Anbauverbot von Genmais
Einen Antrag der Grünen zum generellen Anbauverbot von sog. Genmais hat der Bundestag mit den Stimmen von CDU, SPD und FDP abgelehnt. Die Abgeordneten der Linkspartei stimmten für den Entwurf, die der CSU enthielten sich der Stimme. Mehr als jeder sechste Parlamentarier blieb der Abstimmung fern.
Hintergrundinformationen
Das von Landwirtschaftsministerin Aigner angeordnete Anbauverbot für die Sorte MON810 ging den Grünen nicht weit genug. In ihrem Antrag fordern sie die Bundesregierung deshalb auf, den Anbau von gentechnisch verändertem Mais generell zu verbieten.

Die Grünen-Fraktion begründet ihren Antrag mit dem gestiegenen Widerstand gegen gentechnisch veränderte Pflanzen in der Bevölkerung und mit den bisher noch nicht exakt kalkulierbaren Risiken, die mit dem weiteren Anbau von Genmais einhergehen würden.

Der EU werfen die Grünen vor, seriöse wissenschaftliche Gutachten, welche die Risiken des Anbaus von MON810 nennen, zu ignorieren.

In dem Antrag wird die Bundesregierung aufgefordert:
  • den Verkauf und die Aussaat von MON810-Saatgut in Deutschland zu stoppen
  • sich auf EU-Ebene gegen eine Neuzulassung von MON810 einzusetzen
  • sich auf EU-Ebene gegen eine Anbauzulassung der gentechnisch veränderten Maislinien Bt11 und 1507 einzusetzen
  • andere EU-Länder, die nationale Einfuhrverbote für bestimmte in der EU zugelassene gentechnisch veränderte Pflanzen wie MON810 ausgesprochen haben, zu unterstützen
  • sich sowohl auf EU-Ebene als auch in Deutschland für eine konkrete Umsetzung der Empfehlungen des EU-Umweltministerrats vom Dezember 2008 zum Einsatz von gentechnisch veränderten Organismen einzusetzen
  • sich für eine Verbesserung des EU-Zulassungsverfahrens für gentechnisch veränderte Pflanzen einzusetzen
  • die zunehmende Verquickung von Lobbyinteressen, Forschung, Bewertungs- und Zulassungsbehörden auf internationaler, europäischer und nationaler Ebene zu stoppen

Foto: www.pixelio.de



Weiterführende Links:
Kommentare von Besuchern zur Abstimmung
Kommentar #20
63,89 % / 391 Stimmen dagegen gestimmt

Also GEGEN das VERBOT gestimmt,

D.H. die dürfen den Dreck uns andrehen und müssen dass noch nichtmal kennzeichnen.

Das ist klar weil es das Investitionsschutzabkommen gibt.

Da kann z.B. die Monsanto die EU verklagen(über Schiedsgerichte), wenn die Einfuhrbestimmungen, die sich aus unserem Verbraucherschutzgesetz ergeben, verbieten dass Genmais-Produkte in der EU vertrieben werden.

Und falls wir uns erinnern: O-Ton Merkel "Wir dürfen die Märkte jetzt nicht beunruhigen"

Alles klar?
von: John Smith
am: 14.07.2014 15:15
Kommentar #19
"Anbauverbot von Genmais" dafür oder dagegen steht zur Disposition.
es befällt einen die Befürchtung, dass einige Abstimmende Probleme mit der Negation der Negation haben. Sinnvoll wäre gewesen ganz einfach zu formulieren: gegen Genmais oder für Genmais. Die Furcht ist trotzdem groß, dass einige ihr bischen Verstand gerade nicht dabei haben. Angst vor Dummheit; Angst vor Selbstüberschätzung; Angst vor Lobbyismus
von: Helle
am: 21.02.2014 20:52
Kommentar #18
die habsucht einiger und es sind nicht wenige wird alles in die asche reiten wenn nicht von möglichen stellen drastisch einhalt geboten wird
wachstum in jeder hinsicht ist schlichthin wildwuchs und wildwuchs ist krebs genauso krank wie die habsucht die alles kaputt macht und unter sich begräbt auch die die jetzt noch ohne sinn und verstand oder geschmiert zustimmen jeder kluge mensch kann nur sorge und furcht in sich tragen was das für früchte tragen wird
von: Helle
am: 21.02.2014 20:21
Kommentar #17
Eine Frechheit, gerade der CSU-Abgeordneten! Hoffe die Wähler haben das bei der nächsten Wahl nicht wieder vergessen!
von: Eberhard Schmidt
am: 07.02.2014 10:11
Kommentar #16
ich schäme mich für alle dagagen stimmenden kopflosen politiker (ohne jeglichen bezug zum leben).. ich hoffe eure kinder sind die ersten opfer!!!!
von: daniel
am: 30.07.2011 18:24
Ihr Kommentar zur Abstimmung
Spamschutz - wie viel ist 11 + 4:
  • Abstimmungsergebnis