Beate Christ (CDU)
Abgeordnete Berlin-Spandau
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich.

Angaben zur Person
Beate Christ
Geburtstag
-
Berufliche Qualifikation
-
Ausgeübte Tätigkeit
Büroangestellte
Wohnort
-
Wahlkreis
Berlin-Spandau (BVV)
Landeslistenplatz
-
Wenn Sie Frau Christ eine Frage stellen möchten, nutzen Sie ganz einfach das Frageformular auf dieser Seite. abgeordnetenwatch.de wird Ihre Frage für Sie an Frau Christ zur Beantwortung weiterleiten. Die beantworteten Fragen erscheinen dann hier im Profil.
Fragen an Beate Christ
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Gesundheit
14.12.2015
Von:
Uwe

Sehr geehrte Frau Christ,
ich habe folgende Fragen an Sie:
1) Wie ist Ihre Einstellung dazu, dass in Spandau bei den städtischen Wohnungsbaugesellschaften bei 8.319 Wohnungen Asbestgefahr besteht?
2) Gedenken Sie etwas gegen die Asbestgefahr in Spandauer Wohnungen zu tun?
3) Was halten Sie von der Online-Petition "Schutz vor Asbest in Mietwohnungen"? ( www.openpetition.de )
4) Unterstützen Sie die Online-Petition "Schutz vor Asbest in Mietwohnungen"?
Für die Beantwortung meiner Fragen danke ich bereits im voraus.
Mit freundlichen Grüßen
RA Uwe , 1. Vorsitzender AMV - Alternativer Mieter- und Verbraucherschutzbund e.V.
Antwort von Beate Christ
bisher keineEmpfehlungen
15.12.2015
Beate Christ
Sehr geehrter Herr ,

gut, günstig und gesund zu wohnen ist auch mir als baupolitischer Sprecherin der CDU-Fraktion Spandau ein Herzensanliegen. Ich hatte mich daher mit dem zuständigen Bau- und Wohnungsaufsichtsamt (BWA) in Verbindung gesetzt, um dem sehr komplexen Thema gerecht zu werden.
Seitens des BWA kann keine allgemeine Antwort gegeben werden, da der Einzelfall betrachtet werden muss und erst dann entschieden werden kann, ob ein bauaufsichtlicher bzw. -ordnungsrechtliches Vorgehen rechtlich möglich und angezeigt ist. Weder "laissez-faire" noch Panikmache sind in dieser Frage angesagt, aber natürlich sind auch die Eigentümer der Wohnungen, die öffentlichen Wohnungsbaugesellschaften in der Verantwortung.
Vielleicht wenden Sie sich direkt an Frau Dr. Sudhof, Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Finanzen und stellv. Aufsichtsratsvorsitzende der WBM, und an Herrn Lütke Daldrup, Staatssekretär für Bauen und Wohnen in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt und stellv. Aufsichtsratsvorsitzender der Gewobag.

Mit freundlichen Grüßen

Beate Christ
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Verkehr und Infrastruktur
12.03.2016
Von:

Sehr geehrte Frau Christ,

es ist Ihnen sicher bekannt, dass der Busverkehr in Spandau in vielen Teilen überlastet ist, daher keine Alternative für Autofahrerinnen und Autofahrer zum Umsteigen auf den ÖPNV darstellt und dafür auch kaum Kapazitäten vorhanden wären. Andererseits sind viele Straßen in Spandau überlastet. Eine Entlastung ist hier ebenso dringend erforderlich. Deshalb interessiert es mich, wie Sie sich eine Verbesserung der Verkehrssituation besonders im ÖPNV-Bereich in den nächsten 10 bis 20 Jahren vorstellen könnten. Das betrifft sowohl eine Steigerung der Kapazitäten im ÖPNV als auch eine wirksame Entlastung der Straßen vom Autoverkehr.

Vielen Dank im Voraus, dass Sie sich für meine Frage etwas Zeit nehmen.

Mit freundlichen Grüßen



(Initiative Spandauer Tram)

Bisher ist noch keine Antwort eingetroffen.
X
Ihre Frage an Beate Christ
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.