Dagmar Freitag (SPD)

Dagmar Freitag
Geburtstag
-
Berufliche Qualifikation
Hochschulabschluss Ruhr-Universität Bochum
Ausgeübte Tätigkeit
-
Wohnort
Iserlohn
Wahlkreis
Märkischer Kreis II , über Wahlkreis eingezogen
Ergebnis
41,7%
Landeslistenplatz
20, Nordrhein-Westfalen
(...) Vielen Dank für Ihre Email. Meiner Antwort vorausschicken möchte ich, dass ich mich in meiner sportpolitischen Arbeit seit vielen Jahren intensiv der Bekämpfung des Dopings widme und insbesondere für ein effektives Anti-Doping-Gesetz werbe. (...)
 
weitere Profile auf abgeordnetenwatch.de
Persönliche Website
www.dagmar-freitag.de
Profil auf facebook
Profil öffnen

Transparenz-Check

Selbstverpflichtung von Dagmar Freitag: Im Fall meiner Wahl ins Parlament werde ich mich einsetzen für*:

  • Gesetz gegen Abgeordnetenbestechung
  • komplette Veröffentlichung von Nebeneinkünften
  • unverzügliche Veröffentlichung aller Parteispenden über 10.000 €

* abgeordnetenwatch.de hat den Kandidierenden die Möglichkeit gegeben, die Selbstverpflichtung für Transparenz und gegen Korruption zu unterschreiben sowie ihre Steuererklärung zu veröffentlichen. Weitere Informationen zum Transparenz-Check

Fragen an Dagmar Freitag
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Gesundheit
03.09.2013
Von:

Guten Tag Frau Freitag,

Sie sind die Vorsitzende des Sportausschusses. Meine Frage geht deswegen in diese Richtung.
In der Vergangenheit hat man immer wieder mitbekommen, dass Doping im Sport ein großes Thema ist. Nun fördert die Bundesrepublik ja auch eine Menge Sportler in unterschiedlichster Weise. Wenn nun, wie im Fall von Zabel und Ullrich und auch anderen Sportlern nachweisleich Doping im Spiel ist, müsste dies doch auch Konsequenzen für die Förderung haben. Wie sehen diese Konsequenzen aus und wie werden diese Konsequenzen umgesetzt? Wäre es dann nicht sinnvoller, heimischen Sportvereinen eine entsprechend höhere Förderung zukommen zu lassen als weiter für "Prominente" zu zahlen, die bereits Werbeeinnahmen eingefahren haben?

Danke für Ihre Antwort.
Antwort von Dagmar Freitag
bisher keineEmpfehlungen
04.09.2013
Dagmar Freitag
Sehr geehrter Herr ,

vielen Dank für Ihre Email. Meiner Antwort vorausschicken möchte ich, dass ich mich in meiner sportpolitischen Arbeit seit vielen Jahren intensiv der Bekämpfung des Dopings widme und insbesondere für ein effektives Anti-Doping-Gesetz werbe.

Nun zu Ihrer Frage: Der Bund fördert grundsätzlich keine Einzelsportler finanziell, sondern nur die Spitzenverbände. Sofern diese sich nicht an spezielle Maßnahmen zur konsequenten Bekämpfung des Dopings halten, gibt es in der Tat die Möglichkeit, einen Teil der finanziellen Förderung an diese Verbände zurückzufordern. Die Sportverbände müssen einen jährlichen Anti-Doping-Bericht erstellen, der von der Nationalen Anti Doping Agentur bewertet und vom Bundesverwaltungsamt geprüft wird - bei mangelhafter Umsetzung der Dopingbekämpfung werden Fördermittel zurückgefordert.

Da der Bund (bis auf wenige sehr scharf abgegrenzte Maßnahmen) ausschließlich für die Förderung des Spitzensportes zuständig ist, besteht nicht die Möglichkeit, Fördermittel für den Spitzensport in den Breiten-/Vereinssport umzuwidmen.

Mit freundlichen Grüßen

Dagmar Freitag
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Dagmar Freitag
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.