DIE LINKE: Kernelemente zu „Landwirtschaft und ländlicher Raum“
  • Keine Abholzung von Alleen unter dem Vorwand der Unfallvermeidung. (S. 71)
  • Keine Versiegelung weiterer Flächen – stattdessen: Entsiegelung ungenutzter Flächen. (S. 71)
  • Einführung eines regelmäßigen Landesberichts über Flächennutzung und die Situation bedrohter Tier- und Pflanzenarten. (S. 71)
  • Erhalt und Ausweitung der Natur- und Landschaftsschutzgebiete sowie die Umsetzung der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie. (S. 71)
  • Ablehnung einer Weser-, Elbe- oder Emsvertiefung. (S. 71)
  • Wiederherstellung natürlicher Flussverläufe. (S. 71)
  • Rückverlegung von Deichen zur Schaffung von Flächen, auf denen sich das Wasser ausdehnen kann. (S. 71)
  • (Wieder-)Aufnahme des Bereichs Umweltbildung in Schulen und Behörden. (S. 72)
  • Schaffung eines Fonds zur landesweiten Altlastensanierung unter Heranziehung der Industrie. (S. 72)
  • Landesweites Lärmschutzprogramm unter Einschluss eines Nachtflugverbotes für niedersächsische Flughäfen. (S. 72)
Wahlprogramm zum Download
Standpunkte der anderen Parteien