Dr. Sepp Dürr (DIE GRÜNEN)
Abgeordneter Bayern 2008-2013
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Dr. Sepp Dürr
Jahrgang
1953
Berufliche Qualifikation
Studium der Neueren Deutschen und Italienischen Literatur sowie Philosophie
Ausgeübte Tätigkeit
Biobauer, MdL
Wohnort
-
Stimmkreis
Landsberg am Lech, Fürstenfeldbruck-West
Meines Wissens ist man auf europäischer Ebene noch mitten in der Erarbeitung eines Europäischen Kulturerbesiegels. Es gibt also weder eine Rechtsgrundlage, noch europaweit einheitliche Kriterien und oder ein Antragsverfahren. (...)
Parlamentarische Arbeit
Fragen an Dr. Sepp Dürr
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Gesundheit
12.09.2013
Von:

Sehr geehrter Herr Dr. Duerr,

obwohl mir natuerlich bewusst ist, dass dies kein Landtags relevantes politisches Thema ist, wuerde mich trotzdem sehr ihre Meinung zu einer moeglichen Abschaffung der privaten Krankenversicherungen, respektive zu einer Einfuehrung einer Buergerversicherung interessieren. Ich verzichte dabei bewusst auf die implizite Mitteilung meiner eigenen Meinung.

Mit freundlichen Gruessen

Dr.
Antwort von Dr. Sepp Dürr
bisher keineEmpfehlungen
13.09.2013
Dr. Sepp Dürr
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Frage. Ihre eigene Meinung hätten sie mir ruhig mitteilen dürfen, vor allem wenn sie auf Argumenten basiert, dann hätte ich mich damit auseinandersetzen können - gerade ohne meine eigene aufzugeben.
Ich bin seit jeher für die Einführung einer Bürgerversicherung, in die alle einbezahlen sollen einschließlich der Beamtenschaft und Abgeordneten. Aus zwei Gründen: Im Zweifel, d.h. wenn Freiberufler oder andere Privatversicherte beruflich scheitern, fallen sie doch wieder der Solidargemeinschaft zur Last. Zum anderen wird durch zweierlei Versicherte das Entstehen einer Zweiklassenmedizin befördert. Ärzte dürfen nicht darauf angewiesen sein, über Privatversicherte ihr Einkommen zu sichern. Erheblicher finanzieller Spielraum besteht beim im internationalen Vergleich exorbitant hohen Anteil der Pharmaindustrie.
Wir haben immer noch ein sehr gutes, für alle offenes Gesundheitssystem, das sollten wir uns erhalten.
Ich selber bin übrigens als Abgeordneter seit 1998 weiter bei meiner gesetzlichen Versicherung geblieben, weil ich auch meinerseits auf die Solidargemeinschaft zähle.

Mit freundlichen Grüßen
Sepp Dürr
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Dr. Sepp Dürr
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.