Ausbildungsunterstützungseinsatz Kurdistan-Irak
Ausbildungsunterstützungseinsatz Kurdistan-Irak
Der Bundestag hat dem Ausbildungsunterstützungseinsatz in der Region Kurdistan-Irak, der sich gegen den IS richtet, zugestimmt.
Hintergrundinformationen
Laut Feststellung des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen vom 15. August 2014, gehe von der Terrororganisation "Islamischer Staat" eine Bedrohung für den Weltfrieden und die internationale Sicherheit aus. Aus diesem Grund rief der Sicherheitsrat die internationale Gemeinschaft dazu auf, die irakische Regierung im Kampf gegen den IS/ISIS zu unterstützen.
Die Bundeswehr wird in Absprache mit der irakischen Regierung eine Ausbildungs- sowie zeitliche Koordinierungsverantwortung übernehmen. Die Soldaten werden dabei ausschließlich, im Bereich der Ausbildungsunterstützung eingesetzt und nehmen nicht an militärischen Einsetzen teil.

Daraus ergeben sich folgende Aufgaben für die Bundeswehr:
  • Durchführung militärischer Ausbildungslehrgänge, sowie Übernahme von Koordinierungsverantwortung der militärischen Ausbildung Iraks
  • Beratungsaufgaben gegenüber der irakischen Regierung

Dafür können laut Antrag bis zu 100 Soldatinnen und Soldaten bis zum 31. Januar 2016 eingesetzt werden. Die einsatzbedingten Zusatzausgaben werden sich in diesem Zeitraum auf rund 33,2 Mio. Euro belaufen.

© Bild: isafnedls/flickr CC BY 2.0
Kommentare von Besuchern zur Abstimmung
Kommentar #8
33.2 Mio. Euro! In wie vielen Schulen in Deutschland könnte man mit dem Geld den Schimmel und den Verfall aufhalten bzw. sanieren?!
von: Jörg
am: 05.05.2015 11:11
Kommentar #7
Also ich verstehe die Kommentare nicht... es geht um Hilfeleistung für ein schwächeres Land (mit größen Sicherheitsprobleme Inlands und der umliegenden Länder) in Form von Lehrgängen und Unterweisungen.

Was sollte daran den falsch seien? Oder bilden die deutschen Soldaten dann etwa Terroristen aus?

Bildung ist meiner Meinung ein großer Faktor für ein firedliches Zusammenleben. Und dazu gehört auch eine gebildete defensive Verteidigungsarmee!

Wichtig ist aber auch die Bildung der restlichen Bürger zu unterstützen... aber man sieht und hört ja das selbst der Schulbesuch ein halber Schritt ins Grab ist (grade für Frauen). Deshalb braucht es zuvor eine starke Verteidigungsarmee...

oder hab ich da was falsch verstanden?
von: Achim
am: 13.03.2015 12:19
Kommentar #6
Wir haben keine Lehren aus der Geschichte gezogen, denn das dritte Reich lastet wie ein Fluch auf Deutschland. Das Resümee aus meiner Sicht vielleicht ist Größenwahn vererblich, deshalb müssen wir immer eine signifikante Machtposition einnehmen. Den anderen Kommentaren schließe ich mich an.
von: Hans
am: 08.02.2015 19:15
Kommentar #5
Für die meisten jetzigen Abgeordneten der BRD-Volkskammer habe ich nur noch Verachtung übrig. Das Niveau ist auf Hilfsschulebene. Es kann anscheinend keiner mehr rechnen und lesen.
von: v. Faltin
am: 05.02.2015 20:36
Kommentar #4
Interessant, die Grünen trauen sich nicht mal in der Opposition zu den eigenen - ehemaligen - Prinzipien zu stehen.
von: Thomas Ganskow
am: 05.02.2015 19:58
Ihr Kommentar zur Abstimmung
Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Abstimmungsergebnis