag hat die Fortsetzung der Ausbildungsunterstützung im Irak beschlossen. Die Linke stimmte als einzige Fraktion geschlossen gegen den Antrag.
Hintergrundinformationen
Das Abstimmungsverhalten Ihrer Wahlkreisabgeordneten erfahren Sie durch die Eingabe Ihrer Postleitzahl.
Ihre Postleitzahl:

In der rechten Spalte können Sie sich schnell einen Überblick über das Abstimmungsverhalten aller Abgeordneten verschaffen, indem Sie auf die entsprechenden Links wie "zugestimmt", "dagegen gestimmt", etc. klicken.
Kommentare von Besuchern zur Abstimmung
Kommentar #8
Das Irak Desaster wurde von Ex-Präsident George W Bush mit seiner Administration bssierend auf einer Lüge von Massenvernichtungswaffen kreiert. Der Krieg wurde ohne UNO Mandat gestartet und war ein illegaler Angriffskrieg. So in etwa wie wenn Russland behaupten würde, dass Frankreich Massenvernichtungswaffen hätte und dann Paris bombardieren und in Schutt und Asche legen würde. 500 000 Tote Iraker, der Präsident des Landes exekutiert und sein ganzen Militär weggesperrt, danach radikalisiert und so kam es zum IS. Ich finde es katastrophal wenn deutsches Militär an solchen illegalen Auslandseinsätzen mitwirkt. Ich werde an der nächsten Wahl "Linke" wählen, denn die scheinen die einzigen zu sein, die bei dieser Sauerei noch einen Durchblick haben. Grundlegend wäre es mir lieber dass DEutschland aus der NATO austritt und wie die Schweiz neutral wird. Wenn die NATO so weiter operiert haben wir bald massiven Ärger am Hals.
von: ringerarmin
am: 19.02.2017 19:07
Kommentar #7
Meine beiden Abgeordneten von CDU und SPD haben zugestimmt. Bei der kommenden Wahl schreibe ich ganz groß "Rumpelstielchen" auf dem Erstwahlschein. Wer macht mit?
von: Viktor
am: 19.02.2017 11:19
Kommentar #6
Leider muß ich erkennen, dass die Chance, die Asylbewerber, die in unserer Heimat kommen, kulturell so Auszubilden, dass sie nach Rückkehr in ihre Heimat, eine politische Veränderung herbeiführen könnten. Entwicklungshilfe sollten diese Menschen bei uns bekommen, dafür als Entwicklungshelfer nach 3 - 5 Jahren wieder ihre Heimat dienen.
von: FlaRakBtl/34
am: 19.02.2017 10:47
Kommentar #5
Wo sind soziale oder christliche Aspekte bei einer Abstimmung, Menschen in einen Krieg zu schicken?
von: Burkhard
am: 19.02.2017 10:26
Kommentar #4
Wie können sich so viele der (gewählten) Abgeordneten der Stimme enthalten oder gar an der Abstimmung nicht beteiligen? Die wurden doch eigens dafür gewählt im Bundestag abzustimmen und erhalten doch genau dafür ihre Pensionen.
Alle Enthaltungen und Nicht-Beteiligungen müssen daher als fehlende Zustimmung (Gegenstimme) gewertet werden.
von: R. Enders
am: 18.02.2017 20:26
Ihr Kommentar zur Abstimmung
Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Abstimmungsergebnis