Axel E. Fischer (CDU)
Abgeordneter Bundestag 2005-2009
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Axel E. Fischer
Jahrgang
1966
Berufliche Qualifikation
Diplom Ingenieur, Elektroinstallateur
Ausgeübte Tätigkeit
Mitglied des Deutschen Bundestages
Wahlkreis
Karlsruhe-Land
Landeslistenplatz
keinen, Baden-Württemberg
Wenn Sie Herrn Fischer eine Frage stellen möchten, nutzen Sie ganz einfach das Frageformular auf dieser Seite. abgeordnetenwatch.de wird Ihre Frage für Sie an Herrn Fischer zur Beantwortung weiterleiten. Die beantworteten Fragen erscheinen dann hier im Profil.
Parlamentarische Arbeit / Nebentätigkeiten
Fragen an Axel E. Fischer
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Bildung und Forschung
24.02.2009
Von:

Hallo Herr Fischer,

ich bin heute zufällig über eine Abstimmung in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates aus dem Jahr 2007 gestoßen. Sie nannte sich "The dangers of creationism in education (Doc. 11375) Resolution". Dort wurde daraufhin gewiesen, dass die Gefahr besteht, dass der Kreationismus, der ja eine Glaubenseinstellung ist, immer mehr Einzug in den wissenschaftlichen Schulunterricht hält. Die Länder werden aufgefordert, diesem Einhalt zu gebieten. Ohne mich über die Maßen mit diesem Thema beschäftigt zu haben, erscheint mir das Anliegen sinnvoll.

Sie haben dem Bericht aber genauso wie die anderen CDU-Abgeordneten nicht zugestimmt. Können Sie mir bitte Ihr Abstimmungsverhalten kurz erläutern?

Am Rande noch zwei Fragen:

* Gibt es in dem Rat auch einen Fraktionszwang?
* Können Sie mir - prinzipiell - erklären, warum nur 5 der deutschen Abgeordneten abgestimmt haben?


Vielen Dank für die Antworten im Voraus.

Viele Grüße


(Den Wortlaut habe ich von Thorsten Keller aus seiner Frage an Holger Haibach kopiert, weil mich diese Frage auch bewegt)
Standard-Antwort von Axel E. Fischer
8Empfehlungen
24.02.2009
Axel E. Fischer
Sehr geehrte Damen und Herren,

das Projekt "Abgeordnetenwatch" ist für mich eine interessante Idee, um einen direkten Kontakt zwischen Bürgern und Abgeordneten zu vermitteln. Gleichwohl bitte ich Sie auf diesem Wege um Verständnis, dass ich mich an dieser Initiative nicht beteilige.

Der Kontakt zu den Mitbürgern ist mir persönlich sehr wichtig. Zum direkten Kontakt gehört für mich aber auch, dass mir die wesentlichen Daten - also zumindest die E-Mail-Adresse - meines jeweiligen Gegenübers bekannt sind. Über meine E-Mail-Adresse ( axel.fischer@bundestag.de ), per Telefon (030-227 73790), per Telefax (030-227 76677) oder aber per Post (Reichstag, 11011 Berlin) besteht jederzeit die Möglichkeit, mit mir Kontakt aufzunehmen.

Auf diese Weise wenden sich täglich zahlreiche Mitbürgerinnen und Mitbürger mit ihren Anliegen an mein Büro. Dabei bemühe ich mich, diesen schnellstmöglich nachzugehen. Ich möchte daher auch Sie einladen, sich mit Ihren Fragen und Anregungen direkt an mein Büro zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Axel E. Fischer, MdB
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Demokratie und Bürgerrechte
11.05.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Fischer,

meine Fragen richtet sich an Sie als Mitglied des Ausschusses "Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung"

Frau Ministerin v.d.Leyen setzt sich sehr für eine Internet-Sperrtechnik ein, um den Zugriff auf Kinderpornos minimal zu erschweren (gelöscht werden die Bilder dadurch ja nicht!)

Wurde Ihr Ausschuss zur Technikfolgenabschätzung vom Bundesfamilienministerium um eine Stellungnahme gebeten oder hat sich Ihr Ausschuss ggf. selbständig zu möglichen Folgen zu Wort gemeldet?
Falls ja, ist die Stellungnahme irgendwo öffentlich nachzulesen?

Wie ist Ihre persönliche Meinung zu der geplanten Internet-Sperre?

Freundliche Grüße
Standard-Antwort von Axel E. Fischer
1Empfehlung
13.05.2009
Axel E. Fischer
Sehr geehrte Damen und Herren,

das Projekt "Abgeordnetenwatch" ist für mich eine interessante Idee, um einen direkten Kontakt zwischen Bürgern und Abgeordneten zu vermitteln. Gleichwohl bitte ich Sie auf diesem Wege um Verständnis, dass ich mich an dieser Initiative nicht beteilige.

Der Kontakt zu den Mitbürgern ist mir persönlich sehr wichtig. Zum direkten Kontakt gehört für mich aber auch, dass mir die wesentlichen Daten - also zumindest die E-Mail-Adresse - meines jeweiligen Gegenübers bekannt sind. Über meine E-Mail-Adresse ( axel.fischer@bundestag.de ), per Telefon (030-227 73790), per Telefax (030-227 76677) oder aber per Post (Reichstag, 11011 Berlin) besteht jederzeit die Möglichkeit, mit mir Kontakt aufzunehmen.

Auf diese Weise wenden sich täglich zahlreiche Mitbürgerinnen und Mitbürger mit ihren Anliegen an mein Büro. Dabei bemühe ich mich, diesen schnellstmöglich nachzugehen. Ich möchte daher auch Sie einladen, sich mit Ihren Fragen und Anregungen direkt an mein Büro zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Axel E. Fischer, MdB
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Soziales
23.06.2009
Von:

Warum beantworten Sie die Fragen immer mit der selben Antwort?
Lieber keine Antwort als 5x das selbe.

Mit freundlichem Gruß
Standard-Antwort von Axel E. Fischer
bisher keineEmpfehlungen
25.06.2009
Axel E. Fischer
Sehr geehrte Damen und Herren,

das Projekt "Abgeordnetenwatch" ist für mich eine interessante Idee, um einen direkten Kontakt zwischen Bürgern und Abgeordneten zu vermitteln. Gleichwohl bitte ich Sie auf diesem Wege um Verständnis, dass ich mich an dieser Initiative nicht beteilige.

Der Kontakt zu den Mitbürgern ist mir persönlich sehr wichtig. Zum direkten Kontakt gehört für mich aber auch, dass mir die wesentlichen Daten – also zumindest die E-Mail-Adresse – meines jeweiligen Gegenübers bekannt sind. Über meine E-Mail-Adresse ( axel.fischer@bundestag.de ), per Telefon (030-227 73790), per Telefax (030-227 76677) oder aber per Post (Reichstag, 11011 Berlin) besteht jederzeit die Möglichkeit, mit mir Kontakt aufzunehmen.

Auf diese Weise wenden sich täglich zahlreiche Mitbürgerinnen und Mitbürger mit ihren Anliegen an mein Büro. Dabei bemühe ich mich, diesen schnellstmöglich nachzugehen. Ich möchte daher auch Sie einladen, sich mit Ihren Fragen und Anregungen direkt an mein Büro zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Axel E. Fischer, MdB
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Umwelt
26.06.2009
Von:

Sehr geehrter Herr Fischer,

In einer Presseerklärung vom 2.6.2009 erklären Sie, dass die Aufhebung des Kerneenergieausstiegs einem Anstieg des Strompreises entgegen wirken könne: www.axel-fischer.de

Das Handelsblatt berichtet nun in seiner gestrigen Ausgabe über eine Studie des Öko-Instituts, welche die Strompreisniveaus in einzelnen EU-Mitgliedstaaten vergleicht. Ergebnis der Studie ist, dass es "keinen Zusammenhang zwischen hohem Kernenergie-Anteil und Strompreisniveau" gibt. "Im Gegenteil: Es finden sich sowohl Staaten mit hohen Kernenergieanteilen und sehr hohem Preisniveau für Haushalts- und Industriekunden als auch Staaten mit niedrigem Kernenergieanteil und niedrigem Preisniveau". Eine Verlängerung der Laufzeiten von Kernkraftwerken könne sich aufgrund der fehlenden Planungssicherheit sogar negativ auf die Entwicklung der Strompreisniveaus auswirken:
www.handelsblatt.com

Meine Fragen an Sie:
Worauf basieren ihre Aussagen bezüglich des Zusammenhangs zwischen Kernenergie und Strompreisniveau?
Wie erklären sie sich die Ergebnisse der, im Handelsblatt erwähnten, Studie?
Behalten Sie ihre, in der Presseerklärung vertretene, Position bei, Kernenergie könne einem Anstieg des Strompreises entgegenwirken?

Herzliche Grüße,

Standard-Antwort von Axel E. Fischer
bisher keineEmpfehlungen
29.06.2009
Axel E. Fischer
Sehr geehrte Damen und Herren,

das Projekt "Abgeordnetenwatch" ist für mich eine interessante Idee, um einen direkten Kontakt zwischen Bürgern und Abgeordneten zu vermitteln. Gleichwohl bitte ich Sie auf diesem Wege um Verständnis, dass ich mich an dieser Initiative nicht beteilige.

Der Kontakt zu den Mitbürgern ist mir persönlich sehr wichtig. Zum direkten Kontakt gehört für mich aber auch, dass mir die wesentlichen Daten – also zumindest die E-Mail-Adresse – meines jeweiligen Gegenübers bekannt sind. Über meine E-Mail-Adresse ( axel.fischer@bundestag.de ), per Telefon (030-227 73790), per Telefax (030-227 76677) oder aber per Post (Reichstag, 11011 Berlin) besteht jederzeit die Möglichkeit, mit mir Kontakt aufzunehmen.

Auf diese Weise wenden sich täglich zahlreiche Mitbürgerinnen und Mitbürger mit ihren Anliegen an mein Büro. Dabei bemühe ich mich, diesen schnellstmöglich nachzugehen. Ich möchte daher auch Sie einladen, sich mit Ihren Fragen und Anregungen direkt an mein Büro zu wenden.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Axel E. Fischer, MdB
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Axel E. Fischer
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.