DIE LINKE: Kernelemente zu „Verkehr, Infrastruktur und Stadtentwicklung“
  • Umsetzung eines landesweiten Maßnahmenprogrammes für den barrierefreien Ausbau des Öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) und SPNV, sowie Sicherung einer vernetzten Anbindung jeder Ortschaft im Land. (S. 67)
  • Einführung eines einheitlichen, einfacheren und billigeren Tarifsystems für alle Busse und Bahnen in den Niedersächsischen Verkehrsverbünden mit max. 15 Euro für alle sowie ergänzende Bereitstellung einer Niedersachsencard als ersten Schritt hin zu einem gebührenfreien Nahverkehr. (S. 67)
  • Rechtsverpflichtung bei Landesstraßen zum Bau begleitender Fahrradwege.(S. 67)
  • Neubau/Reaktivierung regionaler Güterbahnhöfe bei Beachtung der berechtigten Interessen der Anwohnerinnen und Anwohner an besserem Schutz vor Schienenlärm. (S. 68)
  • Wiedereinführung eines zuschlagfreien Zugsystems Interregio als umsteigefreies Fernzugsystem und die Anbindung mittelgroßer Orte. (S. 68)
  • ausreichender Stauraum für Rollstühle, Kinderwagen, Fahrräder und Gepäck im vom Land geförderten Schienenverkehr z.B. durch den Verzicht auf 1. Klasse-Abteile. (S. 68)
  • Kein Neubau von Umgehungsstraßen durch das Land, sondern Reparatur vorhandener Straßenflächen. (S. 68)
  • Förderung der Angebote des Car-Sharings sowie die Errichtung von Park- und Ride- Stellplätzen für gemeinsame VerkehrspendlerInnen durch das Land.(S. 68)
  • Anpassung von Schleusen und Häfen für Flachwasserschiffe. Binnenschiffe müssen sich den zu befahrenden Flüssen anpassen. (S. 68)
Wahlprogramm zum Download
Standpunkte der anderen Parteien