CDU: Kernelemente zu „Bürokratie und Verwaltung“
  • Konzept "Service 2.0", z. B. zur Vereinfachung von Genehmigungsverfahren und zur Reduzierung der Wartezeiten durch vorherige Terminabsprachen. (S. 54)
  • Einrichtung gemeinsamer Behördenhäuser für kommunale und Landesverwaltungen zur Erreichbarkeit der Verwaltung im ländlichen Raum. (S. 54)
  • Attraktivere Gestaltung des Öffentlichen Diensts durch die Einführung von Teilzeitmodellen und Heimarbeitsplätzen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. (S. 55)
  • Forderung nach vermehrter Spezialisierung und besserer Bezahlung der Arbeitsplätze im Öffentlichen Dienst sowie nach einer Entbürokratisierung durch moderne Technik. (S. 55)
  • Forderung nach einer finanziellen Entlastung der Kommunen in Milliardenhöhe durch Unterstützung auf Bundesebene. (S. 57)
Wahlprogramm zum Download
Antworten zum Thema aus dem Wahlkampf
Dinah Valerie Stollwerck-Bauer
3 Fragen bekommen, 3 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 02.01.2013
(...) Ich werde mich dafür einsetzten, die Interessen meines Wahlkreises in Hannover zu vertreten. Es ist aus meiner Sicht nicht die Aufgabe des Landkreises Göttingen, die Strukturprobleme der benachbarten südniedersächsischen Kreise Northeim, Osterode, Holzminden oder auch Goslar zu lösen. (...)
Joachim Stünkel
2 Fragen bekommen, 2 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 20.12.2012
(...) Da zur Zeit die Landkreise noch bis zum 31.03.2013 Zeit haben freiwillige Fusionsentscheidungen zu treffen, muss zunächst abgewartet werden über welche Sachlage dann im Niedersächsischen Landtag beraten wird. (...)
Lothar Koch
4 Fragen bekommen, 1 davon beantwortet
Antwort auf eine Frage vom 16.12.2012
(...) Ich werde im Niedersächsichen Landtag nicht für eine Kreisfusion der Landkreise Osterode, Northeim und Göttingen stimmen, weil ich gegen eine Auflösung des Landkreises Göttingen bin. Ich möchte keine Verschlechterung der öffentlichen Finanzen im Landkreis Göttingen durch Zusammengehen mit höher verschuldeten Landkreisen wie Northeim und Osterode. (...)
Standpunkte der anderen Parteien