Anne Krischok (SPD)
Kandidatin Bürgerschaftswahl Hamburg 2011
Dieses Profil dient zu Archivzwecken, eine Befragung ist nicht mehr möglich. Besuchen Sie das aktuelle Profil.

Angaben zur Person
Anne Krischok
Jahrgang
1955
Berufliche Qualifikation
Dipl.-Umweltingenieurin
Ausgeübte Tätigkeit
Referentin für wirtschaftlichen Verbraucherschutz
Wahlkreis
Blankenese , Listenplatz 2, Stimmen (Wahlkreis): 24.034, 10,2%über Wahlkreis eingezogen
Landeslistenplatz
keinen
Ich unterstütze die Forderung der Elternvertreter an der Schule Goosacker, dass zur Beseitigung schwerwiegenden Raumdefizite ein weiterer, zweigeschossiger Container aufgestellt wird. Mögliche Erweiterungsflächen auf dem Schulgelände würden durch diesen nicht blockiert, und ich kann Ihnen aus eigener Anschauung aus der Schule am Lehmkuhlenweg berichten, dass diese Schulcontainer auch wirklich schön gestaltet sein können - auch wenn diese eine provisorische Lösung sind. (...)
Fragen an Anne Krischok
Nachricht an folgende Adresse schicken, sobald eine Antwort eintrifft:


An diese Adresse den abgeordnetenwatch.de-Newsletter bestellen
Die Datenschutzbestimmungen zur Behandlung meiner Daten habe ich gelesen.
Bitte loggen Sie sich hier ein.
Frage zum Thema Verkehr und Mobilität
27.01.2011
Von:

Guten Tag Frau Krischok,

durch den Bau des ICE Werkes zwischen Eidelstedt und Halstenbek, haben wir schon seit Jahren über stundenlange nächtliche Lüftergeräusche parkender ICEs auf den Gleisen, die an unsere Grundstücke an der Fangdieckstraße grenzen, zu leiden. Besonders in den warmen Sommernächten sind die Geräusche unerträglich, Unsere Bemühungen haben bis heute keinen Erfolg gezeigt. Der Ortsausschuß Stellingen hat auf seiner Sitzung vom 2.06.07 mehrheitlich die BSU aufgefordert, sich für.besseren Lärmschutz im ICE Werk einzusetzen und den Politikern nahegelegt, sich für eine Gesetzesänderung im Sinne der TA Lärm einzusetzen.

Durch die Wahl 2008 hat sich auch die ZUsammensetzung im Ortsausschuß Stellingen gravierend verändert.

Wir hoffen, das sich durch die Wahl 2011, auch im Ortsausschuß Stellingen, die Stimmenzahl wieder verändert, und unser Problem wieder auf die Tagesordnung kommt.

Wir bitten Sie, sich diesem ungelösten Problem anzunehmen, und uns mitzuteilen, welche Möglichkeiten Sie sehen, hier eine verträgliche Lösung zu finden. Vielen Dank!

Interessengemeinschaft Fangdieckstraße
Antwort von Anne Krischok
1Empfehlung
02.02.2011
Anne Krischok
Sehr geehrter Herr ,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage: Ich hatte dazu in den vergangenen Tagen Kontakt mit der verkehrspolitischen Sprecherin der SPD-Fraktion sowie unseren Abgeordneten aus Eimsbüttel aufgenommen.

Das Thema Lärmschutz war im Ortsausschuss mehrfach Thema - und zwar dann, wenn es eine neue Baureihe des ICE´s an den Start ging. Nach Aussagen der Deutschen Bahn ist der Schallschutz an der Lüftungsanlage technisch - wenn auch nicht einfach - möglich: Allerdings entsprächen die Züge und deren Lärmemissionen den geltenden gesetzlichen Bestimmungen, so dass die Deutsche Bahn daher keine weiteren Lärmschutzwände plant.

Die einzige Möglichkeit wäre eine dahingehende Gesetzesänderung, welche die Lärmbelastung deutlich strenger fasst und dann dazu führt, dass dort dann eine Lärmschutzwand errichtet werden könnte. Der Ortsausschuss konnte dieses Thema auch nicht in Ihrem Sinne weiterverfolgen, da diese Lärmschutzmaßnahmen eine Angelegenheit des Bundesamtes für Verkehr in Berlin wären.

Das Thema beschäftigt mich auch seit über einem Jahr: In einigen Senatsanfragen hatte dieser und die Deutsche Bahn leider dargelegt, dass sie derzeit keine weiteren freiwilligen Lärmschutzmaßnahmen durchführen will. Gerne will ich Ihre Forderung nochmals an das Altonaer Bezirksamt weitertragen sowie im Falle einer SPD-geführten Regierungsverantwortung mich dafür einsetzen, dass es hier zu spürbaren Entlastungen kommt.

Mit freundlichen Grüßen

Anne Krischok
X
Antwort empfehlen
Frage zum Thema Bildung und Forschung
13.02.2011
Von:

Als Vater von zwei Kindern, die die Grundschule Goosacker besuchen, frage ich Sie:
Was werden Sie tun, damit die Grundschule Goosacker in Osdorf als eigenständige Schule mit Schulleitung und Verwaltung und ausreichenden Räumen auf dem jetzigen Gelände bleibt?
Die Schule ist jetzt zweizügig und im neuen Schuljahr reichen die Anmeldungen für drei neue Klassen.
Es werden in nächster Zeit in Osdorf zwei Neubaugebiete entstehen.
Der Stadtteil ist im demografischen Wandel begriffen d.h. die von Älteren freigemachten Wohnungen werden von jungen Familien mit Kindern bezogen.
Antwort von Anne Krischok
1Empfehlung
15.02.2011
Anne Krischok
Sehr geehrter Herr ,

ich unterstütze die Forderung der Elternvertreter an der Schule Goosacker, dass zur Beseitigung schwerwiegenden Raumdefizite ein weiterer, zweigeschossiger Container aufgestellt wird. Mögliche Erweiterungsflächen auf dem Schulgelände würden durch diesen nicht blockiert, und ich kann Ihnen aus eigener Anschauung aus der Schule am Lehmkuhlenweg berichten, dass diese Schulcontainer auch wirklich schön gestaltet sein können - auch wenn diese eine provisorische Lösung sind. Wenn damit das aktuelle Raumproblem gelöst werden kann, würde ich mit der Fraktion an die Schulbehörde herantreten, um hier für die Schule Goosacker zu werben und zu verdeutlichen, dass hier der Bedarf schneller als geplant realisiert wird.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Anne Krischok
X
Antwort empfehlen
Ihre Frage an Anne Krischok
Sie befinden sich auf einer Archivseite. Die Fragefunktion wurde inzwischen geschlossen.