Ausschüsse aus der Hamburger Bürgerschaft
In den Ausschüssen wird ein wesentlicher Teil der parlamentarischen Arbeit geleistet. Die Arbeitsbereiche der Ausschüsse entsprechen dabei der Aufgabenverteilung der Behörden. Um ihre vielfältigen Aufgaben bewältigen zu können, hat die Bürgerschaft in dieser Wahlperiode 15 ständige Ausschüsse eingerichtet.

Hier kommen die Experten der Fraktionen zusammen. Sie bereiten vor allem die Beratung und Beschlussfassung des Plenums fachlich und politisch vor. Der Debattenstil ist hier oft sachorientierter als im Plenum. Die Ausschüsse können öffentliche Anhörungen organisieren, die der Meinungsbildung der Ausschussmitglieder dienen. Neben den Sachverständigen und Interessenvertretern, die oft zur Stellungnahme aufgefordert werden, hat bei einem solchen Anhörverfahren jede Bürgerin und jeder Bürger das Recht, angehört zu werden. Das Ergebnis ihrer Beratungen fassen die Ausschüsse der Bürgerschaft in einem schriftlichen Bericht zusammen, der die im Ausschuss vertretenen Meinungen und die Gründe für gefasste Empfehlungen wiedergeben soll. Alle Ausschüsse tagen in der Regel öffentlich. Besucher können ohne Anmeldung daran teilnehmen.
Ausschüsse
Datenschutzgremium nach § 14 Datenschutzordnung der Hamburgischen Bürgerschaft.
Dieser Ausschuss ist verantwortlich für die Bearbeitung der an die Bürgerschaft gerichteten Bitten und Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern.
Die Enquete-Kommission untersucht die Konsequenzen der neuen PISA-Studie für Hamburgs Schulentwicklung.
Die Zuständigkeit dieses Ausschusses betrifft Europa, Städtepartnerschaften sowie internationale Angelegenheiten.
Der Ausschuss für Kinder, Jugend und Familie ist zuständig für Beratungsgegenstände (aktuelle Themen, überwiesene Anträge, Gesetzentwürfe, Rechtsverordnungen der Bürgerschaft) aus den Themenkreisen "Kinder", "Jugend" und "Familie".
Der Verantwortlichkeitsbereich dieses Ausschusses betrifft die Bereiche Gesundheit und Verbraucherschutz.
Die Hauptaufgabe des Haushaltsausschusses besteht darin, den vom Senat jährlich vorzulegenden Entwurf des Landeshaushalts federführend zu beraten.
Dieser Ausschuss befasst sich mit innenpolitischen Angelegenheiten, wie zum Beispiel mit Sicherheitspolitik, Verfassungsschutz, Ausländer- und Asylpolitik, öffentlichem Dienst, politischer Bildung, Statistik/Meldewesen, Vereins- und Versammlungsrecht, Staatsangehörigkeit, Wahlen/Parteien.
Eingriffe in das Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis (Öffnen von Briefen, Abhören von Telefongesprächen) sind besonders strengen rechtsstaatlichen Anforderungen unterworfen. Sie sind in einem eigenen Gesetz geregelt, das nach dem Grundrecht des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses "Gesetz zu Art. 10 Grundgesetz" (G 10-Gesetz) genannt wird. Eine Kontrollinstanz wie das Kontrollgremium "Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnis" stellt sicher, dass in dieses Grundrecht nur eingegriffen wird, wenn die im Gesetz genannten besonderen Gründe vorliegen.
Die gesamte Tätigkeit der Verfassungsschutzbehörde unterliegt der Kontrolle des Parlamentarischen Kontrollgremiums (PKG) für Verfassungsschutz. Die Verfassungsschutzbehörde ist verpflichtet, der Bürgerschaft umfassend über die Tätigkeit des Verfassungsschutzes zu berichten - auf Verlangen auch über Einzelfälle.
Dieses Kontrollgremium befasst sich mit der Prüfung der Sachverhalte im jährlichen Bericht des Senats zum Thema "Durchgeführte Maßnahmen im Rahmen der akustischen Wohnraumüberwachung in Hamburg".
Dieser Ausschuss befasst sich mit allen kulturellen Fragen.
Untersuchung der Arbeit der Einrichtung für die geschlossene Unterbringung Minderjähriger in der Feuerbergstraße.
Parlamentarischer Untersuchungsausschuss (PUA II) zur Aufklärung der Informationsweitergabe vom PUA Geschlossene Unterbringung Feuerbergstraße an den Senat.
Der Tätigkeitsbereich dieses Ausschusses bezieht sich auf alle Rechtsangelegenheiten sowie auf föderative Maßnahmen.
Die Zuständigkeit des Schulausschusses umfasst den Bereich Schule und Ausbildung.
Abschlussbericht
Der Sonderausschuss Vernachlässigte Kinder hat seine Arbeit beendet und einen Bericht zusammengestellt.

Der Ausschuss hat den Auftrag, Defizite im Handeln staatlicher Stellen aufzuzeigen und möglichst bis zum Herbst 2005 Empfehlungen für Konsequenzen zu formulieren, wie in Hamburg Kinder effektiver vor einer Vernachlässigung durch ihre Familien geschützt werden können.
Vorbereitung des Gesetzgebungsverfahrens für die Umsetzung der Reform der Verwaltung
Die Themen „Soziales“ sowie „Gleichstellung“ bilden den Verantwortungsbereich dieses Ausschusses.
Dieser Ausschuss ist verantwortlich für den Bereich Sport und Freizeit.
Der Tätigkeitsbereich dieses Ausschusses bezieht sich auf die Bereiche Bau und Verkehr sowie Stadtentwicklung.
In seinen Zuständigkeitsbereich fallen insbesondere die Fragen des Boden- und Gewässerschutzes, die Wasser- und Abfallwirtschaft, der Immissionsschutz, die Raumordnung- und Landesplanung sowie der Landesentwicklungsbericht aber auch Fragen der Gentechnik und der Umweltmedizin gehören dazu.
Zum Bereich Boden- und Gewässerschutz zählen der Gewässerschutz, der Hochwasserschutz und der Bodenschutz sowie die Aufsicht über Wasser- und Bodenverbände.
Zum Bereich Wasser- und Abfallwirtschaft gehören die Wasserwirtschaft, die Abfallwirtschaft und Altlasten.
Dieser Ausschuss befasst sich mit den Themen "Verfassung", „Geschäftsordnung“ und „Wahlprüfung“.
Die Bereiche Hafen, Wirtschaft, Arbeit, Landwirtschaft und Medien bilden den Verantwortlichkeitsbereich dieses Ausschusses.
Die Zuständigkeit dieses Ausschusses bezieht sich auf die Bereiche Wissenschaft und Forschung.