DIE LINKE: Kernelemente zu „Arbeit“
  • Forderung der öffentlichen Auftragsabgabe ab einem Vergabevolumen von 10.000 € nur bei Zahlung eines Mindestlohns von 10 € sowie Darlegung der Chancengleichheit der Geschlechter. (S. 12)
  • Einführung der allgemeinen 35-Stunden-Woche mit Perspektive von unter 30 Stunden pro Woche. (S. 12)
  • gesetzliches Verbot der Leiharbeit und Missbrauch von Minijobs, Werkverträgen und Praktika. (S. 13)
  • Neueinstellungen im öffentlichen Dienst (speziell Bildungs-, Sozial-, Kulturbereich und Steuerprüfung). (S. 13)
  • Einführung eines öffentlich geförderten Beschäftigungssektors. (S.13)
  • Fokussierung der öffentlichen Wirtschaftsförderung auf kleine und mittlere Unternehmen (KMU). (S. 13)
  • öffentliche Anteile am VW-Gesetz und Salzgitter-AG sollen beibehalten werden. (S. 13)
  • Schaffung neuer Arbeitsplätze in Landesbetrieben und Verwaltungen für Menschen mit Behinderungen. (S. 14)
  • Unterstützung von Gewerkschaften in ihren Forderungen für bessere Löhne. (S. 22)
Wahlprogramm zum Download
Antworten zum Thema aus dem Wahlkampf
Franziska Junker
5 Fragen bekommen, 5 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 09.01.2013
(...) Ich bin für eine faire Bezahlungen in allen Branchen.Der gesetzliche Mindestlohn von 10,00 Euro sollte jede und jeder Beschäftigte erhalten . (...)
Standpunkte der anderen Parteien