CDU: Kernelemente zu „Umwelt“
  • Förderung der Gründung eines unabhängigen Klimaschutzinstituts. (S. 23)
  • Einrichtung eines Instituts für Endlagerforschung zur Intensivierung der Forschung an radioaktiven Reststoffen sowie die Forderung nach schnellstmöglicher Räumung des ehemaligen Forschungsbergwerks Asse II. (S. 23)
  • Forderung nach europaweit einheitlichen Regelungen für den Bereich des Havariekommandos. (S. 23)
  • Fortführung der Stärkung des Küsten- und Deichschutzes im Bau- und Finanzierungsprogramm für Niedersachsen im Umfang von rund 700 Mio. Euro. (S. 23)
  • Anstreben einer intensiveren Vernetzung von lokalen Umwelteinrichtungen sowie die Unterstützung von Umweltbildung in Bildungsstätten. (S. 24)
  • Entwicklung einer lenkenden Flächenstrategie zur Reduzierung des Flächenverbrauchs in Niedersachsen und zur Verbesserung der Koordination von Flächenkonkurrenz zwischen den Nutzern und der städtebaulichen und Verkehrsplanung. (S. 24)
  • Förderung der Begrünung von Hinter- und Innenhöfen zur Verbesserung der Lebensräume von Vögeln und Insekten sowie die Anlegung von Laichgewässern an Straßen, die die jährlichen Amphibienzüge schneiden, zur Bewirkung einer Verlagerung der Populationen. (S. 25)
  • Schutz von Fischbeständen sowie nachhaltige Nutzungsmöglichkeiten von Gewässern. (S. 28)
  • Forderung nach einer Einführung eines europaweiten Rückwurfverbotes für Beifang oder untermäßigen Fang zur Reduktion der Beifangmengen und die gleichzeitige Ausarbeitung von differenzierten Regelungen für die Küstenfischerei. (S. 28)
Wahlprogramm zum Download
Antworten zum Thema aus dem Wahlkampf
Thomas Adasch
3 Fragen bekommen, 3 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 19.01.2013
(...) Wir sind Energieland Nummer eins. Niedersachsen kann bereits heute 40 Prozent seines Stromverbrauchs durch erneuerbare Energien decken. Damit ist diese Branche ein wichtiger Wachstumsmotor für unsere Wirtschaft. (...)
Rainer Fredermann
5 Fragen bekommen, 5 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 28.12.2012
(...) Wir setzen uns dafür ein, dass Langenhagen und damit das Flughafenumfeld in das LÜN aufgenommen wird. Dieser Auffassung schließe ich mich an und werde mich auch im Falle meiner Wahl in den Niedersächsischen Landtag für eine konstruktive Lösung im offenen Dialog einsetzen. (...)
Heidemarie Mundlos
3 Fragen bekommen, 3 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 14.12.2012
Die Behauptung, dass Fracking auf dem CDU-Parteitag "befürwortet" wurde, ist falsch. Im Gegenteil: Die Bedingungen für Fracking wurden verschärft. (...)
Standpunkte der anderen Parteien