DIE LINKE: Kernelemente zu „Energie“
  • Sofortige Stilllegung aller Atomanlagen. (S. 63)
  • Umstellung aller Landeseinrichtungen auf regenerative Energieträger und auf Blockheizkraftwerke. (S. 65)
  • Vorrangige Nutzung von Onshore-Windkraft gegenüber großen Offshore-Windparks. (S. 65)
  • Dezentrale Pumpspeicherwerke an existierenden Stauseen zur Ergänzung von Biogas- und Photovoltaikanlagen. (S. 65)
  • Photovoltaik und Solarthermieanlagen auf Dächern insbesondere von öffentlichen Gebäuden sollen zur Energieerzeugung sichtbar genutzt werden. (S. 65)
  • Erhalt der Förderung der Solarenergie im EEG insbesondere für Kleinanlagen. (S. 65)
  • Dezentralisierung der Energieversorgung zur Reduzierung von Trassen und somit auch zur Verhinderung einer Verunstaltung der Landschaft. (S. 65)
  • Schließung des Atommüllendlagers Gorleben und Verweigerung der Betriebsgenehmigung des Atommüllendlagers Konrad. (S. 63)
  • Förderung von öffentlich kontrollierten, kommunal oder genossenschaftlich verwalteten Energiewerken. (S. 65)
  • Stromversorgungsnetze sollen innerhalb kommunaler Versorgungsverbünde organisiert werden. (S. 65)
  • Förderung von Onshore-Windkraft, dezentralen Pumpspeicherwerke, Biogas- und Photovoltaikanlagen sowie Solarthermieanlagen. (S. 66)
Wahlprogramm zum Download
Antworten zum Thema aus dem Wahlkampf
Michèl Pauly
2 Fragen bekommen, 2 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 19.01.2013
(...) Die Solarenergie, insbesondere Photovoltaikanlagen, werden eine starke Rolle bei der Energiewende spielen müssen, wenn sie gelingen soll. Neben Windkraft und - vorübergehend wohl notwendigen effizienten Gas-KWK-Anlagen, sind Photovoltaikanlagen mit einer höheren Einspeisevergütung als andere Energieerzeuger zu vergüten. (...)
Standpunkte der anderen Parteien